wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Tierrecht | 29.02.2016

Info Hundebiss

Tierhalterhaftung: Wann ein Hundehalter für einen Hundebiss haftet - die Rechtslage bei Hundebissen

Herrchen haftet - Informationen zur Haftung bei Hundebissen

Wenn der Hund beißt, haftet in der Regel sein Herrchen für die Folgen. Dies betrifft zum einen die finanziellen Folgen. Zum anderen kann ein Hundebiss auch strafrechtliche Konsequenzen für den Halter des Tieres nach sich ziehen. Wenn er den Hundebiss hätte verhindern können, kommt eine Bestrafung wegen fahrlässiger Körperverletzung in Frage.

Werbung

Die zivilrechtlichen Folgen eines Hundebisses werden nach den Grundsätzen der Tierhalterhaftung geregelt. § 833 BGB bestimmt, dass der Tierhalter den Schaden ersetzen muss, der aus einer Körperverletzung oder einer Sachbeschädigung durch das Tier verursacht wird. Dabei kommt es nicht auf ein Verschulden des Tierhalters an. Das Herrchen kann sich also nicht mit dem Argument vor dem Schadenersatz drücken, dass es aufgepasst hätte und der Hundebiss nicht hätte verhindert werden können.

Tierhalterhaftung: Auf ein Verschulden kommt es nicht an

Das Gesetz regelt die Haftung nämlich im Rahmen der sogenannten Gefährdungshaftung. Da sich Tiere nicht zu 100 Prozent kontrollieren lassen, birgt das Halten eines Tieres immer ein gewisses Risiko, dass einmal die Rechte andere Personen beeinträchtigt werden. Für diese Schäden soll der Halter haften - vergleichbar mit der Fahrzeughalterhaftung, die der Gefährlichkeit der Nutzung von Fahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr mit der klaren Halterhaftung des § 7 StVG Rechnung trägt.

Sonderregelung bei beruflich gehaltenen Tieren

Eine Ausnahme von dieser Halterhaftung macht § 833 BGB bei Haustieren, die dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters dienen. In diesen Fällen haftet der Halter nur bei Fahrlässigkeit – nämlich dann, wenn er bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nicht beachtet hat oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden wäre.

Höhe des Schadenersatzes

Haftet der Halter für den Hundebiss, stellt sich die Frage nach der Höhe des Schadens. Der Verletzte hat Anspruch auf Erstattung der ihm durch den Biss entstandenen materiellen Schäden wie Heilbehandlungskosten, Verdienstausfall, Schadenersatz für durch den Biss beschädigte Kleidung etc. Auch Haushaltsführungsschäden kommen in Betracht, wenn der eigene Haushalt aufgrund der Verletzungen nicht weiter geführt werden kann und eine Haushaltshilfe bezahlt werden muss. Besonders hohe Kosten können bei Pflegeschäden entstehen, also dann, wenn der Hundebiss das Opfer so schwer verletzt, dass eine Pflegekraft beschäftigt werden muss.

Werbung

Anspruch auf Schmerzensgeld

Zudem hat der Verletzte Anspruch auf Schmerzensgeld gegen den Hundehalter. Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt von der Schwere und Art der Verletzung, dem Verlauf der Heilbehandlung und der Auswirkungen auf den Alltag ab. Gravierende Beeinträchtigungen bei andauernden Schmerzen, bei Arbeitsunfähigkeit und insbesondere, wenn der Hundebiss zu bleibenden Schäden wie Bewegungsbeeinträchtigungen nach dem Biss ins Bein oder bleibenden Narben führt, sind bei der Bemessung des Schmerzensgeldes besonders zu berücksichtigen (vgl. Wie viel Schmerzens­geld kann man bei einem Hundebiss bekommen?).

Tierhalterhaftpflichtversicherung

Tiere können beträchtliche Schäden anrichten. Um das damit einhergehende finanzielle Risiko zu schultern, kann eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Denn so unwahrscheinlich es zunächst erscheinen mag – wenn ein Hund doch einmal zubeißt, kann dies verheerende Folgen haben. Zumindest die finanziellen Schäden können dann durch die Versicherung aufgefangen werden.

