wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht, Kapitalmarktrecht und Vertragsrecht | 22.04.2016

Anwalt bei Kündigung Bauspar­vertrag

Anwaltsliste für unrecht­mäßige Kündigung des Bauspar­vertrags durch Bauspar­kasse: Welcher Anwalt hilft, wenn die Bauspar­kasse meinen Bauspar­vertrag gekündigt hat?

Rechtsanwalt hilft im Fall der Kündigung des Bauspar­vertrags

Hat die Bauspar­kasse Ihren Bauspar­vertrag gekündigt oder bietet eine Umschichtung des Guthabens zu schlechteren Konditionen an? In vielen Fällen handeln Bauspar­kassen dabei rechtswidrig. Wenn Sie sich gegen eine Kündigung Ihres Bauspar­vertrags zur Wehr setzen wollen, können Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden. Dieser setzt Ihre Interessen gegenüber der Bauspar­kasse durch – notfalls vor Gericht. Wir haben Ihnen daher weiter unten auf der Seite eine Liste von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten zusammengestellt, an die Sie sich wenden können, wenn Ihre Bausparkasse Ihnen den Bausparvertrag gekündigt hat.

Werbung

Die Zinsen sind in Deutschland seit geraumer Zeit sensationell niedrig. Den Bauspar­kassen sind deshalb alte Bauspar­verträge mit höheren als den heute üblichen Zinsen ein Dorn im Auge, so dass sie oftmals versuchen, diese Altverträge loszuwerden, indem sie ihren Kunden kurzerhand die Kündigung des Bauspar­vertrags erklären. Doch müssen Verbraucher eine solche einseitige Kündigung des Bauspar­vertrags durch die Bauspar­kasse in vielen Fällen nicht akzeptieren.

Bank hat in vielen Fällen kein Recht zur Kündigung

Die Bauspar­kassen berufen sich bei ihrer Kündigung oft auf ein ihnen angeblich zustehendes Rücktritts­recht nach § 489 BGB. Dabei lohnt sich aber die genaue Prüfung des Bauspar­vertrags. Denn in vielen Verträgen oder in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen ist das Kündigungs­recht der Bauspar­kasse ausgeschlossen.

Kündigung gemäß § 489 BGB nicht vor vollständiger Ansparung der Bauspar­summe

Auch darf die Bauspar­kasse nicht nach § 489 BGB kündigen, solange die vereinbarte Bauspar­summe noch nicht vollständig angespart wurde. Vor voller Ansparung des Baudarlehens ist § 489 BGB gar nicht anwendbar, da die Bauspar­kasse während der Ansparphase des Bauspar­vertrags eine Doppelrolle als Darlehens­nehmerin und Darlehens­geberin einnimmt.

Auch die reine Zuteilungs­reife des Bauspar­vertrags ändert nichts daran, dass ein solcher Vertrag von der Bauspar­kasse nicht einfach gekündigt werden kann.

Kündigung fristgerecht wider­sprechen

Wer von einer Kündigung seines Bauspar­vertrags betroffen ist, kann sich in vielen Fällen erfolgreich zur Wehr setzen. Um seine Rechte zu wahren, muss der betroffene Verbraucher jedoch aktiv werden und der Kündigung wider­sprechen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass er die Rechte aus dem alten – für ihn günstigeren – Bauspar­vertrag verliert.

Werbung

Rechtsanwalt für Bankrecht

Bei der Wahrnehmung Ihrer Rechte kann Sie ein Rechtsanwalt für Bank- und Kapital­marktrecht unterstützen. Dieser kann Ihren Bauspar­vertrag prüfen und Sie dabei beraten, ob und wie gegen die Kündigung vorgegangen werden kann. Er kann Ihre Interessen gegenüber der Bauspar­kasse wahrnehmen und der Kündigung wider­sprechen – was in jedem Fall unverzüglich erfolgen soll. Ferner kann Ihr Anwalt Sie vor Gericht vertreten und Ihre Ansprüche im Rahmen einer Klage geltend machen.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwalts­kanzleien

An diese Rechtsanwälte und Rechtsanwalts­kanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie eine Kündigung für Ihren Bauspar­vertrag erhalten haben.

Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Hessen
  • Rechtsanwälte Dr. Thomas BastenLiebigstrasse 24, 35037 Marburg
  • Winheller Rechtsanwalts­gesellschaft mbHTower 185, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37, 60327 Frankfurt am Main
  • Hünlein Rechtsanwälte GbREschenheimer Anlage 28, 60318 Frankfurt am Main
Anwälte aus Bayern
  • Raidl & Dr. Keusch PartG mbB & KollegenOberanger 42, 80331 München
  • Wilhelm Lachmair & KollegenIsmaninger Straße 19, 81675 München
  • Rössner Rechtsanwälte PartnerschaftsgesellschaftRedwitzstr. 4, 81925 München
  • Rotter RechtsanwälteBaierbrunner Straße 85, 81379 München
Anwälte aus Berlin
  • Rechtsanwalt Johannes von RüdenRechtsanwälte Werdermann & von RüdenLeipziger Platz 9, 10117 Berlin
  • Rechtsanwälte Lindemann Bruss & KollegenCarl-Schurz-Str. 31, 13597 Berlin
  • Rechtsanwalt Dr. Thomas StorchAlt-Kaulsdorf 107, 12621 Berlin
  • Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbBMalteserstrasse 170 / 172, 12277 Berlin
Anwälte aus Sachsen
  • Rechtsanwalt Jens ReimeInnere Lauenstraße 2, 02625 Bautzen
Anwälte aus Niedersachsen
  • Thomsen & PartnerBohlendamm 4, 30159 Hannover
Anwälte aus Hamburg
  • Bogdanow & KollegenHansastraße 9, 20149 Hamburg

Die Liste der hier genannten Rechtsanwälte und Rechtsanwalts­kanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwalts­kanzleien, an die Sie sich wenden können, wenn Sie eine Kündigung für Ihren Bauspar­vertrag erhalten haben.

Werbung

Weitere Rechtsanwälte im Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

Neben den Rechtsanwälten, die in der obigen Liste aufgeführt sind, können Sie sich auch an Rechtsanwälte für Bankrecht oder Rechtsanwälte für Kapitalanlagenrecht wenden.

Mehr Infos zur Kündigung von Bausparverträgen durch Bausparkassen

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Mark Eplinius

Verkehrs­verstoß

Die Facebook-Falle: Polizei sucht Verkehrs­sünder auch im Internet

RechtsanwaltMark Eplinius

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach einem Verkehrs­verstoß ist es Sache der Behörde, den wahren Fahr­zeugführer zu ermitteln. Dies ist oft schwierig, da der Halter nicht immer der Fahrer ist.

Peter Hahn

Widerrufs­belehrung

BGH: „Frühestens“-Widerrufs­belehrungen der Sparkassen sind fehlerhaft

Peter Hahn

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer XI. Zivilsenat des Bundesgerichts­hofes hat mit Urteil vom 12. Juli.2016 - XI ZR 564/15 - entschieden, dass die „frühestens“-Widerrufs­belehrung der Sparkasse Nürnberg fehlerhaft ist und ein Darlehens­vertrag aus April 2008 daher noch widerruflich sei.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Widerruf

OLG Düsseldorf zur Fußnote „Nicht für Fernabsatz“ und zu Rechts­missbrauch

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBislang galt die Rechtsprechung des OLG Düsseldorf als eher banken­freundlich. Der 6. Senat des OLG Düsseldorf ist der Auffassung, dass der Widerruf bei bereits beendeten Darlehens­verträgen überhaupt nicht mehr möglich sei und bei noch laufenden Darlehens­verträgen aufgrund der aktuell günstigen Marktzinsen rechts­missbräuchlich sei. Die Banken zitieren diese Rechtsprechung sehr gerne in ihren Standard­schreiben an ihre Kunden.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz

Anwalt zur Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite der Magellan Maritime Services GmbH erschüttert den Grauen Kapital­markt. Betroffen sind rund 9.000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro in die See-Container der Magellan Maritime Services investiert haben.

Rechtsanwalt Ingo Driftmeyer

Routen­planer-Trick

Achtung Kostenfalle: Routen­planer der Media Works GmbH auf maps-Routen­planer.info

RechtsanwaltIngo Driftmeyer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Schlichen, Usern im Internet das Geld aus der Tasche zu locken, erscheinen selbst für denjenigen, der häufig mit der Thema zu tun hat, schier unbegrenzt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Jahresurlaub

Krankschreibung im Urlaub: Arbeitnehmer können Urlaub erneut nehmen

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUrlaub dient der Erholung der Arbeitnehmer – und nicht dem Auskurieren von Krankheiten. Gerade im Urlaub ist aber mancher besonders anfällig für Erkrankungen. Betroffenen Arbeitnehmern hilft das Bundesurlaubsgesetz, das vorsieht, dass nachgewiesene Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

Vorsicht, Abzocke! Fahl, Meihöfer & Neu GbR ist mit Branchenverzeichnis „Branchenheld“ auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Fahl, Meihöfer & Neu GbR verschickt Rechnungen für einen kostenpflichtigen Eintrag auf www.branchenheld.de.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Albert Krölls

Widerruf

Anwalt zum aktuellen Stand von Gesetz­gebung und Rechtsprechung zum „Widerrufs­joker“

RechtsanwaltProf. Dr. Albert Krölls

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAufgrund einer gesetzlichen Neuregelung ist seit dem 21. Juni 2016 das ursprünglich „ewige“ Widerrufs­recht für Alt­verträge, die im Zeitraum von November 2002 bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen worden sind, erloschen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1555
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.