wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 10.01.2022

Betrugs­masche

AG warnt erneut vor Betrugs­masche mit gefälschten „Zahlungs­befehlen“

Betrüger verschicken derzeit gefälschte Zahlungs­aufforderungen

Das Amtsgericht Hamburg-Altona warnt erneut vor einer Betrugs­masche mit gefälschten „Gerichts­beschlüssen“ und „Zahlungs­befehlen“, mit denen die Empfänger zur Bezahlung vermeint­licher Schulden aufgefordert werden.

Werbung

Zugleich wird den Empfängern mit der Pfändung ihres Bankkontos gedroht: „Ihr Konto wird in Kürze gesperrt.“ Derartige Fälschungen, die nach ihrer Aufmachung den Eindruck erwecken, es handele sich um Schrift­stücke in einem gerichtlichen Verfahren, werden offenbar massenhaft per E-Mail verschickt. Dieselbe Betrugs­masche war schon Anfang 2019 aufgefallen, als zahlreiche Hinweise von Bürger­innen und Bürgern eingegangen waren, die entsprechende Schreiben mit der Post erhalten hatten.

AG Hamburg-Altona warnt vor Betrugsmails

In einer vom 07.01.2022 bekannt gewordenen E-Mail, deren Absender als „Amtsgericht Hamburg-Altona <amstgericht.hamburg@gmail.com> (sic!) angezeigt wird, erscheinen fast 500 Empfänger mit ihren E-Mail-Adressen. Diese werden in der mit „Gerichts­beschluss“ über­schriebenen Nachricht von einem „Staats­anwalt Frank Müller“ mit der Anrede „Sehr geehrte Schuldner,“ angesprochen. Weiter heißt es, der Adressat habe trotz mehrfacher Mahnungen keine Zahlungen geleistet, so dass eine Konto­pfändung unmittelbar bevorstehe. Diese Maßnahme könne nur durch sofortige Zahlung eines Betrages in Höhe von rund € 1.860 vermieden werden.

Betrugs-Mails enthalten Hamburger Staatswappen und IBAN von Irland

Der zweite Teil der Nachricht enthält unter der Über­schrift „Zahlungs­befehl“ eine fiktive Auf­schlüsselung der nicht näher bezeichneten Forderung mit Zinsen und Kosten und weitere Hinweise auf eine angebliche Pfändung. Zugleich ist eine Konto­verbindung angegeben, deren IBAN den Ländercode für Irland (IE) enthält. Die Nachricht endet mit der Anschrift des Amts­gerichts Hamburg-Altona und dem Staats­wappen der Freien und Hansestadt Hamburg.

Weitere E-Mail mit gefälschten „Gerichtsbeschlüssen“ und „Zahlungsbefehlen“

Ebenfalls im Laufe des heutigen Tages hat sich der Empfänger einer personalisierten E-Mail desselben Absenders gemeldet. Der pdf-Anhang dieser Nachricht enthält einen mit Namen und Anschrift des Empfängers versehenen „Gerichts­beschluss“ des „Staats­anwalts Frank Müller“ und den beschriebenen „Zahlungs­befehl“, der hier zusätzlich mit einem vermeintlichen Beglaubigungs­siegel versehen ist. Auch hier wird ein Betrag in Höhe von rund € 1.860 gefordert.

Werbung

Warnung: Forderungsschreiben nicht vom AG

Es wird darauf hingewiesen, dass die Gerichte derartige Forderungs­schreiben nicht versenden. Rechnungen über Gerichts­kosten werden von der Justizkasse Hamburg ausgestellt, die dort angegebene IBAN enthält den Ländercode für Deutschland (DE). Gerichts­kosten­rechnungen der Justizkasse Hamburg enthalten neben dem Kassen­zeichen auch das Akten­zeichen des Gerichts, das Nachfragen im Zweifels­fall beantwortet. Mahn- und Voll­streckungs­bescheide, die das Amtsgericht Hamburg-Altona als Gemeinsames Mahngericht der Länder Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern auf Antrag von Gläubigern in Mahn­verfahren erlässt, erfolgen in standardisierter Form und geben detaillierte Hinweise auf die Rechts­behelfe des Schuldners.

Quelle: PM Hanseatisches Oberlandesgericht/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8990

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8990
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!