wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Schadensersatzrecht | 10.07.2015

Untreu

Schmerzensgeld fürs Fremdgehen: Bezahlter Ehebruch?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thomas Will

Eine betrogene Japanerin verlangte vor einem Gericht in Tokio Schmerzensgeld von ihrem Ehemann und dessen Geliebte, weil sie sieben Jahre betrogen worden war.

Werbung

Das Gericht wies die Klage allerdings ab. Ein Anspruch gegen die Geliebte bestehe schon deshalb nicht, weil es sich bei Ihr um eine Hostess und Bardame eines Nachtclubs handele und der Sex für sie ein geschäftlicher Vorgang sei. Mit dem Sex wollte sie den wohlhabenden Ehemann nämlich an den Club binden.

Verkehr mit einer Prostituierten berührt nicht das „friedliche Eheleben“.

Sie sei zwar nicht direkt für den Sex bezahlt worden, aber indirekt dadurch, dass der Mann weiterhin Kunde des Clubs blieb. Es bestehe also kaum ein Unterschied zu einer Prostituierten. Verkehr mit einer Prostituierten berühre aber nicht das „friedliche Eheleben“.

Auch gegen den Ehemann bestehe kein Anspruch auf Schmerzensgeld, denn die geschäftliche Affäre verstoße nicht gegen das Gesetz.

Schmerzensgeld fürs Fremdgehen

Generell scheint es in Japan aber nicht unüblich zu sein, von seinem Ehepartner ein Schmerzensgeld zu verlangen, wenn er fremdgeht…nun denn…

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#851

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d851
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!