wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Versicherungsrecht | 22.12.2017

Weihnachts­urteil

6-jähriges Kind ist nicht verpflichtet auf brennende Kerzen einer Weihnachts­pyramide aufzupassen

Brennende Kerzen verursachen Wohnungs­brand während der Versicherungs­nehmer badet

(Amtsgericht Eisenhüttenstadt, Urteil vom 17.06.2002, Az. 6 C 566/01)

Wer einem 6-jährigen Kind, die Aufgabe überträgt, auf brennende Kerzen aufzupassen, handelt grob fähr­lässig. Dies hat laut kostenlose-urteile.de das Amtsgericht Eisenhüttenstadt entschieden.

Werbung

Im zugrunde liegenden Fall kam es zu einem Wohnungs­brand, der durch eine mit brennenden Kerzen bestückte Weihnachts­pyramide ausgelöst wurde. Der spätere Kläger (Versicherungs­nehmer) hatte das Wohnzimmer verlassen, in welchem die Weihnachts­pyramide stand. Er nahm ein Bad. Nur ein 6-jähriges Kind war noch im Zimmer, das aber den Brand nicht verhinderte.

Hausratversicherung will Schaden nicht regulieren

Die Hausrat­versicherung verweigerte die Regulierung des Brand­schadens. Der Versicherungs­nehmer habe grob fahrlässig gehandelt.

6-jähriges Kind darf mit Kerzen nicht allein gelassen werden

Dieser Meinung war auch das Amtsgericht Eisenhüttenstadt. Der Kläger habe den Brand grob fahrlässig herbeigeführt. Die Anwesenheit eines 6-jährigen Kindes stelle keinen Recht­fertigungs­grund dar. Im Gegenteil stelle dies eher einen weiteren Grund dar, die Kerzen vor Verlassen des Raumes zu löschen. Schließlich habe ein Kind dieses Alters einen ausgeprägten Spieltrieb und Entdeckungs­drang. Letzterer könne auf die Weihnachts­pyramide oder die brennenden Kerzen gerichtet sein.

Mehr Weihnachtsurteile: Weihnachten ohne Heizung: Miet­minderung um 25 Prozent gerechtfertigt

Quelle: kostenlose-urteile.de/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4930

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4930
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!