wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kapitalanlagenrecht | 02.02.2016

Aktien­reform

Was ändert sich durch die Ende 2015 in Kraft getretene Aktien­rechts­reform?

Wesentliche Änderungen im Überblick

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Markus H. Schneider

Zum 31. Dezember 2015 ist die Aktien­rechts­reform in Kraft getreten, wobei sich die Änderung der Fälligkeit der Dividenden erst zum 1. Januar 2017 auswirkt.

Werbung

Diese Aktien­rechts­reform bringt folgende wesentliche Änderungen mit sich:

Flexiblere Gestaltung der Finanzierungsmöglichkeiten

Bislang war es nicht möglich, regulatorisches Kernkapital durch Ausgabe stimmrechtsloser Vorzugs­aktien zu bilden, da der Vorzug zwingend als nachzahlbare Vorabdividende galt. Die Neufassung des § 139 Abs. 1 Satz 2 AktG sieht den Vorzug nicht mehr zwingend als Vorabdividende. Dieser kann nunmehr auch als erhöhter Gewinn­anteil in Form einer Vorab- oder Zusatz­dividende ausgestattet werden.

Umgekehrte Wandelschuldverschreibungen nunmehr möglich

Das bisherige Recht zu den sogenannten Wandel­schuld­verschreibungen verhinderte gleichfalls die Bildung von Kern- oder Grund­kapital. Das Gesetz sah bislang lediglich ein Umtausch­recht des Gläubigers vor, nicht aber ein solches der Gesellschaft. § 192 Abs. 1 AG ermöglicht nunmehr umgekehrte Wandel­schuld­verschreibung. Hierdurch kann die Gesellschaft einen sogenannten „dept-to-equity swap“ erreichen. Dies eröffnet in Krisen­situationen die Möglichkeit, Verbindlichkeiten in Eigen­kapital umzuwandeln. Nur unter begrenzten Voraus­setzungen soll allerdings das bedingte Kapital für die umgekehrte Wandel­anleihe die Hälfte des Grund­kapitals überschreiten dürfen, § 192 Abs. 3 Satz 3 AktG.

Beteiligungsverhältnisse werden transparenter

Die Beteiligungs­verhältnisse bei nicht börsen­notierten Aktien­gesellschaften werden transparenter. Bisher konnten Erwerber von Inhaber­aktien unterhalb der Schwelle der Mitteilungs­pflichten der §§ 20 und 21 AktG unter Umständen ihre Gesellschafter­stellung verbergen. Das führt auf internationalem Parkett zu erheblicher Kritik, da auf diese Weise bei nicht börsen­notierten Gesellschaften mit Inhaber­aktien der Gesellschafter­bestand nicht komplett erkennbar war.

Zwar bleibt weiterhin das Wahlrecht der nicht börsen­notierten Gesellschaften zwischen Namens- und Inhaber­aktien bestehen. Allerdings ist künftig die Ausgabe von Inhaber­aktien damit verbunden, dass Einzel­verbriefungs­ansprüche ausgeschlossen werden und die Hinterlegung einer Sammel­urkunde bei einer Wert­papier­sammel­bank oder einem vergleichbaren ausländischen Verwahrer zwingend ist, § 10 Abs. 1 AktG. Das versetzt etwa Ermittlungs­behörden in die Lage, sich Informationen über die Identität der Aktionäre zu verschaffen.

Werbung

Weitere Änderungen

  • Die Dreiteilbarkeit der Anzahl der Aufsichtsrats­mitglieder ist teilweise abgeschafft. Gemäß § 94 Satz 3 AktG ist die Dreiteilbarkeit nur noch erforderlich, wenn mit­bestimmungs­rechtliche Vorgaben dies erfordern.
  • Der Dividenden­anspruch ist erst am dritten auf die Haupt­versammlung folgenden Geschäftstag fällig, wenn nicht die Haupt­versammlung selbst oder die Satzung eine spätere Fälligkeit bestimmen, § 58 Abs. 4 Satz zwei AktG. Diese Regelung gilt aber erst ab dem 1. Januar 2017.
  • Bei Einberufung einer Hauptversammlung auf Verlangen einer Minderheit wird die Vorbesitzzeit (90 Tage) vom Zeitpunkt des Zugangs des Einberufungs­verlangens zurück­gerechnet. Außerdem muss der Antragsteller die Aktien bis zur Entscheidung des Vorstands oder des Gerichts über den Antrag im Besitz halten, § 122 AktG.
  • Für Aufsichtsrats­mitglieder, die auf Veranlassung einer Gebiets­körper­schaft in den Aufsichtsrat gewählt oder entsandt wurden, kann eine Berichts­pflicht, die keiner Verschwiegenheits­pflicht unterliegt, auf Gesetz, Satzung und Rechts­geschäft begründet sein (§ 394 Satz 3 AktG).

Beschlussmängelrecht soll vollständig überarbeitet werden

Nicht gebannt mit der Aktien­rechts­reform ist indes das Phänomen der nachgeschobenen Nichtigkeits­klagen bei Gesellschafter­beschlüssen.

