wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 02.12.2016

Schiffs­fonds

LG Fulda verurteilt freien Finanz­dienst­leister zu Schadens­ersatz und Rück­abwicklung der Schiffs­fonds­beteiligung am HSC Aufbauplan IV Schiff GmbH & Co. KG

Das Urteil stärkt ein weiteres Mal die Stellung wirtschaftlich geschädigter Fonds-Anleger

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Christopher Kress

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 04. November 2016 hat das Landgericht Fulda den beklagten freien Finanz­dienst­leister zum Schadens­ersatz und zur Rück­abwicklung der Schiffs­fonds­beteiligung am HSC Aufbauplan IV verurteilt.

Werbung

Der Sachverhalt der Entscheidung:

Nach dem Urteil zugrunde liegenden Sachverhalt, wurde der verstorbenen Zeichnerin, die Ehefrau des Klägers und Mutter der Klägerin (Erben), welche bereits Kundin des beklagten Finanz­dienst­leisters war, der streitgegen­ständliche HSC Aufbauplan IV-Fonds von dem Finanz­dienst­leister als sichere und risikolose Kapital­anlage empfohlen. Nach Überzeugung des Gerichts, auf Grund der durchgeführten Beweis­aufnahme, wurden die wesentlichen Risiken der Beteiligung im Rahmen der mündlichen Beratung durch den Finanz­dienst­leister nicht aufgezeigt. Vorliegend wollte die Anlegerin eine sichere Kapital­anlage für ihre Alters­vorsorge erwerben Die Anlegerin wurde jedoch nicht hinreichend darüber aufgeklärt, dass bzgl. der von ihr erworbenen Beteiligung das Risiko des Total­verlustes des in den Fonds investierten Kapitals besteht und sich die von ihre erworbene Fonds­beteiligung gerade nicht für die Alters­vorsorge eignet. Zudem wurde die Anlegerin nicht hinreichend darüber aufgeklärt, dass sie erhaltene Ausschüttungen ggf. wieder zurück­zuzahlen hat. Nach Überzeugung des Gerichts, erhielt die Anlegerin auch den Emissions­prospekt nicht rechtzeitig übergeben.

Landgericht Fulda entscheidet zugunsten der Kläger (hier der Erben der ursprünglichen Anlegerin):

Das Landgericht Fulda hat der Klage der Erben stattgegeben und den Finanz­dienst­leister insoweit zur Zahlung von Schadens­ersatz gegen Abtretung der Ansprüche aus dem Treuhand­vertrag mit der Treuhänderin des Fonds verurteilt. Die Beklagte behauptete im Prozess, dass sie keinerlei Beratungs­fehler begangen habe, so habe sie durch rechtzeitige Übergabe des Emissions­prospektes die Anlegerin vollumfänglich aufgeklärt. Der Beweis­aufnahme vor dem Landgericht Fulda, hielten die Behauptungen des beklagten Finanz­dienst­leisters jedoch nicht stand. So stand nach der Zeugen­vernehmung des damaligen Beraters nach Überzeugung des Gerichts fest, dass die Beratung fehlerhaft war. Der beklagte Finanz­dienst­leister wurde daher zum Schadens­ersatz, wie beantragt, verurteilt. Steuer­vorteile hat das Gericht, im Einklang mit der höchst­richter­lichen Rechtsprechung, auf den Schadens­ersatz­anspruch des Klägers nicht schadens­mindernd angerechnet. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Werbung

Fazit:

Das Urteil stärkt ein weiteres Mal die Stellung wirtschaftlich geschädigter Fonds-Anleger. Die Entscheidung des Land­gerichts Fulda reiht sich in eine Vielzahl von Urteilen im Zusammenhang mit geschlossenen Fonds-Beteiligungen ein, die die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann bis hin zum Bundes­gerichts­hof für ihre Mandanten erstritten hat.

Es zeigt deutlich, dass – entgegen einer weit verbreiteten Auffassung – nicht nur für Anleger geschlossener Fonds­beteiligungen, die über eine Bank oder Sparkasse gezeichnet haben, gute Chancen auf ein rechtliches Vorgehen bestehen, sondern auch für solche Zeichner, die – wie vorliegend – die Beteiligung über einen freien Finanz­dienst­leister oder Vertrieb erworben haben.

Was können betroffene Fondsanleger jetzt tun?

Anlegern geschlossener Fonds wird geraten ihre in Betracht kommenden Ansprüche durch einen auf Kapital­anlage­recht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Kontaktieren Sie uns:

Über unser Kontaktformular haben Anleger geschlossener Fonds die Möglichkeit mit uns in Verbindung zu treten und sich umfassend über die in deren Fall bestehenden Optionen informieren zu lassen.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3465

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3465
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!