wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht | 30.01.2015

Fahruntüchtigkeit

Aktuell wieder viele Alkoholkontrollen: Wie viel Promille Autofahrer haben dürfen

Nach feucht-fröhlicher Feier auf Bus, Bahn oder Taxi umsteigen

In den närrischen Zentren läuft diesmal alles konzentrierter ab. Denn schon am 18. Februar ist Aschermittwoch. Bis dahin führt die Polizei wieder besonders viele Alkoholkontrollen durch.

Werbung

Nach einer Prognose des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) verlieren bei den Alkoholkontrollen in der Karnevalszeit tausende Autofahrer ihren Führerschein, weil sie zu tief ins Glas geschaut und sich danach ans Steuer gesetzt haben. Daher sollte man lieber das Auto zu Hause zu lassen, wenn es zum Feiern geht. Bei jedem vierten Unfall mit Todesfolge ist nämlich Alkohol im Spiel. Grund genug, auf Bus, Bahn oder Taxi zu setzen oder sich von einem Nüchternen fahren zu lassen.

Null-Promille-Grenze für Fahranfänger

Übrigens gilt für Fahranfänger in der Probezeit sowie für Personen bis 21 Jahre eine Null-Promille-Grenze. Bereits ab 0,3 Promille geht die Polizei von einer „relativen Fahruntüchtigkeit“ aus. Auffälliges Fahrverhalten kann als Straftat angesehen werden. Wer zum ersten Mal die 0,5-Promille-Grenze überschreitet, zahlt 500 Euro, bekommt einen Monat Fahrverbot sowie zwei (neue) Punkte in Flensburg. Das zweite Mal kostet 1.000 Euro und drei Monate Führerscheinentzug. Bei einem Alkohol-bedingten Unfall kann es noch teurer werden: Die Versicherungen entschädigen zwar die Opfer, können aber beim Alkohol-Sünder Regressansprüche geltend machen. Auch der Beifahrer bekommt nur einen Teil seines Schadens ersetzt, wenn er von der Fahruntüchtigkeit des Fahrers wusste.

Tricks helfen nicht, um Alkoholpegel zu senken

In diesem Zusammenhang wies der KS darauf hin, dass weder Tricks noch Koffein oder Vitamine etwas gegen den Alkoholpegel bewirken können. Nur der Körper selbst baut Alkohol ab, im Schnitt 0,1 Promille pro Stunde. Wer also gegen Mitternacht mit 1,5 Promille ins Bett gegangen ist, hat selbst um 10 Uhr am nächsten Morgen noch 0,5 Promille Restalkohol im Blut und ist fahruntauglich.

Siehe vertiefend zum Thema Alkoholfahrt:

Werbung

Quelle: DAWR/KS/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#466

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d466
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!