Fahrlässige Körperverletzung

Ganz unabhängig von der Halterhaftung wird die strafrechtliche Seite nach einem Hundebiss geregelt. Im Normalfall geht es bei Hundebissen nicht um Vorsatz (also einen durch den Halter vorsätzlich herbeigeführten Angriff), sondern um die Frage, ob dem Halter der eine fahrlässige Körperverletzung vorzuwerfen ist. Diese Frage hängt immer vom konkreten Einzelfall ab, d.h. davon, ob der Halter bzw. derjenige, der das Tier zum Tatzeitpunkt beaufsichtigte, gegen die ihm obliegenden Aufsichtspflichten verstoßen hat und ob er den Hundebiss hätte verhindern können.

Werbung

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Mark Eplinius

Verkehrs­verstoß

Die Facebook-Falle: Polizei sucht Verkehrs­sünder auch im Internet

RechtsanwaltMark Eplinius

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach einem Verkehrs­verstoß ist es Sache der Behörde, den wahren Fahr­zeugführer zu ermitteln. Dies ist oft schwierig, da der Halter nicht immer der Fahrer ist.

Peter Hahn

Widerrufs­belehrung

BGH: „Frühestens“-Widerrufs­belehrungen der Sparkassen sind fehlerhaft

Peter Hahn

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer XI. Zivilsenat des Bundesgerichts­hofes hat mit Urteil vom 12. Juli.2016 - XI ZR 564/15 - entschieden, dass die „frühestens“-Widerrufs­belehrung der Sparkasse Nürnberg fehlerhaft ist und ein Darlehens­vertrag aus April 2008 daher noch widerruflich sei.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Widerruf

OLG Düsseldorf zur Fußnote „Nicht für Fernabsatz“ und zu Rechts­missbrauch

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBislang galt die Rechtsprechung des OLG Düsseldorf als eher banken­freundlich. Der 6. Senat des OLG Düsseldorf ist der Auffassung, dass der Widerruf bei bereits beendeten Darlehens­verträgen überhaupt nicht mehr möglich sei und bei noch laufenden Darlehens­verträgen aufgrund der aktuell günstigen Marktzinsen rechts­missbräuchlich sei. Die Banken zitieren diese Rechtsprechung sehr gerne in ihren Standard­schreiben an ihre Kunden.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz

Anwalt zur Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite der Magellan Maritime Services GmbH erschüttert den Grauen Kapital­markt. Betroffen sind rund 9.000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro in die See-Container der Magellan Maritime Services investiert haben.

Rechtsanwalt Ingo Driftmeyer

Routen­planer-Trick

Achtung Kostenfalle: Routen­planer der Media Works GmbH auf maps-Routen­planer.info

RechtsanwaltIngo Driftmeyer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Schlichen, Usern im Internet das Geld aus der Tasche zu locken, erscheinen selbst für denjenigen, der häufig mit der Thema zu tun hat, schier unbegrenzt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Jahresurlaub

Krankschreibung im Urlaub: Arbeitnehmer können Urlaub erneut nehmen

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUrlaub dient der Erholung der Arbeitnehmer – und nicht dem Auskurieren von Krankheiten. Gerade im Urlaub ist aber mancher besonders anfällig für Erkrankungen. Betroffenen Arbeitnehmern hilft das Bundesurlaubsgesetz, das vorsieht, dass nachgewiesene Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

Vorsicht, Abzocke! Fahl, Meihöfer & Neu GbR ist mit Branchenverzeichnis „Branchenheld“ auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Fahl, Meihöfer & Neu GbR verschickt Rechnungen für einen kostenpflichtigen Eintrag auf www.branchenheld.de.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Albert Krölls

Widerruf

Anwalt zum aktuellen Stand von Gesetz­gebung und Rechtsprechung zum „Widerrufs­joker“

RechtsanwaltProf. Dr. Albert Krölls

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAufgrund einer gesetzlichen Neuregelung ist seit dem 21. Juni 2016 das ursprünglich „ewige“ Widerrufs­recht für Alt­verträge, die im Zeitraum von November 2002 bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen worden sind, erloschen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2098
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.