Mit der Reform sollte die Nichtigkeits­klage einer relativen Befristung unterworfen werden. Geplant war, dass wenn gegen einen Beschluss der Versammlung eine Beschluss­mängel­klage erhoben, weitere Nichtigkeits­klagen gegen den Beschluss innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung des ursprünglichen Beschluss­mängel­verfahrens erhoben werden müssen.

Die vorgesehene Neuregelung ist komplett entfallen. Allerdings soll das vollständige Beschluss­mängel­recht nunmehr überarbeitet werden.

Werbung

EU-Aktionärsrichtlinie soll Missbrauch bei Transaktionen zwischen börsennotierten und ihnen nahestehenden Unternehmen verhindern

Problematisch ist zudem weiter die bestehende Regelung der Transaktionen eines börsen­notierten Unternehmens mit nahestehenden Unternehmen und nahestehenden Personen. Um Missbrauch zu verhindern soll die EU-Aktionärs­richtlinie diese Fragen insbesondere durch Einführung von Bekanntmachungs- und Zustimmungs­erfordernissen neu regeln.

Bundestag will auf Einführung europaweit einheitlicher Stichtagsregelungen hinwirken

Ein weiteres Problem bleibt die Stichtags­regelung zur Bestimmung der teilnahme- und stimm­berechtigten Aktionäre. Vorgesehen war eine Frist von 21 Tagen vor einer Haupt­versammlung. Da den innerhalb der EU enorm unterschiedlichen Regelungen hiermit eine weitere Stichtags­regelung hinzugefügt worden wäre, hat der Bundestag beschlossen, europaweit auf die Einführung einer einheitlichen Stichtags­regelung hinzuwirken.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1919

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Strategie­wechsel im VW-Abgas­skandal: Erste Urteile rechts­kräftig

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[27.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf gibt bekannt, dass die Volkswagen AG über ihre Anwälte mitteilen lässt, dass nach drei zugunsten der Geschädigten erstrittenen erstinstanzlichen Urteile kein Rechts­mittel eingelegt wird. Damit werden diese Urteile rechts­kräftig.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Lebens- und Renten­versicherungen

„Wider­spruchs­joker“: Kunde erhält durch Göddecke Rechts­anwälte zusätzliches Geld aus Lebens­versicherung

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[26.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWährend Lebens­versicherungen früher noch aufgrund ihrer hohen Renditen als profitable Geldanlagen und Baustein zur Alters­vorsorge galten, zeichnet die Praxis heute ein anderes Bild. Um jetzt noch das Maximum aus Ihrer Versicherung zu holen, lohnt es sich einen spezialisierten Anwalt hinzu­zuziehen.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Abänderung Unterhalts­titel

Anwalt zur Frage: Kann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag in Deutschland abgeändert werden?

RechtsanwaltFrank Baranowski

[23.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag, mit dem sich der Kindesvater zur Zahlung eines weit über den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle liegenden Unterhaltes verpflichtet hat, nach dem Umzug des Kindes nach Deutschland abgeändert werden?

Kündigung in der Probezeit

Probezeit: Veränderte Kündigungsfrist während der Probezeit nur bei eindeutiger Formulierung in Vertrag zulässig

RechtsanwältinJennifer Jessie

[22.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder kommt es in Praxen vor, dass ein/e Mitarbeiter/in gekündigt werden muss. Auch wenn in vielen Praxen ein Mangel an Personal besteht, so kann das kein Grund sein, den Mitarbeiter um jeden Preis zu halten. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.branchen­auskunft24.eu: BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG in Sachen branchen­auskunft24.eu auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[21.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Hilfe von sogenannten „Cold-Calls“ versucht die BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG (kurz: BSIV) an Kunden für ihr Branchen­verzeichnis zu kommen. Dieses Verzeichnis ist unter www.branchen­auskunft24.eu zu finden.

Schein­selbständigkeit

Schein­selbständigkeit: Welche Parallelen gibt es zwischen einer Pflegefach­kraft und einen Event­manager?

RechtsanwaltThomas Waetke

[20.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWas haben ein Alten­pfleger und ein Veranstalter oder Event­manager gemeinsam? Nun, zumindest juristisch eine ganze Menge, denn die Frage­stellungen mit Blick auf die Schein­selbständigkeit treffen alle Branchen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigenbedarf: BGH stärkt Rechte der Mieter

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[19.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBevor Vermieter Wohnraum wegen Eigenbedarf kündigen, sollten diese ihre Gründe - und solche, die auf Mieterseite dem entgegenstehen - sorgfältig prüfen.

Rechtsanwalt Jürgen Feick

Versorgung mit Lösch- und Trinkwasser

Wer baut, hat Ärger: Erschließung mit Trinkwasser nicht gesichert

RechtsanwaltJürgen Feick

[16.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bau­gesetzbuch (BauGB) verlangt für die bauplanungs­rechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens auch, dass die Erschließung des Vorhabens gesichert ist. Das gilt sowohl für die Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile (§ 34 BauGB) als auch für das Bauen im Außenb­ereich (§ 35 BauGB).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1919
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.