wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 03.05.2016

Letzter Wille

Testament? Testament liegt nur vor, wenn der Erblasser den Willen bekundet von Todes wegen Verfügungen treffen zu wollen

Im Testament muss Erklärung mit Testier­willen enthalten sein

In einem Fall, über den das OLG Frankfurt (11.6.2015 – 20 W 155/15) zu entscheiden hatte, hatte die spätere Erblasserin zu Gunsten einer lang­jährigen Freundin unter anderem eine Generalvoll­macht handschriftlich geschrieben und unter­zeichnet.

Werbung

Klägerin wollte als Nachlasspflegerin eingesetzt werden

Nach dem Ableben der Erblasserin erstrebte die Freundin – nunmehr Beteiligte zu 1 – ihre eigene Einsetzung als Nachlass­pflegerin. Das Nachlass­gericht setzte eine andere Person als Nachlass­pfleger ein. Hiergegen wandte sich die Beteiligte zu 1 mit der Beschwerde. In der Begründung der Beschwerde vertrat die Beteiligte zu 1 unter anderem die Auffassung, die Generalvoll­macht sei eine Verfügung von Todes wegen zu ihren Gunsten.

Generalvollmacht enthielt keine Verfügung

Schon angesichts der Tatsache, dass die Generalvoll­macht – wie sich aus den Gründen der OLG-Entscheidung ergibt – keine einzige Verfügung enthielt, wie sie für ein Testament typisch ist, insbesondere keine Erb­einsetzung, ist die von der Beteiligten zu 1 vertretene Rechts­auffassung nicht nachvollziehbar, so dass auf diesen Teil des Streites hier nicht weiter eingegangen werden soll.

Interessant sind aber die zutreffenden Ausführungen des OLG, welche Anforderungen zu stellen sind, damit ein Schrift­stück als Testament anzuerkennen ist:

Nicht jedes Schriftstück kann als Testament anerkannt werden

„Bei den von der Erblasserin unter dem Datum 16.3.2013 handschriftlich verfassten Schrift­stücken handelt es sich entgegen der Annahme der Beschwerde nicht um Testamente der Erblasserin. Zwar genügen die genannten Schrift­stücke… den Form­erfordernissen eines eigen­händigen ordentlichen Testaments nach §§ 2247, 2231 Nr. 2 BGB. Nicht bei jedem Schrift­stück, das in dieser Form errichtet ist… handelt es sich jedoch um ein Testament. Vielmehr muss die Erklärung mit Testier­willen abgegeben sein, also auf dem ernsthaften Willen des Erblassers beruhen, ein Testament zu errichten und rechtsverbindliche Anordnungen über sein Vermögen nach seinem Tode zu treffen. … Erklärungen im Sinne des BGB müssen immer von dem Willen getragen sein, bestimmte Rechts­folgen herbeizuführen, bei Errichtung eines Testaments von dem Willen, von Todes wegen zu verfügen. … Ein Schrift­stück kann nur dann Testament sein, wenn sich zumindest feststellen lässt, dass der Erblasser das Bewusstsein hatte, dies könne als Testament aufgefasst werden. Bei nicht den Gepflogenheiten für Testamente entsprechenden Schrift­stücken sind an den Nachweis des Testier­willens strenge Anforderungen zu stellen.“

Werbung

MEIN TIPP:

Möglicher­weise hat die Beteiligte zu 1 ihre nachhaltig unzutreffende Rechts­auffassung (die Generalvoll­macht sei ein Testament) deswegen vertreten, weil die Erblasserin ihr zugesagt hatte, sie solle ihre Erbin sein oder weil die Erblasserin aus anderen Gründen (rechts­irrtümlich) meinte, mit der bloßen Vollmacht gleich­zeitig ihren Nachlass zu regeln.

Ich erlebe es häufig, dass Fälle streitig werden, weil der Erblasser lebzeitig meint, seine Meinung sei ganz sicher die zutreffende Rechts­auffassung - ohne jedoch irgend einen fachlichen Rat dazu einzuholen. Wer in dieser Weise vorgeht, spart am falschen Platz und kann keinesfalls damit rechnen, dass sich diese ungeprüfte eigene Rechts­auffassung später tatsächlich als richtig erweist.

Erblasser sollten sich bei der Erstellung eines Testaments anwaltlich beraten lassen

Wer also erreichen möchte, dass sich tatsächlich sein oder ihr „Letzter Wille“ nach dem Ableben in Realität umsetzt, also wirklich diejenigen Personen und Institutionen begünstigt werden, denen der Erblasser etwas zukommen lassen wollte, sollte in gesunder Zeit den Rechtsrat eines Fachanwalts oder einer Fach­anwältin für Erbrecht einholen. Das verhindert böse Überraschungen bei den Personen, die der Erblasser begünstigen will.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2448

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau

Anklage wegen Schwarz­arbeit: Auch SOKA-Bau fordert Beiträge auf den Lohn bei Schwarz­arbeit nach

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[24.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDeckt eine Kontrolle durch den Zoll oder eine Betriebs­prüfung durch die Deutsche Renten­versicherung Schwarz­arbeit auf, wird es bekanntlich teuer. Eine straf­rechtliche Verurteilung bedeutet eine Geldstrafe oder Haftstrafe. Zudem werden die Lohnsteuer und die Sozial­versicherungs­beiträge nach­gefordert.

Rechtsanwalt Florian Max Baumeister

VW-Abgas­skandal

Keine Nutzungs­entschädigung vor Rückruf: Rückgabe manipulierter Autos könnte für VW teuer werden

RechtsanwaltFlorian Max Baumeister

[23.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Nürnberg hat in einem Urteil entschieden, dass Käufer eines manipulierten Diesels fast den gesamten Kaufpreis erstattet bekommen. Erzielen diese gerichtlich die Erstattung ihres manipulierten Fahrzeuges von Volkswagen, musste bisher mit einer Nutzungs­entschädigung von der Erstattungs­summe abgezogen werden. Dem Landgericht Nürnberg scheint es nun langsam zu reichen, denn es plant eine Änderung der Rechtsprechung zu Gunsten der Geschädigten des VW-Abgas­skandals.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Nachrang­darlehen

Kaufangebot für Anleger von Solar Sprint Festzins III

RechtsanwaltMarcel Seifert

[22.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger, die der te Solar Sprint III GmbH & Co. KG Nachrang­darlehen gewährt und in die Kapital­anlage Solar Sprint Festzins III investiert haben, fürchten um ihr Geld. Die Nachrang­darlehen konnten nicht wie geplant Ende 2018 zurück­gezahlt werden. Nun werden den Anlegern Kauf­angebote unterbreitet, die aber ebenfalls mit erheblichen Verlusten verbunden sein können.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Vermietung einer Ferien­immobilie

Ferienhaus-Vermietung durch Agenturen in Andalusien: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

RechtsanwaltGerald Freund

[21.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFerien­häuser oder Ferien­wohnungen werden durch deren Eigentümer oft nur wenige Wochen im Jahr selbst genutzt. Da liegt es nahe, durch eine Vermietung dieser Immobilien an andere Ferien­gäste Einnahmen zu erzielen, um die Unterhalts­kosten zu reduzieren oder sogar Über­schüsse zu realisieren.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.regionaler­telefonbuch­verlag.de: Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

RechtsanwaltRobert Binder

[20.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Culpa Inkasso GmbH mahnt im Auftrag der Goldex Marketing GmbH eine offene Forderung an. Es geht um einen Vertrag über Gewerbeeinträge in Sachen „Regionaler Telefonbuchverlag“.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2448
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!