wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 22.06.2018

Abgas­skandal

Verjährung bei VW zum 31.12.2018: Unternehmen sollten Ansprüche bei abgas­manipulierten Dieseln prüfen lassen

Bei Ansprüchen wegen bereits zurück­gegebener Leasing­fahrzeuge kann zur Risiko­minimierung auch Prozess­finanzierung sinnvoll sein

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Peter Hahn

„Unternehmen, die Autoflotten von abgas­manipulierten Diesel­fahrzeugen unterhalten, sollten die Geltend­machung von Schadens­ersatz­ansprüchen gegen den jeweiligen Hersteller anwaltlich prüfen lassen“, empfiehlt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn.

„Diesel­fahrer wissen, wie schwer es ist, ein Diesel­fahrzeug aktuell zu verkaufen und einen angemessenen Preis zu erzielen. Besitzer von teuren Premium-Fahrzeugen von Audi, Porsche, Mercedes und BMW sind ganz besonders von den erheblichen Wert­verlusten betroffen. Sie berichten von erschreckend niedrigen Preisen, die ihnen angeboten werden und die durch den normalen Wertverlust der Fahrzeuge nicht erklärbar sind.

Werbung

Auch Unternehmen sollten Schadensersatzansprüche geltend machen

Unternehmen mit Autoflotten verschenken viel Geld, wenn sie möglicher­weise aus falscher Rücksicht­nahme gegen Hersteller von abgas­manipulierten Diesel­fahrzeugen keine Ansprüche geltend machen. Viele Unternehmen wissen auch nicht, dass ihnen auch bei bereits beendeten Leasing­verträgen Schadens­ersatz­ansprüche zustehen können, die sich rechnen“, so Rechtsanwalt Peter Hahn.

Schadensersatzansprüche auch für laufende bzw. beendete Leasingverträge

„Die Geltend­machung von Schadens­ersatz gegen den Hersteller eines abgas­manipulierten Diesel­fahrzeuges, das betrieblich geleast wurde, ist für ein Unternehmen in der Regel sehr attraktiv. Die Leasing­nehmerin weiß in der Regel nicht, dass ihr Schadens­ersatz­ansprüche bei laufenden bzw. beendeten Leasing­verträgen zustehen. Wenn das Fahrzeug nach Ende der Vertrags­laufzeit zurück­gegeben worden ist, kann das Unternehmen Leistungs­ansprüche gegen den Hersteller geltend machen. Dabei kann es als Schaden die erbrachten Leasing­raten abzüglich eines relativ geringen Wert­ersatzes für gefahrene Kilometer verlangen. Vor bundes­deutschen Zivil­gerichten haben die Hersteller von Diesel­fahrzeugen mittlerweile kein leichtes Spiel mehr: Viele Land­gerichte haben bereits Volkswagen wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schaden­ersatz verurteilt. Viele Verfahren werden erst- bzw. spätestens zweit­instanzlich zu guten Konditionen verglichen. Auch in Deutschland ist es möglich, finanzielle Kompensation für erlittene Schäden beim Abgas­skandal zu erhalten“, sagt Rechtsanwalt Hahn weiter.

Werbung

Sachmängelgewährleistung kann innerhalb von zwei Jahren geltend gemacht werden

„Grund­sätzlich können Unternehmen die normale Sachmängel­gewähr­leistung gegenüber dem Vertrags­händler innerhalb von zwei Jahren bei Neu­fahrzeugen oder deliktische Schadens­ersatz­ansprüche gegen den Hersteller geltend machen. Dabei muss ein Mangel unmittelbar nach Erkennen des möglichen Fehlers gem. § 377 HGB gegenüber dem Verkäufer angezeigt werden. Bei Ansprüchen zumindest von Unternehmen wegen bereits zurück­gegebener Leasing­fahrzeuge aus einer Autoflotte macht zur Risiko­minimierung auch eine Prozess­finanzierung Sinn“, so Rechtsanwalt Hahn

Keine Anspruchsanmeldung nach dem neuen Musterverfahrensgesetz möglich

„Unsere Kanzlei steht diesbezüglich mit verschiedenen Prozess­finanzierern in Geschäfts­kontakt. Schadens­ersatz­ansprüche gegen VW müssen bis zum 31.12.2018 geltend gemacht und wirksam gehemmt werden. Eine Anspruchs­anmeldung nach dem neuen Muster­verfahrens­gesetz ist für Unternehmen nicht vorgesehen“, ergänzt Rechtsanwalt Hahn.

