wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 20.12.2016

Kündigung

OLG Karlsruhe: Bauspar­kassen dürfen zuteilungs­reife Verträge nicht kündigen

OLG Karlsruhe hat Revision zugelassen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Christopher Kress

Der für Bankrecht zuständige 17. Zivilsenat des OLG Karlsruhe hat die Kündigung eines Bau­spar­vertrags durch die Bauspar­kasse mit seinem Urteil vom 8.11.2016 (Az. 17 U 185/15) für unwirksam erklärt.

Der Sachverhalt der Entscheidung:

Geklagt hatte ein Ehepaar, das bereits im Jahr 1991 einen Bauspar­vertrag über eine Bauspar­summe von 23.000 DM abgeschlossen hatte. Der Bauspar­vertrag war seit 2002 zuteilungsreif, das Darlehen wurde allerdings von den Klägern nicht abgerufen. Das Bauspar­guthaben wird nach den vertraglichen Ver­einbarungen mit 2,5 Prozent verzinst.

Im Jahr 2015 kündigte die Bauspar­kasse den Vertrag.

Werbung

Kein Kündigungsrecht der Bausparkasse bei Zuteilungsreife des Bausparvertrages

Das OLG Karlsruhe begründete sein Urteil damit, dass der Bauspar­kasse ein gesetzliches Kündigungsr­echt nicht zustehe. Die Voraus­setzungen der Kündigungsv­orschrift des § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB liegen nicht vor.

Die Bauspar­kasse stehe in der Ansparphase des Bauspar­vertrages rechtlich in der Rolle der Darlehens­nehmerin. Sie habe aber das Darlehen, also die Spar­leistung des Bausparers, jedoch nicht vollständig empfangen. Vollständig empfangen habe die Bauspar­kasse das Darlehen, wenn die Bauspar­summe erreicht sei, nicht bereits wenn der Bauspar­vertrag zuteilungsreif sei.

Die Bauspar­kasse könne sich zudem auch nicht auf die analoge Anwendung des gesetzlichen Kündigungs­rechtes nach § 489 I Nr. 2 BGB berufen. Eine Schutz­bedürftigkeit der Bauspar­kasse liege nach Ansicht des OLG Karlsruhe nicht vor. Die Bauspar­kasse könne ihren Anspruch auf weitere Besparung des Vertrages bis zum Erreichen der Bauspar­summe durchsetzen. Erst wenn der Sparer dieser Verpflichtung nicht nachkomme, habe die Bauspar­kasse ein Kündigungsr­echt.

Fazit:

Das Oberlandes­gericht Karlsruhe hat sich mit seiner Entscheidung der Ansicht des Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 30.03.2016, Az. 9 U 171/15 angeschlossen. Mit diesem Urteil hat sich nun das dritte Oberlandes­gericht der verbraucher­freundlichen Ansicht angeschlossen und damit die Rechte der Bausparer gestärkt.

Da die Frage des Kündigungs­rechtes von Bauspar­kassen bei nicht vollständig angesparter Bauspar­summe von den Ober­landes­gerichten unterschiedlich beantwortet wird, hat der Senat die Revision zugelassen.

Es bleibt daher abzuwarten, wie der Bundes­gerichts­hof über diese Rechtsfrage entscheiden wird.

Werbung

Was können betroffene Bausparer jetzt tun?

Betroffene Bausparer sollten im Falle einer ergangenen Kündigung oder in einem der im vorherigen Absatz aufgeführten Fall­konstellationen unbedingt einen auf Bank- und Kapital­markt­recht spezialisierten Fachanwalt konsultieren und deren individuellen Fall umfassend überprüfen lassen.

Unser Angebot: Kostenfreie Ersteinschätzung!

Nutzen Sie unser Angebot einer kosten­freien Erst­ein­schätzung und lassen Sie sich umfassend über Ihre in Betracht kommenden rechtlichen Optionen beraten!

