wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 06.08.2018

Elterngeld

So holt man beim Elterngeld mehr heraus

Das Elterngeld steht allen Eltern in Deutschland zu, und wie elterngeld.de zeigt, ist die Beantragung auch sehr einfach. Dennoch sollte man sich etwas Zeit für die Planung nehmen. Gerade wenn der Familiennachwuchs nicht überraschend kommt, lässt sich beim Elterngeld mehr herausholen.

Werbung

Haende.jpgElterngeld beantragen, lohnt sich. Bild: pixabay.com © (#3120717)

Die erste Zeit mit dem Baby ist aufregend und wirft eine Menge Fragen auf. Stillen oder Flasche, Tragen oder Kinderwagen, Kündigen in der Elternzeit oder im ungeliebten Job bleiben? Wie lange soll die Elternzeit dauern, teilen sich beide Eltern den Anspruch und steht das Elterngeld plus zur Debatte? Eines ist in jedem Fall klar: Den Anspruch auf Elterngeld will man nicht verfallen lassen, und man möchte so viel wie möglich herausholen.

Wie wird das Elterngeld berechnet?

Die Höhe des Elterngelds hängt vom durchschnittlichen Einkommen der beantragenden Person in den letzten 12 Monaten vor der Geburt des Kindes ab. Es beträgt rund 65 %, mindestens aber 300 Euro. Diesen Grundbetrag erhalten alle Eltern, auch die, welche vorher nicht gearbeitet haben. Je höher das Einkommen, umso höher das Elterngeld. Es wird jedoch nur bis zu einer Höhe von 1800 Euro ausgezahlt. Wer genau planen möchte, zieht einen Elterngeldrechner zurate. Ein Elternteil allein hat Anspruch auf zwölf Monate Elterngeld, der Partner kann zusätzlich zwei Monate für sich in Anspruch nehmen. Diese Zeiten können natürlich auch flexibel aufgeteilt werden.

Seit 2013 gibt es eine sogenannte vereinfachte Regelung. Hierbei wird nicht der tatsächliche Nettobetrag zur Berechnung herangezogen, sondern es wird eine pauschale Berechnung angewandt. Dabei werden vom durchschnittlichen Bruttoeinkommen der letzten zwölf Monate feste Beträge für Steuern und Sozialabgaben abgezogen. Als Werbungskosten werden 1000 Euro angesetzt. Was übrig bleibt, ist der Nettobetrag, der zur Berechnung herangezogen wird. Achtung bei Einkommen im Ausland: Dieses wird bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Wie fließen Provisionen in die Berechnung mit ein?

Im Bemessungszeitraum gezahlte Provisionen können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt worden sind. Quartalsweise gezahlte Aufschläge erhöhen den Anspruch jedoch nicht, ebenso wenig wie als „sonstige Bezüge“ deklarierte Provisionen. Auch einmal jährlich gezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Streikgeld, Krankengeld oder ALG1 haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngeldes. Ebenso bleiben Kapitalerträge oder Mieteinnahmen bei der Berechnung außen vor.

Bei Selbstständigen wird das Einkommen im Jahr vor der Geburt zur Berechnung herangezogen.

Werbung

Wie holt man beim Elterngeld mehr heraus?

Nachdem wir nun mit der Berechnung des Elterngeldes vertraut sind, wird deutlich, dass ein Einfluss auf dessen Höhe am besten über das Nettoeinkommen erfolgen kann.

Eine gern gewählte Möglichkeit ist die gemeinsame Veranlagung bei der Steuer, wobei der Elternteil, der überwiegend das Elterngeld beziehen möchte, in die günstigere Steuerklasse III wechseln und dadurch sein Nettogehalt erhöhen kann. Der Ehepartner kommt dafür allerdings in die ungünstige Steuerklasse V und hat mehr steuerliche Abzüge auf sein Bruttogehalt zu entrichten. Das Ganze sollte also genau durchgerechnet werden, um die Variante ermitteln zu können, die sich am meisten lohnt.

Wer vor der Geburt die Steuerklasse wechseln will, muss sich das rechtzeitig überlegen, denn die günstige Steuerklasse wird nur dann berücksichtigt, wenn sie in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt tatsächlich überwiegt. Sieben Monate vor der Geburt muss der Wechsel also vollzogen werden.

In Absprache mit dem Chef gibt es eine Möglichkeit, die nicht berücksichtigten Einmalzahlungen wie Boni oder Weihnachtsgeld doch auf das Elterngeld anrechnen zu lassen. Dafür müssen diese einfach auf das reguläre Gehalt verteilt werden, gelten dann als laufender Arbeitslohn und erhöhen das Elterngeld. Es bietet sich an, den Chef schon um diese Maßnahme zu bitten, wenn der Nachwuchst erst in Planung ist. So lassen sich die ganzen zwölf Monate ausschöpfen.

Wenn auch der Partner seinen Anspruch auf Elterngeld geltend macht, erhalten die Eltern einen Partnerschaftsbonus. Dieser erhöht den Anspruch um zwei Monate und kann auch mit dem Elterngeld Plus kombiniert werden, sodass sich individuell eine deutlich günstigere Berechnung ergibt.

Werbung

Elterngeld und Elternteil müssen nicht zusammenfallen

Es ist nicht zwingend notwendig, dass Elterngeld und Elternzeit im selbst Zeitraum beansprucht werden. Es hat allerdings nur derjenige einen Anspruch auf Elterngeld, der nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeitet. Die Höhe des Elterngeldes ist zudem gedeckelt.

Väter sollen mehr in die Kinderbetreuung einbezogen werden. Für sie sind die zwei zusätzlichen Elterngeld-Monate reserviert. (Natürlich ist hier auch ein Rollentausch denkbar) Doch Achtung: Die Partnermonate müssen rechtzeitig beim Arbeitgeber angemeldet werden, nämlich sieben Wochen im Voraus. Der Kündigungsschutz tritt jedoch erst acht Wochen im Vorfeld ein. Also bleibt nur eine Woche, um die Elternzeit fristgerecht anzumelden und gleichzeitig vom Kündigungsschutz zu profitieren. Denn auch wenn aufgrund von Elterngeld und Elternzeit keine Kündigung ausgesprochen werden darf, ist mancher Chef nicht gerade glücklich, einige Wochen auf einen Mitarbeiter verzichten zu müssen, und möchte den Kündigungsschutz umgehen.

Nicht alle Kinder sind Einzelkinder – wenn Mehrlinge auf die Welt kommen, gibt es jedoch nicht für jedes Kind das volle Elterngeld zusätzlich. Der Bezug erhöht sich lediglich um 300 Euro pro Kind. Bereits vorhandene Geschwister sollten beim Antrag auf Elterngeld unbedingt mit angegeben werden, denn sie erhöhen den Anspruch um zehn Prozent, mindestens aber 75 Euro. Dieser Bonus gilt, wenn das Geschwisterkind nicht älter als drei Jahre alt ist. Bei mehreren Geschwistern darf das Größere nicht ältere als sechs Jahre sein, damit die Eltern den Bonus für sich nutzen zu können.

Quelle: DAWR/om
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5635

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5635
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!