wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht | 09.10.2013

Zu hohe Zinsen: Sparkasse will Sparverträge kündigen

Banken werben für ihre Sparverträge, da hat man doch etwas Sicheres und Verlässliches, ganz anders als bei Aktien. Aber was, wenn dann Sparkassen beginnen - wie hier die Sparkasse Ulm - Sparverträge kündigen zu wollen, weil sie zu teuer geworden sind?

Werbung

An was denken Sie, wenn Sie den Namen „Scala“ hören? An eine berühmte Berliner Varieté Bühne aus den 1920er Jahren? An eine Programmiersprache?

Für Ulmer ist die Frage denkbar einfach. Sie denken an die „Scala-Verträge“ ihrer Sparkasse, die derzeit bundesweit bekannt werden. Der Sparkasse Ulm sind diese Verträge zu teuer geworden. Sie will sie daher kündigen bzw. ihre Kunden überzeugen, die Verträge in weniger verzinsliche Sparvarianten oder Sparvarianten mit kürzerer Laufzeit zu ändern.

Sparkasse stellt Ultimatum

Nach Informationen des SWR hat die Sparkasse 10.000 Kunden angeschrieben und ihnen eine Frist für die Umstellung bis Mitte Dezember gestellt.

Verspekuliert?

Das Produkt „Scala“ hat die Sparkasse von 1993 bis 2005 verkauft. Es sieht die stufenweise Anhebung von Zinsen vor. Am Ende der Laufzeit von 20 Jahren erhalten die Kunden zusätzlich noch einmal einen Zinsaufschlag von 3,5 Prozent. Traumzinsen für heutige Verhältnisse.

Manche Kunden zahlen 2.500 Euro im Monat ein

Die Kunden können bei dem Produkt wählen, wie viel sie monatlich einzahlen. Einige, die zuvor nur 50 Euro gespart hatten, haben aktuell bis zur Obergrenze von 2.500 Euro aufgestockt.

Die Sparkasse sieht sich jetzt in einer Zwangssituation und meint, das Angebot nicht mehr verantworten zu können.

Kündigung

Sie will die Kunden dazu bringen, die Verträge umzuwandeln in ein vier bis fünf Jahres laufendes Produkt mit einer Verzinsung von 3,75 Prozent oder ein sieben Jahre laufendes mit 3,25 Prozent. Die Hälfte der Kunden soll auch schon ihre Verträge umgestellt haben. Den anderen, die darauf nicht eingehen, droht die Kündigung ihrer Verträge.

Verbraucherzentrale schaltete sich ein

Natürlich beschäftigt der Fall auch schon die Verbraucherzentrale in Baden-Württemberg. Diese meint, dass eine Kündigung der „Scala“-Verträge nicht rechtens sei. Die Verbraucherzentrale hat die Sparkasse Ulm wegen ihres Vorgehens inzwischen auch schon abgemahnt und eine Klage ist auch schon anhängig.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#43

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d43
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!