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3565

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Mahn­bescheid

NL Nord Lease AG setzt fragliche Forderungen gegen Anleger per Mahn­bescheid durch

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[20.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs zeichnete sich ab, nachdem viele Anleger der NL Nord Lease AG zum Ende des letzten Jahres aus der atypisch stillen Beteiligung „hinaus­gekündigt“ wurden. Jetzt die dicke Rechnung. Die NL Nord Lease AG macht die angeblichen Forderungen aus der Auseinander­setzung des jeweiligen Gesellschafts­verhältnisses per Mahn­bescheid geltend.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Insolvenz

Antrag auf Insolvenz in Eigen­verwaltung: Anleger der Alno AG müssen finanzielle Verluste befürchten

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[19.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Alno AG wagte 1995 den Gang an die Börse. 22 Jahre später hat der Absturz des Küchen­herstellers aus Pfullendorf einen Tiefpunkt erreicht. Wegen Zahlungs­unfähigkeit werde Antrag auf Insolvenz in Eigen­verwaltung gestellt, teilte das Unternehmen am 11. Juli mit. Das zuständige Amtsgericht Hechingen wird nun prüfen, ob es dem Antrag zustimmt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Achtung Umbenennung: Betreiberin der abvz benennt sich in Peters Online Verlag GmbH um

RechtsanwaltRobert Binder

[18.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Name ist zwar neu, aber nach wie vor wird versucht, mit Hilfe von mitgeschnittenen Telefon­gesprächen Rechnungen wegen eines abgeschlossenen Vertrags über einen Business Eintrag zu legitimieren.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Drei Oberlandes­gerichte klar auf Seiten der Kläger - VW und seine Händler reagieren mit Rückzug

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[17.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie in der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel­abgas­skandals führende Düsseldorfer Kanzlei Rogert & Ulbrich mit über 2.500 Mandanten im Abgas­skandal hält die Rechtslage in den Fällen, in denen der Kläger Rücktritt vom Kaufvertrag begehrt, für obergerichtlich weitestgehend geklärt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Fahrverbot

Absehen vom Fahrverbot wegen eines sog. Augenblicks­versagens bei einer Geschwindigkeits­überschreitung

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter Umständen kann von einem Fahrverbot abgesehen werden, sofern der Betroffene ein Verkehrs­zeichen in einem kurzen Moment der unverschuldeten Unaufmerksamkeit ein Verkehrs­zeichen übersieht. In diesem Fall spricht man von einem Augenblicks­versagen.

Kanister im Kofferraum

Kraftstoff in Reserve­kanister: Sprit­reserve nicht überall erlaubt

RechtsanwältinTeresa Baudis

[13.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in den Sommer­ferien oft mit dem Auto verreist, hat sich vielleicht schon einmal Gedanken darüber gemacht, neben dem üblichen Reise­gepäck einen Ersatz­kanister mit Benzin mitzunehmen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Bürger-Info-Folder

Bürger-Info-Folder „Energie-Umweltschutz-Gesundheit“: Vorsicht vor der Regio Marketing SRL

RechtsanwaltRobert Binder

[12.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Regio Marketing SRL tritt unter dem Slogan „Ihr Partner für Magazin­druck“ als Betreiberin eines Bürger-Info-Folders „Energie-Umwelt­schutz-Gesundheit“ in Erscheinung. Dabei handelt es sich um einen Werbe­träger, in dem Gewerbe­treibende und Frei­berufler Anzeigen schalten können.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Bearbeitungs­gebühren

Urteil des BGH: Bearbeitungs­gebühren auch bei Unternehmer­krediten unzulässig

RechtsanwaltGuido Lenné

[11.07.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem von unserer Kanzlei ein­geleiteten Verfahren erklärte der Bundes­gerichts­hof (BGH) bereits im Mai 2014 die Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehens­verträgen für unzulässig.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3565
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!