wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Familienrecht | 07.07.2017

Unterhaltsansprüche

Unterhalt bei Trennung und Scheidung

Die Unterhaltsansprüche von Ehegatten und ihren Kindern

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Wenn sich ein Ehepaar trennt, stellt sich für beide Partner sehr schnell die finanzielle Frage: Zwei getrennte Haushalte verursachen höhere Kosten als das Zusammenleben in einem gemeinsamen Haushalt. Um Härten bei Ehepartnern mit unterschiedlichen Einkommen abzumildern, sieht das Gesetz verschiedene Unterhaltsansprüche vor.

Mit der Trennung vom Ehepartner und der späteren Scheidung können unter bestimmten Voraussetzungen folgende Unterhaltsansprüche geltend gemacht werden: Der Trennungsunterhalt, der Ehegattenunterhalt und der Kindesunterhalt.

Werbung

Trennungsunterhalt

Trennungsunterhalt ist derjenige Unterhalt, den der einkommensstärkere Ehepartner an den einkommensschwächeren Ehegatten während der der Trennungszeit bis zur Auflösung der Ehe zahlen muss. Dazu muss er grundsätzlich leistungsfähig sein (d.h. über ein monatliches Einkommen von über 1.200 Euro netto verfügen), so dass ihm überhaupt etwas gepfändet werden kann. Mit dem Trennungsunterhalt soll dem einkommensschwächeren Ehepartner bis zur Scheidung der Ehe die Fortführung des während der Ehe gewohnten Lebensstandards ermöglicht werden. Deshalb muss ein bislang nicht erwerbstätiger Ehegatte auch bis zur Scheidung grundsätzlich keine Arbeit aufnehmen, um den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, und auch nicht von einem Halbzeit- auf einen Vollzeitjob aufstocken. Etwas anderes gilt allerdings, wenn die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zur Deckung des Unterhalts nach dessen persönlichen Verhältnissen sowie den wirtschaftlichen Verhältnissen beider Ehegatten erwartet werden kann.

Ehegattenunterhalt

Nach der Scheidung sieht die Rechtslage mittlerweile anders aus. Es gilt das Prinzip der Eigenverantwortung. Unter Berücksichtigung der Ehezeit und der persönlichen, beruflichen und wirtschaftlichen Verhältnisse während der Ehe besteht für den Ehepartner ohne eigenes Einkommen kein Anspruch auf zeitlich unbeschränkten Ehegattenunterhalt, wie dies zu früheren Zeiten teilweise der Fall war. Vielmehr muss jeder Ehepartner mit der Scheidung ein eigenständiges Leben führen und das dafür erforderliche Einkommen durch Aufnahme einer eigenen Erwerbstätigkeit selbst verdienen.

Werbung

Kindesunterhalt

Unverrückbar ist der Anspruch auf Kindesunterhalt. Dieser ergibt sich aus § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), wonach „Verwandte in gerader Linie […] verpflichtet [sind], einander Unterhalt zu gewähren“. Der Anspruch auf Kindesunterhalt besteht gegen beide Elternteile, wobei der Elternteil, bei dem die Kinder wohnen, ihn durch die tatsächliche Versorgung mit Essen, Kleidung und Wohnung erfüllt. Der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, muss seine Unterhaltspflichten durch Unterhaltszahlungen an den anderen Elternteil erfüllen. Die Höhe des Kindesunterhalts bemisst sich dabei nach der Höhe des Einkommens des Unterhaltspflichtigen. Einen Überblick über die Höhe der Unterhaltsbeträge – geordnet nach Zahl der Kinder und Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils – bietet die in der Praxis weithin genutzte Düsseldorfer Tabelle zum Kindesunterhalt.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Unterhalt und zur Scheidung.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M. auf ...
Bild von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#4320

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Frank Baranowski

Impfung

Impfung des Kindes bedarf der Zustimmung beider Elternteile

RechtsanwaltFrank Baranowski

[22.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei getrennt lebenden Paaren entbrennt oftmals Streit darüber, ob der Elternteil, bei dem sich das Kind aufhält, allein darüber entscheiden kann, ob das Kind geimpft wird oder nicht. Ist der Elternteil nicht alleine sorge­berechtigt und besteht gemeinsame elterliche Sorge, so haben beide Elternteile einzu­willigen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht vor Regio Marketing GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[21.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Regio Marketing GmbH betreibt in Form eines Informations­folders eine Werbe­broschüre, in der nach Angaben des Unternehmens Anzeigen von Gewerbe­treibenden und Frei­beruflern abgedruckt sein sollen. Das Unternehmen ist unserer Ansicht nach ein Nachfolger der Regio Marketing SRL.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs­joker

Darlehen der Volksbank und Sparda-Bank aus den Jahren 2010-2014 können häufig weiterhin widerrufen werden

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[20.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Widerrufs­joker lebt und kann auch heute häufig noch wirksam gezogen werden!

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Grundstücks­verwaltung

Die grundstücks­verwaltende Familien­gesellschaft - GbR oder KG?

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDass das Halten von Grund­stücken mittels einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) rechtliche und steuerliche Vorteile haben kann, spricht sich mittlerweile herum. Nicht ganz so viel Aufmerksamkeit erhält die Kommandit­gesellschaft (KG), obwohl sie im Einzelfall der GbR überlegen sein kann.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Informations­broschüre“: Die Informations­broschüre der Pro Stadt­marketing s.r.o.

RechtsanwaltRobert Binder

[18.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pro Stadt­marketing s.r.o. bietet Gewerbe­treibenden und Frei­beruflern Werbe­anzeigen in einem Werbeobjekt namens „Informations­broschüre“ an. Um an Anzeigen­kunden zu gelangen, verschickt das Unternehmen ein Formular an potentielle Kunden oder lässt dieses über Außend­ienstm­itarbeiter verteilen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Widerruf

Widerruf von Darlehens­verträgen: Hanseatic Bank GmbH & Co. KG in Widerrufs­fällen vergleichs­bereit

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVor dem Hanseatischen Oberlandes­gericht konnte ein Vergleich mit der Hanseatic Bank GmbH & Co. KG erzielt werden.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Erben­gemein­schaft

Was Erben über die Erben­gemein­schaft wissen sollten

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[14.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Erben­gemein­schaft ist eine Zwangs­gemein­schaft. Rein kommt man ohne eigenes Zutun, raus dagegen nur schwer.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

VW-Urteils-Verhinderungs­taktik hat sensationellen Haken: Am Ende gewinnt immer der geschädigte Kunde

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.09.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn gleich drei gerichtlichen Verfahren wurde durch die beklagten Vertrags­händler und durch die Volkswagen AG gegen statt­gebende Urteile der Land­gerichte keine Berufungen mehr eingelegt. Auf Nachfrage von verschiedenen Medien­vertretern ließ die Volkswagen AG mitteilen, dass es sich um Einzel­fälle handele und die Hürde der Klage­erhebung aufrechterhalten bleibe.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4320
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!