wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 15.01.2020

Sozial­kassen für den Bau- und Handwerks­bereich

Sowohl-als-auch-Betriebe und die SOKA-Pflicht

An welche der Sozial­kassen gezahlt werden muss, hängt vom entsprechenden Tarifvertag ab

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau, Malerkasse, SOKA-Gerüst, SOKA-Dach und EWGaLa: Dahinter verbergen sich tarifliche Sozial­kassen für den Bau- und Handwerks­bereich. Wenn ein Betrieb dem entsprechenden Tarifvertag „unterfällt“, ist er gegenüber der jeweiligen SOKA beitrags­pflichtig.

Die Auslegung führt jedoch regelmäßig zu Streit. Gilt einer dieser Tarif­verträge für einen bestimmten Betrieb, oder nicht? In vielen Fällen ist die Antwort keineswegs auf Anhieb klar – selbst wenn die entsprechende Sozialkasse von ihren Ansprüchen fest überzeugt ist. Bei manchen Betrieben kommen sogar zwei verschiedene Tarif­verträge bzw. SOKAs in Betracht – dann muss geklärt werden, welche das ist.

Das Ergebnis ist für solche Unternehmen durchaus spürbar: Die Sozial­kassen unter­scheiden sich beträchtlich, sowohl in der Beitrags­höhe wie bei den Leistungen.

Werbung

Einführende Infos zu den Sozialkassen

Beispiele für „Sowohl-als-auch“-Betriebe

  • Gehört ein Betrieb, der Zimmerer­arbeiten ausführt und außerdem Dächer deckt, in den Geltungs­bereich der SOKA-Bau oder der SOKA-Dach? Im Westen beträgt der Gesamt­beitrag im einen Fall 20,8 %, im anderen 10,2 % vom Bruttolohn.
  • Was ist mit einem Unternehmen, das Häuser streicht, Fassaden verputzt und Wärmedämm­arbeiten ausführt? In der Malerkasse beträgt der Gesamt­beitrag 14,3 % vom Bruttolohn, ebenfalls deutlich weniger als in der SOKA-Bau.
  • Noch extremer ist der Unterschied, wenn ein Gartenbau­betrieb neben Grün­arbeiten zunehmend auch Pflaster­arbeiten im Rahmen regulärer Tiefbau­projekte durchführt. Der Beitrag zur EWGaLa beträgt gerade einmal 0,8 % des Bruttolohns.
  • Ist das Schlitzen von Wänden für Leitungs­verlegungs­arbeiten eine typische bauge­werbliche Leistung oder Teil des Elektriker­handwerks? Ein Innungs­betrieb im Elektriker­handwerk muss in der Regel gar keine Sozialkassenbeiträge bezahlen.

Werbung

So sehen Arbeitsgerichte die Sozialkassenpflicht bei „Sowohl-als-auch-Tätigkeiten“?

Die Rechtsprechung der Arbeits­gerichte hat einige Grundsätze zur Entscheidung solcher Fälle heraus­gearbeitet.

  • Zunächst einmal ist ausschlaggebend, welche Tätigk­eiten im Betrieb arbeits­zeitlich überwiegend ausgeübt werden. Allerdings ist die Entscheidung in der Praxis oft längst nicht so klar. Was ist etwa mit „Zusammenhangs­tätigkeiten“ – zu welchem Bereich bei verschiedenen Gewerken gehören die?
  • Im Fall von Sowohl-als-auch-Tätigk­eiten, die keine eindeutige Zuordnung zulassen, kann zum 50-%-Kriterium (mehr als die Hälfte einer Tätigk­eiten, einschließlich der „Sowohl-als-auch“-Arbeiten) noch ein 20-%-Kriterium kommen: mindesten ein Fünftel der Gesamt­arbeitszeit umfasst reine, typische Tätigk­eiten eines Handwerks (ohne „sowohl als auch“.)
  • Ein Gesichts­punkt kann sein, dass „Sowohl-als-auch“-Tätigk­eiten zu mindestens 20 % von Fach­kräften des einen Handwerks (Maler, Gerüst­bauer, Dachdecker etc.) ausgeführt werden. Oder: ein Meister dieses Handwerks beaufsichtigt die Arbeiten.
  • Wenn es also darum geht, ob das Abspachteln von schadstof­fhaltigen Lackierungen unter (SOKA-Bau-pflichtige) Sanierungs­arbeiten fällt oder unter (malerkassen­pflichtige) Maler- und Lackierer­tätigkeiten, dann kann eine Rolle spielen, wer da gearbeitet und wer die Aufsicht geführt hat – Maler und Lackierer, oder andere Arbeits­kräfte?
  • Schließlich kann auch die Betriebs­organisation eine Rolle spielen: Wenn der Betrieb zum großen Teil Zimmerei­arbeiten ausführt, eine eigenständige Betriebs­abteilung aber Dach­deckerei betreibt, dann kann diese Abteilung unter die SOKA-Dach fallen, der Rest der Arbeit­nehmer unter die SOKA-Bau.

Werbung

„Gesamtschau“ der Gegebenheiten im Einzelfall entscheidend

Auf einer Baustelle gibt es einen klaren Plan, einen klaren Auftrag und feste Abnahme­kriterien – (hoffentlich). Man sieht also, was da entstehen wird. Im Rechtswesen ist es leider schwieriger: Hier entscheidet die „Gesamtschau“ der Gegebenheiten im Einzelfall.

Anders gesagt: Man muss die individuelle Situation genau analysieren, um herauszu­bekommen, was sich für die Sozial­kassen­pflicht eines bestimmten Betriebs zu einem bestimmten Zeitpunkt ergibt. Konkrete Aussagen lassen sich deshalb nur zum konkreten Einzelfall treffen.

Gestaltungsmöglichkeiten

Trotzdem: Ausgeliefert sind die Unternehmen nicht. Mit bestimmten Entscheidungen kann man auch die sozialkassen­rechtliche Seite ein Stück weit gestalten.

  • Stellt man einen Meister des einen oder des anderen Handwerks ein?
  • Sorgt man dafür, dass bestimmte Arbeiten durch eine klar abgegrenzte Betriebs­abteilung ausgeführt werden, deren Mitarbeiter dann in eine (günstigere) Sozialkasse fallen?
  • Lässt man vielleicht sogar von einem Auftrag die Finger, weil damit die 50-%-Schwelle überschritten und die SOKA-Pflicht erreicht wäre?

Anwalt hilft

Bei solchen Fragen kann Ihnen Rechtsanwalt Dr. Meides weiterhelfen. Er ist Fachanwalt für Arbeits­recht, befasst sich seit vielen Jahren mit den Sozial­kassen und hat einen klaren Blick für die praktische, wirtschaftliche Seite der juristischen Feinheiten.

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7127

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7127
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!