wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Öffentliches Recht | 29.01.2016

Info Personalausweis

Der Personalausweis: Informationen zur Rechtslage rund um den Personalausweis

Was sind Ihre Rechte und Pflichten hinsichtlich des Personalausweises?

Die meisten haben ihn, und doch kursieren einige Mythen und Fehlvorstellungen zum Thema „Personalausweis“. Wir klären, wozu Sie den Ausweis wirklich brauchen und was Privatpersonen und Unternehmen im Umgang mit dem Personalausweis beachten müssen.

Werbung

Dass es keine Pflicht gibt, den Ausweis jederzeit mit sich zu führen, dürfte sich weitgehend rumgesprochen haben. Jedoch muss jeder deutsche Staatsangehörige zumindest einen gültigen Personalausweis oder Reisepass besitzen – ohne diesen freilich ständig bei sich tragen zu müssen. Dies ergibt sich aus § 1 PAuswG (Personalausweisgesetz).

Identifikation gegenüber staatlichen Behörden

Mit dem Ausweis wird die Identifikation des Inhabers ermöglicht. Auf dem Personalausweis werden u.a. Name, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Geburtsort eingetragen. Ferner wird seit 2010 ein biometrisches Passbild des Ausweisinhabers verwendet. Auf Wunsch werden zwei digitale Fingerabdrücke auf dem im Ausweis enthaltenen Chip gespeichert, die durch bestimmte Behörden wie Polizei, Zoll, Meldebehörden und Steuerfahndung ausgelesen werden können.

Der Personalausweis im privaten Rechtsverkehr

Neben der Ausweisfunktion gegenüber Behörden kann der Personalausweis auch zum Identitätsabgleich im privaten Rechtsverkehr genutzt werden, wobei dies dann auf rein freiwilliger Basis geschieht. Ein Recht, den Personalausweis zu kontrollieren, haben nur bestimmte Behörden, nicht aber Privatpersonen bzw. private Unternehmen.

Kopieren und Speichern des Personalausweises ist nicht gestattet

Was auch nicht gestattet ist, ist das noch immer vielfach praktizierte Kopieren oder Einscannen des Personalausweises durch Unternehmen. Um die Identität ihrer Kunden sicherzustellen, kopieren viele Unternehmen wie Autovermietungen, Reisebüros, Immobilienmakler, aber auch Auskunfteien wie die Schufa oder Creditreform den Personalausweis ihrer Kunden bzw. lassen sich eine Ausweiskopie bei Kundenanfragen zuschicken. Dies verstößt aber gegen die eindeutige Regelung der §§ 14 und 20 Abs. 2 PAuswG. Entsprechend untersagte auch das Verwaltungsgericht Hannover einem Automobil-Logistikunternehmen, zur Überwachung des Speditionsvorgangs die Personalausweise der Fahrzeugabholer einzuscannen und abzuspeichern (Az. 10 A 5342/11).

Von dem Kopier- und Speicherverbot des Personalausweises sind lediglich Kredit- und Finanzierungsinstitute (insbesondere: Banken) gemäß § 8 Absatz 1 Geldwäschegesetz und die Telekommunikationsanbieter gemäß § 95 Absatz 4 TKG (z.B. bei Abschluss eines Handyvertrags) ausgenommen. Diese Unternehmen dürfen eine Ausweiskopie speichern.

Werbung

Ausweis darf nicht als Pfand hinterlegt werden

Auch die bei vielen Unternehmen wie zum Beispiel Fitnessstudios oder Autovermietungen gängige Aufbewahrung des Personalausweises als Pfand (für einen Schrankschlüssel etc.) ist rechtswidrig. Dies ergibt sich direkt aus § 1 Absatz 1 Satz 3 PAuswG.

Nur bestimmte Behörden haben Recht auf Ausweiskontrolle

Die Pflicht zur Vorlage von Personalausweis oder Reisepass gilt nur gegenüber einigen bestimmten staatlichen Behörden wie Polizei, Zoll und Steuerfahndung. Doch auch die Polizei ist nicht berechtigt, ohne Anlass beliebig eine Ausweiskontrolle durchzuführen. Die Polizei bedarf dazu eines gesetzlichen Grundes. Dieser ergibt sich unter anderem aus den Polizeigesetzen der Bundesländer. Da die Polizei jedoch nicht nur zur Strafverfolgung tätig ist, sondern auch präventiv Straftraten verhindern soll, ist die Hürde für eine Ausweiskontrolle allerdings recht niedrig. So kann der Ausweis unter bestimmten Voraussetzungen auch verlangt werden, ohne dass der konkrete Verdacht einer bereits begangenen Straftat oder Ordnungswidrigkeit vorliegen muss. Dies kann zum Beispiel an als besonders gefährlich ausgewiesenen Orten wie einem für Drogendeals bekannten Platz der Fall sein. Auch bei Verkehrskontrollen kann von dem Autofahrer der Personalausweis verlangt werden.

Entzug des Personalausweises von Terroristen

Eine neue Regelung wurde 2015 im Zuge der Terrorismusbekämpfung eingeführt. Seitdem kann der Personalausweis in den Fällen des § 6a PAuswG sogar entzogen werden. Dies betrifft so genannte terroristische Gefährder, die bestimmten terroristischen Vereinigungen angehören oder „rechtswidrig Gewalt gegen Leib oder Leben als Mittel zur Durchsetzung international ausgerichteter politischer oder religiöser Belange“ anwenden bzw. oder eine solche Gewaltanwendung unterstützen oder vorsätzlich hervorrufen. Solchen Personen kann der reguläre Personalausweis entzogen und ihnen ein Ersatzausweis ausgestellt werden, auf denen vermerkt ist, dass er nicht zum Verlassen der Bundesrepublik berechtigt.

Werbung

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.4 (max. 5)  -  14 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1907

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz­verfahren

MBB Clean Energy AG: Gläubigerv­ersammlung lässt Anleger hoffen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[23.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger der MBB Clean Energy AG erfuhren in der am 15. November 2017 beim Insolvenz­gericht München durchgeführten Gläubigerv­ersammlung, was die Ursachen der Insolvenz der MBB Clean Energy AG (MBB CE) waren, welche Fehl­entwicklungen es gab und wie die Aussichten der Gläubiger sein werden.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Nutzung von Mobilfunk­geräten

Handy am Steuer: Bloßes Halten und Umlagern ist zulässig

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die Rechtslage bei der Nutzung von Mobilfunk­geräten während der Autofahrt.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.