wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 17.11.2017

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

Rück­forderungs­ansprüche für im Jahr 2014 erhobene Bearbeitungs­entgelten drohen mit Ablauf des Jahres 2017 zu verjähren

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Sabine Burges

Nachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt. Der Bundesgerichtshof hatte hierzu in den beiden vorangegangenen Entscheidungen keine Aussagen getroffen. Die Banken verweigerten trotz der ergangenen Entscheidungen daher die Rück­zahlung der Bearbeitungs­gebühren im Falle von unter­nehmerischen Darlehen.

In einer von uns auf Rück­zahlung von Bearbeitungs­gebühren in zwei Unternehmer­darlehen geführten Klage, hatte zunächst das Landgericht Frankfurt entschieden, dass die Bearbeitungs­gebühren unzulässig sind. Hingegen war im Rahmen der von der Bank daraufhin ein­geleiteten Berufung, das Oberlandesgericht Frankfurt (17 U 16/16 vom 16.11.2016) der Meinung, dass Unternehmer weniger schutzbedürftig seien als Verbraucher und zudem auf den Handels­brauch im kaufmännischen Geschäfts­verkehr abzustellen sei.

Werbung

OLG Frankfurt am Main geht von Unwirksamkeit bei Unternehmerdarlehen aus

Dazu der Frage­stellung sowohl vom 3. und 17. Zivilsenat des Ober­landes­gerichts Frankfurt sowie auch von anderen Ober­landes­gerichten unter­schiedliche Positionen vertreten wurden, hat der Senat im Urteil die von uns geforderte Revision zugelassen. Wir waren der Auffassung, dass es unerheblich ist, ob es sich beim Darlehens­nehmer um einen Verbraucher oder Unternehmer handelt, sondern alleine darauf abzustellen ist, ob für die Bearbeitungs­gebühr von der Bank eine zusätzliche Leistung erbracht wird, die über die aus dem Vertrag geschuldeten Pflichten hinausgeht.

Bearbeitungsgebühren benachteiligen auch unternehmerischen Darlehensnehmer

Ebenso hat dies der Bundesgerichtshof in den Parallel­verfahren (Bundesgerichtshof, Urteil vom 04.07.2017, Az. XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16) gesehen und entschieden, dass es sich auch im Falle von in Unternehmer­darlehens­verträgen erhobenen Bearbeitungs­gebühren um kontroll­fähige Preisneben­abreden handelt, die auch den unter­nehmerischen Darlehens­nehmer unangemessen benachteiligen. Das in unserem Fall anhängige Revisions­verfahren (XI ZR 679/16) wurde kurz vor den ergangenen Entscheidungen vergleichsweise beendet, wobei die Bank unserem Mandanten die Bearbeitungs­gebühren sowie die Anwalts- und Gerichts­kosten aus allen Instanzen erstattet hat.

Betroffene sollten gezahlte Bearbeitungsgebühren zurückfordern

Betroffene Darlehens­nehmer sollten nicht zögern, gezahlte Bearbeitungs­gebühren zurück zu fordern. Es ist davon auszugehen, dass die Banken nun verstärkt dahin argumentieren werden, dass die Bearbeitungs­gebühren individuell mit dem Unternehmer vereinbart worden sind und es sich nicht um kontroll­fähige und unzulässige Allgemeine Geschäfts­bedingungen handelt.

Werbung

Vorsicht Verjährung droht

Sollen Ansprüche auf Rück­zahlung geltend gemacht werden, ist dringend die Verjährungs­problematik zu beachten. Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass auch für Unternehmer seit dem Jahre 2011 die entsprechende verjährungs­begründende Kenntnis gegeben war, so dass Bearbeitungs­gebühren aus Verträgen der Jahre 2011 und früher bereits am 31. Dezember 2014 verjährt sein dürften, falls nicht rechtzeitig verjährungs­hemmende Maßnahmen ergriffen worden sind. Verjährt wären ohne vorherige verjährungs­hemmende Maßnahmen, auch Ansprüche aus Verträgen der Jahre 2012 und 2013.

