wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Insolvenzrecht | 25.06.2015

Höherer Grundfreibetrag

Pfändungsfreigrenzen steigen am 01.07.2015

Überschuldete können 30 Euro mehr pro Monat einbehalten

Gute Nachrichten für überschuldete Verbraucherinnen und Verbraucher: zum 1. Juli werden die Pfändungsfreigrenzen wieder angepasst, sodass nun ein größerer Teil des Guthabens vor der Pfändung geschützt ist. Die neue Pfändungstabelle und ein aktueller Pfändungsrechner sind auf der Serviceseite von refrago.de zu finden.

Werbung

„Der Grundfreibetrag für das unpfändbare Einkommen für eine Person steigt um 30 Euro auf 1.079,99 Euro monatlich“, erklärt Claudia Both, Leiterin der Schuldner- und Insolvenzberatung bei der Verbraucherzentrale Berlin.

Monatlicher Grundfreibetrag

Mit dem monatlichen Grundfreibetrag ist das Existenzminimum, also das Geld für Miete, Nahrungsmittel und Strom, vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt„, erläutert Both. Der Betrag könne sich durch Vorlage einer Bescheinigung erhöhen, beispielsweise wenn Unterhaltspflichten für Kinder oder Ehepartner zu erfüllen sind.

Wie viel darf gepfändet werden?

Ist der Verdienst höher als die individuelle Pfändungsfreigrenze, wird der darüber liegende Teil bis zu einer bestimmten Höhe zwischen Gläubiger und Schuldner geteilt. Schuldnerinnen und Schuldner sollen hierdurch motiviert werden, sich um ein höheres Einkommen zu bemühen. Dabei gilt: Je höher die Zahl der Unterhaltsberechtigten, desto mehr bleibt pfändungsfrei. Wie viel gepfändet werden kann und wie viel man behalten darf, kann man mit dem Pfändungsrechner ausrechnen.

Tipp: Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

“Wenn Kontopfändungen drohen, sollte unbedingt ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto einerichtet werden, denn nur auf einem derartigen Konto ist ein Freibetrag automatisch geschützt„, rät Both. Pfändet ein Gläubiger aus einem “normalen„, nicht geschützten Girokonto heraus, muss der Schuldner rechtzeitig aktiv werden und die gerichtliche Freigabe von unpfändbaren Eingängen beantragen.

Mehr zum Thema:

Werbung

Quelle: DAWR/Verbraucherzentrale Berlin/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#819