wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht | 21.01.2022

Abmahnung

Rechts­widriges Verhalten von Test­anbietern abgemahnt

Auf Widerrufs­recht muss transparent aufmerksam gemacht werden

Mit dem erneuten Anstieg der Inzidenzen nehmen Verbraucher:innen Test­möglichkeiten bei Testzentren wieder verstärkt wahr. Weil sie sich nicht an Verbraucher­rechte hielten, ging die Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in den letzten Monaten rechtlich gegen einige Anbieter vor.

Werbung

Viele Anbieter von Coronatests bieten auf ihren Internet­seiten die Buchung eines Termins für einen kosten­pflichtigen Test an.

Kostenpflichtige Tests können widerrufen werden

Einige informierten dabei Verbraucher:innen nicht umfassend genug, wie gesetzlich vorgesehen, über das ihnen zustehende vierzehn­tägige Widerrufs­recht. In der Folge besteht die Gefahr, dass Verbraucher:innen nicht wissen, dass sie den gebuchten Termin – solange der Test noch nicht durch­geführt wurde – widerrufen können und dann auch nicht zahlen müssen. In anderen Fällen wurde erklärt, dass keinerlei Garantie übernommen werde, dass die Testanalyse bis zu einer bestimmten Zeit durch­geführt würde, obwohl zuvor den Verbraucher:innen angekündigt worden war, den Test innerhalb einer bestimmten Zeit zu erbringen.

„Verbraucherrechte dürfen nicht auf der Strecke bleiben“

Wenn sich Anbieter beliebig viel Zeit für die Übermi­ttlung der Test­ergebnisse lassen können, ist der Corona-Test für viele dadurch nutzlos. Ebenfalls kam es vor, dass von Anbieter­seite trotz eines fehlerhaft durchgeführten Tests Geld verlangt wurde. „Gerade während einer Pandemie und bei wichtigen Dienst­leistungen wie Corona-Tests dürfen Verbraucher­rechte nicht auf der Strecke bleiben“, sagt Peter Grieble, Leiter der Abteilung Versicherung, Pflege, Gesundheit bei der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg.

Einsichtige Unternehmen räumten Fehler ein

Auf Abmahnungen der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg haben Anbieter unterschiedlich reagiert. Während einsichtige Unternehmen Fehler eingeräumt und eine Unterlassungs­erklärung abgegeben haben, reichte die Verbraucher­zentrale in einem Fall erfolgreich Klage ein.

Bei Problemen mit Testanbietern - Verbraucherzentrale informieren

Falls Verbraucher:innen Probleme mit Test­anbietern haben oder online auf zweifelhafte Bedingungen und Maschen stoßen, können sie sich an die Verbraucher­zentrale wenden.

Werbung

Quelle: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg /DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9034

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d9034
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!