wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Schadensersatzrecht | 03.07.2020

Abgas­skandal

Rückruf Mercedes Diesel: Daimler ruft weltweit knapp 170.000 Autos zurück

Betroffen sind ältere Modelle der Abgasnorm Euro 5

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

„Die Mühlen der Behörde mahlen langsam, aber gründlich!“ Rechtsanwalt Dr. Gasser verfolgt den Abgas­skandal in Bezug auf Mercedes sehr genau und hält den aktuellen Rückruf von 170.000 Diesel-Fahrzeugen der Daimler AG weltweit für konsequent.

Das Kraft­fahrt­bundes­amt ruft in Deutschland 60.000 Modelle folgender Mercedes-Baureihen zurück.

Werbung

Betroffen sind

A-Klasse

B-Klasse

C-Klasse

E-Klasse

S-Klasse

der Schadstoff­klasse 5 (Baujahre bis 2014), weil die Verwendung einer unzulässigen Abschalt­vorrichtung nachgewiesen wurde. Die Daimler AG mauert und wird wohl einen Widerspruch einlegen. Der Hersteller sieht seine Abschalt­vorrichtungen durch EU-Recht legitimiert.

Abschaltvorrichtungen werden deaktiviert

Durch den aktuellen Rückruf werden Abschalt­vorrichtungen, wie z.B. das „Thermische Fenster“ deaktiviert. Mercedes nutzt die Technik, um Bauteile vor Über­hitzung zu bewahren. Vor dem Europäischen Gerichtshof steht allerdings derzeit eine Ent­scheidung aus, wonach die EU-Richtlinie den Diesel-Entwicklern keinen Freibrief für die Nutzung von Abschalt­vorrichtungen ausschreibt, wenn dadurch die Schadstoff-Minimierung in einem derart weit gefassten Rahmen ausgesetzt wird. Rechtsanwalt Dr. Gasser: „Das Thermische Fenster schaltet die Abgas­rückführung in einem Temperatur­bereich außerhalb von 7 bis 33 Grad ab und nennt das Richtlinien­konform. Die EuGH-General­anwältin verlangt aber für solch grob gefasste Bereiche eigene technische Mittel, um den Schadstoff­ausstoß durchgehend gering zu halten!“

Handeln Sie jetzt und fordern Sie Ihr Recht ein!

Weil „Einfach abschalten!“ nicht reicht stehen derzeit die Chancen auf erfolgreiche Klagen gegen die Daimler AG recht gut.

Eine Erstberatung erfolgt kostenlos und unverbindlich

Rechtsanwalt Dr. Gasser ist Kooperations­anwalt der IG Diesel­skandal und erfahrener Prozess­begleiter in Mercedes-Fällen aus den Schadstoff­klassen 5 und 6.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7537

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7537
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!