wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht | 08.02.2016

Widerruf

Widerrufs­joker: Wie viel Geld kann man durch den Widerruf eines Darlehens­vertrages bzw. Kredit­vertrages einsparen?

Achtung: Bundes­kabinett will „ewiges“ Widerrufs­recht für Darlehens­verträge befristen
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Guido Lenné

Es ist höchste Zeit sich über den Widerruf von Darlehens­verträgen Gedanken zu machen. Das Bundes­kabinett hat bereits beschlossen, dass das sogenannte „ewige“ Widerrufs­recht für die seit 2002 abgeschlossenen Darlehens­verträge nunmehr befristet wird.

Werbung

Doch was bringt mir ein Kredit­widerruf eigentlich in Euro?

Ein Kredit­widerruf hat verschiedene Vorteile:

Praxis­beispiele:

Wir unter­scheiden in unseren nachfolgenden Praxis­beispielen zwischen dem

  • Widerruf eines bereits abgelösten Darlehens und
  • Widerruf eines laufenden Darlehens.
1. Widerruf eines bereits abgelösten Darlehens

Der Fall:

Am 19.11.2007 wurde ein Darlehen in Höhe von 176.000,- Euro mit einem vertraglich vereinbarten Zinssatz in Höhe von 6,17 % aufgenommen. Die Ratenhöhe betrug 1.100,- Euro monatlich. Das Darlehen wurde am 16.09.2015 vollständig - inklusive einer Vor­fälligkeits­entschädigung - zurück­geführt. Der markt­übliche Zinssatz zum Zeitpunkt des Vertrags­schlusses betrug nur 5,08 %. Insgesamt wurden von dem Darlehens­nehmer tatsächlich 265.698,29 Euro (Zins + Tilgung + Vor­fälligkeits­entschädigung) an die Bank gezahlt.

Werbung

Was schuldet der Bankkunde der Bank nach dem Widerruf?

Unter Zugrunde­legung des markt­üblichen Zinssatzes von 5,08 % und Nutzung des Darlehens­nennbetrages bis zur Rück­führung des Darlehens am 16.09.2015 schuldet der Darlehens­nehmer den Gesamt­betrag in Höhe von 238.924,27 Euro.

Was schuldet die Bank dem Kunden?

Die Bank schuldet zum einen die Rück­zahlung aller vom Darlehens­nehmer bereits erbrachten Zins- und Tilgungs­leistungen sowie den Ablöse­betrag inklusive Vor­fälligkeits­entschädigung und zum anderen auch Nutzungen in Form von Zinsen in Höhe von bis zu 5 Prozent­punkten über dem jeweiligen Basis­zinssatz.

Insgesamt wurden von dem Darlehens­nehmer tatsächlich 265.698,29 Euro inklusive Vor­fälligkeits­entschädigung gezahlt. Zuzüglich der Zinsen in Höhe von 5 Prozent­punkten über dem Basis­zinssatz steht dem Darlehens­nehmer somit ein Betrag in Höhe von 286.025,17 Euro zu.

Dem Erstattungs­anspruch des Darlehens­nehmers in Höhe von 286.025,17 Euro steht ein Erstattungs­anspruch der Bank in Höhe von 238.924,27 Euro gegenüber.

Ergebnis:

Im Rahmen der Aufrechnung ergibt sich der Vorteil in Höhe von 47.100,90 Euro zugunsten des Darlehens­nehmers.

Die Bank muss zahlen. Der Widerruf hat sich gelohnt!

2. Widerruf eines laufenden Darlehens

Werbung

Der Fall:

Am 22.08.2007 wurde ein Darlehen in Höhe von 100.000,- Euro mit einem vertraglich vereinbarten Zinssatz in Höhe von 4,60 % aufgenommen. Die laufende Ratenhöhe beträgt 800,- Euro monatlich. Der markt­übliche Zinssatz zum Zeitpunkt des Vertrags­schlusses war höher als vertraglich vereinbart und lag bei 4,85 %.

Die Berechnung erfolgt genau so wie bereits oben dargestellt:

Der Unterschied zum abgelösten Darlehens­vertrag liegt jedoch darin, dass nun der Darlehens­nehmer der Bank einen Rückzahlungs­betrag schuldet.

Der Vorteil ergibt sich daraus, dass der Rückzahlungs­betrag nach dem Widerruf in aller Regel geringer ausfällt, als die vertrags­gemäß offene Restschuld.