Eins ist sicher: Betroffene Unternehmen müssen selbst aktiv werden. Politik und Verwaltung werden ihnen wohl nicht zur Hilfe kommen„, meint Rechtsanwalt Hahn abschließend.

Weitere aktuelle Informationen erhalten Sie unter: https://wertverlust-diesel.de

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5520

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Schadensersatz

Absturz der Envion AG: Kein Umsatz, kein Geschäftsbetrieb und geprellte Anleger

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[19.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Envion AG war eines der größten virtuellen Projekte neuerer Zeit, nun aber ist für die Anleger nur ein großer Scherbenhaufen geblieben. Anstatt mit Ökostrom virtuelle Tokens zu generieren liegt der Betrieb lahm und das Geld der Anleger arbeitet nicht mehr.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

VW-Abgas­skandal

LG Stuttgart sieht VW in der Haftung: Gute Erfolgs­aussichten für Schadens­ersatz­klagen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGerichte quer durch die Republik haben bei Schadens­ersatz­klagen im VW-Abgas­skandal schon zu Gunsten der geschädigten Käufer entschieden. Auch das Landgericht Stuttgart reiht sich hier mit seiner verbraucher­freundlichen Rechtsprechung ein.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigen­bedarfs: Für Vermieter nicht so einfach, wie gedacht

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Miet­verhältnis wegen Eigenbedarf zu kündigen, ist oft nicht so einfach, wie Vermieter es sich vorstellen. Es gilt dabei, einiges zu beachten.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Fahrverbot

Fahrverbot nun auch für Frankfurt: Inhaber von Diesel­fahrzeugen sollten sich rechtlich wehren

RechtsanwaltPeter Hahn

[14.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Wiesbadener Verwaltungs­gericht hat entschieden: Frankfurt muss mit einem groß­flächigen Fahrverbot für ältere Diesel­fahrzeuge für saubere Luft sorgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

WAP Medien­dienst auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[13.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der WAP Medien­dienst handelt es sich nach eigenen Angaben um eine Werbe­agentur, welche ein Portal betreibt. Die Firma wendet sich an Gewerbe­treibende und Frei­berufler, damit diese einen Firmen­eintrag in dem Portal beauftragen. Es bleibt aber völlig unklar, wie das Portal heißt und wo es zu finden ist. Auch worin der Firmen­eintrag eigentlich bestehen soll, wird nicht deutlich.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Fahrverbot

Fahrverbote in Frankfurt ab Februar 2019 – Was für Auto­besitzer nun zu beachten ist

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[12.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Verwaltungs­gericht Wiesbaden (Akten­zeichen 4 K 1613/15.WI) verpflichtet das Land Hessen, ein Fahrverbot für Diesel­fahrzeuge und alte Benziner in der Stadt Frankfurt am Main zu erlassen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen das Land Hessen geklagt. Das Gericht erachtet bisherige Maßnahmen zur Luft­reinhaltung sowie bislang unter­breitete Pläne für unzureichend.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

P&R-Insolvenz­verfahren: YouTube-Video beantwortet Fragen und gibt Anlegern Hilfe

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[11.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger in den P&R-Insolvenz­verfahren beäugen die Insolvenz­verwalter aus der Kanzlei Jaffé skeptisch. Und auch die Presse streut kritische Töne ins Geschehen. Warum das seine Berechtigung hat, erläutert Fachanwalt für Bank- und Kapital­markt­recht Hartmut Göddecke in einem Video-Interview.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgasskandal

Kursverluste durch Abgasskandal: Musterverfahren der Aktionäre gegen die Volkswagen AG beginnt

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[10.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAm 10.09.2018 beginnt das Musterverfahren der Aktionäre gegen die Volkswagen AG wegen erlittener Kursverluste aus Anlass des Abgasskandals. Das OLG Braunschweig hat bislang 13 Verhandlungstage angesetzt, in denen Schadenersatzansprüche der Aktionäre gegen die Volkswagen AG verhandelt werden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5520
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!