wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Schadensersatzrecht und Versicherungsrecht | 29.05.2018

Schmerzens­geld

Nach Widerstand erhalten Polizei­beamte Schmerzens­geld aus der Landeskasse NRW gem. § 82a LBG NRW

Bei nicht möglicher Durch­setzung von Ansprüchen geht Landeskasse NRW für Schmerzens­geld­ansprüche in Vorleistung

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Polizei­beamte sind bei ihrer Dienstaus­übung in den zurück­liegenden Jahren zunehmend Wider­ständen und körperlichen Angriffen ausgesetzt. Hierbei kommt es häufig zu Verletzungen der Polizei­beamten.

Hieraus stehen Ihnen selbstverständlich entsprechende Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Täter zu. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um Schmerzens­geld­ansprüche, Anspruch auf Ersatz des Verdienst­ausfalls, sowie Anspruch auf Ersatz des Haushaltsführungss­chadens. Kurz gesagt muss der Polizei­beamte finanziell so gestellt werden, wie er dastünde, wenn die Verletzung nicht erfolgt wäre.

Werbung

Durchsetzung der Ansprüche mit Zivilklage

Bezüglich des Schmerzens­geld­anspruchs ist zu berücksichtigen, dass das Schmerzens­geld eine Doppel­funktion hat. Es soll dem Geschädigten einen angemessenen Ausgleich für die Schäden bieten, die nicht vermögens­rechtlicher Art sind. Zugleich soll dem Gedanken Rechnung getragen werden, dass der Schädiger dem Geschädigten Genugtuung dafür schuldet, was er ihm angetan hat.

Dementsprechend ist das Schmerzens­geld angemessen zu erhöhen, wenn Verletzungen vorsätzlich erfolgen, wie dieses bei Wider­ständen regelmäßig der Fall ist. Es bestehen indes sehr häufig Schwierig­keiten dabei, die bestehenden Ansprüche auch effektiv durch­zusetzen und den Schadens­ersatz tatsächlich zu erhalten.

Polizei­beamte haben hierbei zunächst den Vorteil, dass zumeist die Personalien der Täter fest­gestellt werden und somit Namen und Anschriften der Täter bekannt sind. Damit besteht die Möglichkeit, die Täter zivil­rechtlich zu verklagen, so dass ein Urteil ergeht, welches entsprechenden Schadens­ersatz zuspricht.

Vollstreckung bleibt wegen Zahlungsunfähigkeit des Täters häufig erfolglos

Sodann besteht allerdings in der Praxis sehr häufig das Problem, dass der Täter nicht von sich aus Zahlung auf das ergangene Urteil an den betroffenen Polizei­beamten leistet. Das Urteil muss also auch vollstreckt werden. Die Voll­streckung bleibt indes häufig erfolglos. Personen, welche Gewalt gegen Polizei­beamte ausüben, verfügen erfahrungs­gemäß häufig über kein Vermögen und Einkünfte, welche allenfalls unterhalb der Vollstreckungs­grenze liegen, so dass die Voll­streckung durch den Gerichts­vollzieher erfolglos bleibt.

Der Polizei­beamte hat mithin ein ihm Schadens­ersatz zu­sprechendes Urteil, jedoch keine Möglichkeit hierauf tatsächlich eine Zahlung durch den Täter zu erhalten. An dieser Stelle hilft jedoch seit dem 7. April 2017 Paragraf 82a des Landes­beamten­gesetzes für Nordrhein-Westfalen weiter.

Darin heißt es unter anderem wie folgt:

(1) Wird eine Dritte oder ein Dritter durch rechts­kräftiges Endurteil eines deutschen Gerichts verurteilt, an eine Beamtin oder einen Beamten wegen eines Schadens, der nicht Vermögenss­chaden ist, eine billige Entschädigung in Geld (Schmerzens­geld) zu zahlen, so soll der Dienstherr diese Entschädigung auf Antrag ganz oder teilweise bewirken, sofern

1. 1.

der Schaden entstanden ist, weil die Dritte oder der Dritte den Körper, die Gesundheit, die Freiheit oder die sexuelle Selbst­bestimmung der Beamtin oder des Beamten schuldhaft und im dienstlichen Zusammenhang verletzt hat,

2. 2.

trotz des Versuchs der Voll­streckung in das Vermögen der oder des Dritten die Schmerzens­geld­forderung der Beamtin oder des Beamten noch in Höhe von mindestens 250 Euro besteht,

(3) Der Antrag nach Absatz 1 ist innerhalb einer Ausschluss­frist von zwei Jahren zu stellen.

Die Frist beginnt mit der Rechtskraft des Endurteils und in den Fällen des Absatzes 1 Satz 2 mit der Vollstreck­barkeit des Vergleichs. Dem Antrag ist ein Nachweis des Voll­streckungs­versuches beizufügen. Der Polizei­beamte erhält sein Schmerzens­geld also von dem eigenen Dienst­herren. Allerdings bestehen hier die eben genannten Voraus­setzungen.

Es muss also zunächst ein schmerzens­geld­zusprechendes Urteil gegen den Täter erwirkt worden sein und die Voll­streckung gegen den Täter muss erfolglos geblieben sein.

Werbung

Hieraus ergibt sich die nachfolgende Empfehlung für Polizeibeamte in Nordrhein-Westfalen

Beauftragen Sie eine in diesem Bereich versierte Rechts­anwalts­kanzlei mit der Erwirkung eines Schadens­ersatz zu­sprechenden Urteils gegen den Täter.

Lassen Sie das Urteil gegen den Täter voll­strecken. Reichen Sie sodann das Urteil nebst der Mitteilung des Gerichts­vollziehers über die Erfolglosig­keit der Voll­streckung bei Ihrem Dienst­herren ein.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben oder anwaltliche Hilfe bei der Durch­setzung Ihrer Forderung benötigen, stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit auch gerne persönlich zur Verfügung.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5437

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Abgas­skandal

Mercedes-Benz und der Abgas­skandal: Landgericht Stuttgart verurteilt die Daimler AG zum Schadens­ersatz

RechtsanwaltDr. Ingo Gasser

[08.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch Mercedes-Benz ist in den Abgas­skandal involviert. Das Landgericht Stuttgart sprach jüngst gleich in mehreren Urteilen den Klägern Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Daimler AG zu (23 O 172/18; 23 O 178/18; 23 O 180/18).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5437
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!