In Zahlen würde es z.B. heißen, dass der Darlehens­nehmer bei einem Darlehen über 100.000,- Euro anstatt 50.000,- Euro lediglich 35.000,- Euro zurück zu zahlen hat.

Der Widerruf lohnt sich auch hier! Der Kunde spart.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Rechtsanwalt Christopher Kress

Anlage­skandal

Betrugs­verdacht bei Internet­währung OneCoin

RechtsanwaltChristopher Kress

[24.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­anstalt für Finanzd­ienstleistungs­aufsicht (BaFin) und die Staats­anwaltschaft Bielefeld ermitteln derzeit gegen einen in Deutschland ansässigen Vermarkter der Digital­währung „OneCoin“. Hinter dem Unternehmen Onecoin Ltd. mit Sitz in Dubai verbirgt sich ein kompliziertes Firmen­geflecht.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Anlage­beratung

Schiffs­fonds MS „CONTI ARABELLA“: LG Hamburg verurteilt Commerzbank AG zu Schadens­ersatz

RechtsanwaltPeter Hahn

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat einer Klage gegen die Commerzbank AG durch Urteil vom 27. März 2017 - 318 O 193/16 - wegen Falsch­beratung bei der CONTI 56. Container Schiff­fahrts-GmbH & Co. KG MS „CONTI ARABELLA“ vollumfänglich in Höhe 15.080,41 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozent­punkten über Basiszins stattgegeben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Schadens­ersatz

Fürsorge- und Verkehrs­sicherungs­pflicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwaltGerd Klier

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Krankenhaus kann gegenüber einer dementen Patientin zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein, den die Patientin erleidet, weil sie aus dem ungesicherten Fenster ihres Kranken­zimmers entweichen will und dabei in die Tiefe stürzt. Das hat das Oberlandes­gericht Hamm mit rechtskräftigen Urteil vom 17.01.2017 zum Akten­zeichen 26 U 30/16 entschieden.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Schon­vermögen

Beratungs- und Verfahrens­kostenhilfe (VKH): Grenze für die Verwertung von Vermögen bei Verfahrens­kostenhilfe angehoben

RechtsanwaltFrank Baranowski

[22.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn bestimmten Fällen besteht die Möglichkeit, für ein Scheidungs­verfahren oder andere familien­gerichtliche Verfahren staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kündigung

Erkrankung des Hundes: Wenn Tierliebe den Arbeits­platz gefährden kann…

RechtsanwältinPia-Alexandra Kappus

[19.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas LAG Nürnberg (Az. 5 Sa 59/16 ) hatte zu dieser Thematik folgenden Fall zu entscheiden: Als der Hund des Klägers einen Schlag­anfall erlitt, kontaktierte der Kläger seinen Arbeitgeber telefonisch und bat um einen Tag Urlaub. Der Arbeitgeber lehnte dies ab.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Beteiligungen an Ökofonds

Nachhaltige Geldanlage: Aquila Capital Fonds und die Möglichkeiten der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKapital­anlegern geht es heutzutage oftmals nicht mehr nur um eine schöne Rendite. Nach Möglichkeit soll das Geld auch nachhaltig investiert werden, z.B. in regenerative Energie­quellen. Wenn sich Umwelt­schutz und Rendite unter einen Hut bringen lassen, erscheint das auf den ersten Blick oft nach einer gelungenen Kapital­anlage.

Rechtsanwalt Ulf Böse

Darlehens­verträge

Widerrufs­joker 2.0: Darlehen ab 11/2002 noch heute widerrufen!

RechtsanwaltUlf Böse

[17.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Darlehen zu widerrufen geht schnell und bringt Ihnen im besten Fall mehrere Tausend Euro. In vielen Darlehens­verträgen lassen sich fehlerhafte Widerrufs­belehrungen finden. Durch die Fehler fängt die zwei­wöchige Wider­rufs­frist nicht an zu laufen. Der Verbraucher hat somit mehr oder minder unbegrenzt die Möglichkeit, das Darlehen zu widerrufen.

Rechtsanwältin Daniela Müller

Tiere im Erbrecht

Tierischer Nachlass: Kann ich meine Katze eigentlich zum Erben einsetzen?

RechtsanwältinDaniela Müller

[16.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem eigenen Tod möchte man seine Katze gut versorgt wissen. Wie wäre es also, sie als den Erben seines Vermögens zu benennen? Geht das denn?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1960
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.