wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Insolvenzrecht und Kapitalanlagenrecht | 03.08.2018

P&R-Anleger

Forderungs­anmeldung reicht nicht aus: Sichern Sie sich das eBook für P&R-Anleger

Unser eBook bietet Anlegern eine breite Informations­basis

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

P&R-Anleger beschäftigt eine Kernfrage: Wann kriege ich wieviel Geld zurück? Das ist verständlich, weil die Alters­vorsorge der meisten P&R-Investoren auf dem Spiel steht. Die Antworten sind nicht einfach im Hand­umdrehen gegeben. Deshalb nutzen immer mehr vermeintliche Container­besitzer das zu Insolvenz­beginn heraus­gegebene eBook der Göddecke Rechts­anwälte.

Die Insolvenz­verwalter der P & R Unternehmen wollen es möglichst einfach: Sie senden den P&R-Anlegern Formulare, die angeblich schon perfekt vor­ausgefüllt sein sollen. Doch viele P&R-Sparer haben Zweifel, ob die Zahlen stimmen und eigentlich geben ihnen die Insolvenz­verwalter Recht. Denn die zu Grunde liegenden Zahlen können sie selbst 100 %-ig nicht prüfen. Da ist Kontrolle wichtig – und diese verlangt genaues Überprüfen der Verträge, die der jeweilige Anleger geschlossen hat. Auch wieviel Geld zurück geflossen ist, muss nach­gerechnet werden.

Wann es Geld für P&R-Anleger geben könnte?

Alleine damit, dass die Forderungen im Insolvenz­verfahren angemeldet werden, ist die Alters­vorsorge für die meist älteren Investoren nicht gesichert. Der Zeitpunkt, an dem das Geld wieder auf die Konten der P&R-Geldgeber fließen könnte, ist ebenfalls sehr unsicher, es wird mit Sicherheit viele Jahre dauern.

Werbung

Zahlengewirr durch Containerchaos

Warum das so ist? Die Antwort ergibt sich nahezu von selbst: Über 10 Jahre lang sind nach Aussagen der Insolvenz­verwalter die Zahlen nicht ordnungs­gemäß verwaltet worden. Der Fehlbestand über die Container ist seit mindestens 2007 aufgebaut worden. Da erscheint es schon auf den ersten Blick recht unwahrscheinlich, dass die beiden Insolvenz­verwalter mit ihrem Team innerhalb von rund vier Monaten alle Zahlen und das Bilanzwerk glatt gezurrt haben sollen. Misstrauen ist angebracht.

eBook als Wegweiser für P&R-Anleger

Aber es gibt noch weitere Themen, die Anleger der P&R-Container beschäftigen:

  • steuerliche Aspekte (Umsatz­steuer, Einkommen­steuer),
  • Eigentum an den Containern,
  • Haftung von Beratern, die das Geld zurück­zahlen müssen.

Alle diese Punkte und noch andere wichtige Aspekte über das Container­investment sind in dem eBook als Wegweiser für P&R-Anleger zusammen getragen worden.

Dieses eBook ist kostenfrei zu beziehen unter: https://pundr-anleger.de/2018/07/31/die-sache-mit-dem-ebook-ein-wegweiser-fuer-pr-anleger/

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5658

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5658
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!