wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht, Insolvenzrecht und Vertragsrecht | 24.03.2015

P-Konto

Pfändungsschutzkonto (P-Konto): Schutz vor Kontopfändungen, die das Existenzminimum bedrohen

Wie man sein Geld bei einer Kontopfändung mit Hilfe des Pfändungsschutzkonto (P-Konto) schützen kann

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Max Postulka

Kontoguthaben sind seit dem 1. Januar 2012 im Falle einer Kontopfändung nur noch auf einem Pfändungsschutzkonto (P-Konto) geschützt. Dafür müssen Schuldner und Verbraucher selbst aktiv werden und ihr bereits bestehendes Girokonto als sogenanntes P-Konto führen lassen. Welchen Nutzen ein P-Konto für Sie hat, welchen Schutz es Ihnen vor einer Kontopfändung bietet, wie Sie es beantragen und was Sie sonst noch über ein Pfändungsschutzkonto wissen sollten.

Werbung

Wie aus einem Girokonto ein Pfändungsschutzkonto wird

Nur mit einem Pfändungsschutzkonto genießen Sie als Kontoinhaber Pfändungsschutz vor einer Kontopfändung. Wenn Ihr Girokonto nicht als P-Konto geführt wird, wird das gesamte Guthaben nach einer Kontopfändung gesperrt und nach Ablauf von 4 Wochen an Ihren Gläubiger überwiesen.

Ein P-Konto erhalten Sie durch einen Antrag auf Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto bei Ihrer Bank. Die Umwandlung des Girokontos in ein P-Konto basiert auf einer besonderen Vereinbarung zwischen Bank und Kunde, wobei die Bank von Gesetzes wegen nach § 850k ZPO verpflichtet ist, ein bestehendes Girokonto auf Antrag in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln. Die Umwandlung Ihres bestehenden Girokontos in ein P-Konto kann vor und nach einer Kontopfändung erfolgen.

Anders verhält es sich mit der Einrichtung eines Girokontos, auf das Sie keinen allgemeinen Rechtsanspruch haben.

Vom zeitlichen Rahmen geschieht die Umwandlung eines Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto innerhalb von vier Werktagen, wobei die Umstellung des Girokontos auf ein P-Konto kostenfrei ist.

Pfändungsschutz bis zum Grundfreibetrag und darüber hinaus

Der durch das P-Konto gewährte Schutz vor einer Kontopfändung hat den Zweck, dass Sie als Kontoinhaber trotz der Kontopfändung einen geschützten Betrag behalten dürfen, der Ihnen eine angemessene Lebensführung erlaubt. Aktuell sind Guthaben auf einem P-Konto bis zu einem sogenannten Grundfreibetrag von 1.045,04 Euro im Kalendermonat automatisch geschützt. Die Höhe des Schutzes vor einer Kontopfändung kann auch erhöht werden, wenn Sie als Kontoinhaber Unterhaltsverpflichtungen haben oder Sozialleistungen für Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft entgegennehmen.

Für die Erhöhung des Schutzes vor einer Kontopfändung benötigen Sie einen Nachweis gegenüber der Bank. Für die erste zusätzliche Person kann dann ein weiterer Betrag in Höhe von 393,30 Euro eingerichtet werden, ab der zweiten Person und für jede weitere Person jeweils 219,12 Euro. Sofern Sie verheiratet sind, mit dem Ehepartner in einer gemeinsamen Wohnung leben und zwei Kinder haben, erreichen Sie einen Freibetrag von 1.876,58 Euro. Das auf das P-Konto eingehende Kindergeld zusätzlich freigestellt werden ebenso wie Sozialleistungen, sonstige Leistungen für Kinder oder Mehrbedarfszahlungen für den Ausgleich körperlicher und gesundheitlicher Schäden, beispielsweise Pflegegeld.

Werbung

Die P-Konto Bescheinigung

Mit Hilfe der P-Konto Bescheinigung können Sie den Nachweis gegenüber Ihrer Bank führen und den pfändungsgeschützten Freibetrag erhöhen lassen. Eine P-Konto Bescheinigung wird vom Arbeitgeber, von Sozialleistungsträgern, Rechtsanwälten, Steuerberatern, Familienkassen sowie von anerkannten Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen ausgestellt, wobei alle genannten Institutionen und Anlaufstellen gesetzlich dazu nicht verpflichtet sind.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#628

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d628
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!