Darlehensverträge anwaltlich prüfen lassen

Hingegen kann die Rück­forderung aus jüngeren Verträgen unter Berücksichtigung der drei­jährigen Regel­verjährung noch möglich sein, wobei Ansprüche auf Rück­forderung von Bearbeitungs­gebühren aus Verträgen aus dem Jahr 2014 am 31. Dezember 2017 verjähren, falls nicht vorher verjährungs­hemmende Maßnahmen eingeleitet werden. Zur Prüfung der Verjährungs­frage ist eine individuelle anwaltliche Prüfung unerlässlich.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4798

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Urlaubsantrag

Kollegenzoff um die Feiertage: Wem muss der Arbeitgeber an Heiligabend und Silvester freigeben?

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[15.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn viele Menschen an diesen Tagen frei haben: Heiligabend und Silvester sind keine Feiertage. Wer als Arbeitnehmer trotzdem frei nehmen möchte, muss Urlaub beantragen. Doch was, wenn der Betrieb an den Tagen geöffnet bleibt und sich die Kollegen nicht einigen können, wer im Unternehmen die Stellung hält? Wie entscheidet der Arbeitgeber, wem er an Heiligabend und Silvester frei gibt?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online-branchen-auskunft.de: O.M.A. Verlags Marketing UG verschickt Rechnung in Sachen Online­branchen­auskunft

RechtsanwaltRobert Binder

[14.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Unternehmen O.M.A. Verlags Marketing UG verschickt Rechnung für einen „Premium Eintrag“ auf www.online-branchen-auskunft.de und verlangt hierfür einen Betrag in Höhe von 260,61 Euro.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Berufs­unfähigkeits­versicherung und die Rolle der Gutachter und Sachverständigen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[13.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer Berufs­unfähigkeits­versicherung und die Rolle der Gutachter und Sachverständigen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Befristung eines Arbeits­vertrages

Arbeit­nehmer aufgepasst - Arbeits­verhältnis durch Arbeitgeber gekündigt oder unzulässige Befristung?

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVor dem Hintergrund vermehrter Anfragen an unsere Kanzlei seitens gekündigter/betroffener Arbeit­nehmer dürfen wir auf folgende Grundsätze der Arbeits­rechts, welche den Weg für eine erfolgreiche Kündigungs­schutz­klage oder eine Entfristung des Arbeits­verhältnisses bahnen, hinweisen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Sammelklage

Der lange Weg zur Sammelklage

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[11.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer politische Druck auf den Gesetzgeber wächst. Der Diesel­skandal hat eine juristische Lawine in Gang gesetzt, die sich wohl kaum noch aufhalten lässt. Es bleibt nur die Frage: Wann kommt sie denn nun endlich, die Sammelklage an deutschen Gerichts­höfen?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

www.deutschegewerbeeintraege.com: Telefonische Kaltakquise der Deutsche Gewerbeeinträge SLU

RechtsanwaltRobert Binder

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Deutsche Gewerbeeinträge SLU betreibt unter www.deutschegewerbeeintraege.com ein Branchenverzeichnis. Um an Kunden für das Verzeichnis zu gelangen, betreibt das Unternehmen telefonische Kaltakquise.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Berufsunfähigkeitsversicherung

BGH stärkt Rechte der Verbraucher bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Berufsunfähigkeitsversicherung gilt allgemein als eine der wichtigsten Versicherungen. Schließlich weiß niemand, wie lange die eigene Gesundheit mitmacht und der Beruf ausgeübt werden kann. Es kommt aber auch immer wieder vor, dass der Versicherer nicht zahlen will, wenn der Ernstfall eingetreten ist.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­rück­stellung

Ermittlung von Pensions­rück­stellungen: Finanz­gericht hält 6 Prozent Rechnungs­zins für verfassungs­widrig

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWenn ein Unternehmen eine Pensions­verpflichtung eingegangen ist und deshalb Pensions­rück­stellungen gebildet hat, werden diese steuerlich mit einem Teilwert angesetzt. Der Teilwert der Pensions­rück­stellung entspricht (vereinfacht gesagt) dem Barwert der künftigen Leistungen abzüglich des Barwerts der künftigen Beiträge.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4798
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!