wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 30.03.2015

Kunstsammlung

Cornelius Gurlitt war nicht testierunfähig: Testament ist laut Amtsgericht München wirksam

Kunstmuseum Bern darf Gurlitt-Sammlung erben

Die zuständige Richterin am Amtsgericht München hat in einem Beschluss vom 23. März 2015 dem Erbscheinantrag des Kunstmuseums Bern stattgegeben und den Erbscheinantrag der Cousine von Cornelius Gurlitt zurückgewiesen.

Werbung

Das Amtsgericht München hält das Testament von Cornelius Gurlitt, in dem er das Kunstmuseum Bern zum Alleinerben eingesetzt hat, für wirksam. Dem Einwand der Cousine Uta Werner, dass der Erblasser Cornelius Gurlitt zum Zeitpunkt der Testamentserstellung testierunfähig gewesen sei, folgte das Amtsgericht nicht.

Dem Kunstmuseum Bern könne der Erbschein allerdings erst erteilt werden, wenn der Beschluss rechtskräftig ist, teilte das Amtsgericht München mit. Gegen den ihren Erbscheinantrag zurückweisenden Beschluss könne Uta Werner innerhalb von einem Monat ab der Zustellung Beschwerde beim Oberlandesgericht München einlegen.

Von dem Erbscheinverfahren unabhängig sei das Verfahren zur Restitution der Kunstwerke.

In diesem Zusammenhang liege dem Amtsgericht München derzeit ein Antrag des Nachlasspflegers auf Genehmigung der Herausgabe eines Bildes vor, ein weiterer Antrag für ein zweites Bild sei angekündigt. Über die Genehmigung habe die für das Verfahren zuständige Rechtspflegerin zu entscheiden.

Dabei würden zunächst die als Erben grundsätzlich in Betracht kommenden Beteiligten angehört. Stimmten diese der Herausgabe zu und sei die Anspruchsberechtigung der Anspruchsteller zur Überzeugung der Rechtspflegerin nachgewiesen, so könne die Herausgabe kurzfristig genehmigt werden.

Sofern einzelne Beteiligte einer Herausgabe widersprechen oder sich nicht äußern sollten, aber die Anspruchsberechtigung nachgewiesen sei, entscheide die Rechtspflegerin durch einen mit dem Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde (Frist zwei Wochen) angreifbaren Beschluss. In diesem Fall müsste vor einer Herausgabe die Rechtskraft des Beschlusses abgewartet werden.

Mehr zum Fall Gurlitt:

Werbung

Quelle: DAWR/Amtsgericht München/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#647

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d647
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!