wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 29.06.2015

Geteilter Hausstand

Nach Scheidung: Ebay-Auktion mit durchgesägtem, halben Auto war nur eine Werbeaktion

Anwälte wollten auf die Folgen der Scheidung aufmerksam machen / Mit Ehevertrag vorbeugen

Ein Mann zersägt nach der Scheidung all seinen Besitz und bietet die halben Gegenstände bei Ebay an. Ein halbes Auto, ein halber Fernseher, ein halbes iPhone oder ein halbes Sofa. 16 verschiedene halbe Gegenstände gab es. Eine zu schöne Geschichte um wahr zu sein?

Screenshot ARD Morgenmagazin vom 19. Juni 2015Quelle: Screenshot

Screenshot ARD Morgenmagazin vom 19. Juni 2015Quelle: Screenshot

In den letzten Tagen ging die Geschichte eines wütenden Mannes um die Welt, der seinen Hausrat zersägt und bei ebay verkauft hat. Diese Geschichte ist nicht echt, wie sich nun herausstellte. Zahlreiche Zeitungen und Fernsehsender hatten über die ebay-Auktion berichtet (vgl. Screenshots des ARD-Morgenmagazin vom 19.06.2015). Nicht nur in den deutschen Medien wurde die Geschichte thematisiert. Auch in den FOX News in den USA, in Nigeria, Europa, China und Australien wurde berichtet.

Werbung

Schmutziger Scheidungsstreit

In den insgesamt 16 ebay-Auktionen versteigerte „Martin G.“ halbierte Gegenstände – vom Opel Corsa bis zum Teddybären. Damit dokumentierte er einen vermeintlich schmutzigen Scheidungsstreit mit seiner Ex-Frau. Diese habe die Hälfte des gemeinsamen Besitzes verlangt. Die Geschichte traf international einen Nerv.

Nur eine Werbeaktion

Hinter der Geschichte über den kuriosen Scheidungsstreit steckt der Deutsche Anwaltverein. Der Verein wollte auf „unterhaltsame Art und Weise auf ein Problem hinweisen“. Oft gebe es bei einer Trennung oder Scheidung einen erbitterten Streit, dem man aber vorbeugen könnte.

Ehevertrag kann viel Ärger ersparen

In einem Ehevertrag könnten Eheleute zum Beispiel festlegen, ob sie selbständig wirtschaften oder sich gegenseitig unterstützen wollen. Auch die Betreuung der Kinder könne dort schon im Vorfeld geregelt werden. Auch könne festgelegt werden, was mit dem während der Ehezeit erwirtschafteten Vermögen am Ende geschieht. Am Ende einer Beziehung könne aber auch eine „Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung“ helfen, Streit zwischen den ehemaligen Partnern zu vermeiden.

Ehevertrag kann auch während der Ehe geschlossen werden

Einen Ehevertrag muss man übrigens nicht vor einer Ehe schließen. Ein Paar könne zu jedem Zeitpunkt seiner Ehe einen Ehevertrag abschließen – zu Beginn der Verbindung, währenddessen oder am Ende. Siehe vertiefend: Wann sollte man einen Ehevertrag vereinbaren?

Werbung

Quelle: DAWR/DAV/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#823

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d823
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!