wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 24.10.2018

Schlaglöcher

Verkehrssicherungspflichten bei Schlaglöchern

Amtshaftung bei Schäden im Straßenverkehr aufgrund Schlaglöchern

Die Straßenverhältnisse in Deutschland lassen mitunter zu wünschen übrig. Das hat viele Gründe. Neben der politischen Prioritätensetzung ist es einfach eine Frage des finanziellen Spielraums der öffentlichen Straßenbaulastträger. Kurz gesagt: Löcher in den öffentlichen Haushalten führen zu Löchern in den Straßen.

Werbung

Doch was passiert, wenn im Straßenverkehr aufgrund von Schlaglöchern Schäden entstehen? Muss der für die Straße verantwortliche Bund (im Fall von Bundesstraßen und Autobahnen), das Land, der Kreis oder die Kommune für die Schäden aufkommen, die infolge eines auf ein Schlagloch in der Straße zurückzuführenden Verkehrsunfalls entstanden sind?

Verkehrssicherungspflicht und Pflicht zum Anpassen der Fahrweise auf Straßenverhältnisse

Diese Frage bemisst sich nach der Verkehrssicherungspflicht des für die Straße verantwortlichen Straßenbaulastträgers. Dieser muss die Straßen so instand halten, dass von ihnen keine abhilfebedürftigen Gefahren für den Verkehr ausgehen. Es besteht allerdings keine Verpflichtung, die Straße in einem vollkommen gefahrlosen Zustand zu halten. Denn die Verkehrsteilnehmer sind ihrerseits verpflichtet, ihr Fahrverhalten der Fahrbahn stets anzupassen. Wer als Autofahrer also erkennt, dass eine Straße Straßenschäden wie beispielsweise Schlaglöcher aufweist, muss seine Fahrweise, insbesondere die Geschwindigkeit, dem Zustand der Straße anpassen, und darf nicht auf Teufel komm raus mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit über die Schlaglöcher rauschen.

Umfang der Verkehrssicherungspflicht variiert nach Art und Häufigkeit der Straßennutzung

Der Umfang der Verkehrssicherungspflicht hängt von den konkreten Straßenverhältnissen ab und insbesondere von der Art und Häufigkeit der Straßennutzung und der Bedeutung der Straße. So hat das Oberlandesgericht Koblenz in einer Entscheidung aus dem Jahr 2008 ausgeführt, dass der Straßenverkehr so weit wie möglich gefahrlos zu gestalten ist. Insbesondere seien die Straßen „gegen unvermutete, sich aus der Beschaffenheit der Straße ergebende und für die Verkehrsteilnehmer nicht ohne Weiteres erkennbare Gefahrenquellen zu sichern oder zumindest vor diesen zu warnen“ (Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 03.03.2008, Az. 12 U 1255/07). „Hierbei“, so das Gericht weiter, „wird der Umfang der Verkehrssicherungspflicht maßgebend bestimmt durch die Art und Häufigkeit der Benutzung der Straße und ihre Verkehrsbedeutung“.

Andererseits müssen sich die Verkehrsteilnehmer den Straßenverhältnissen anpassen und „die Straße so hinnehmen, wie sie sich ihm erkennbar darbietet.

Die Verkehrssicherungspflicht bei Schlaglöchern bedeutet deshalb nicht, dass die für die Straße verantwortliche Kommune bzw. Kreis, Land oder Bund für jedes Schlagloch haften, sondern dass nur diejenigen Gefahren ausgeräumt werden oder vor ihnen gewarnt werden muss, die „für den Benutzer, der die erforderliche Sorgfalt walten lässt, nicht oder nicht rechtzeitig erkennbar sind und auf die er sich nicht oder nicht rechtzeitig einzurichten vermag“.

Werbung

Höhere Anforderung an Straßenzustand bei Autobahnen als auf innerörtlichen Straßen

Im Fall einer Autobahn sind aufgrund der intensiven Nutzung und der hohen Geschwindigkeit des Verkehrs deshalb höhere Maßstäbe an die Verkehrssicherungspflichten zu stellen, als es bei einer innerörtlichen Nebenstraße in einer Tempo-30-Zone der Fall ist. Auf einer Autobahn braucht jedenfalls grundsätzlich nicht mit tiefen Schlaglöchern gerechnet werden.

Auf dem Land muss mit Unregelmäßigkeiten der Straßenoberfläche gerechnet werden

Gemäß einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 29.04.2011 (Az. 6 U 17/11) muss hingegen auf Straßen im ländlichen Bereich, „die oftmals auch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen und schweren Landmaschinen benutzt werden, […] stets mit Unregelmäßigkeiten der Straßenoberfläche und schadhaften Stellen der Straße“ gerechnet werden. Das gelte insbesondere in den Wintermonaten, „weil allgemein bekannt ist, dass durch Frost Schäden an der Fahrbahn hervorgerufen werden“.

Aufstellen von Warnschildern

Zu beachten ist ferner, dass der verkehrssicherungspflichtige Straßenbaulastträger auch durch das ausreichende Warnen vor den Schlaglöchern von der Haftung frei werden kann. Dabei ist wiederum auf die konkreten Umstände abzustellen. Ein Aufstellen von Warnschildern kann genügen, sofern sich aus ihnen die Gefahrenquelle ausreichend konkret ergibt, so dass die Verkehrsteilnehmer ihre Fahrweise anpassen können. Auf Autobahnen reicht andererseits bei erheblichen Fahrbahnschäden kein allgemeiner Hinweis „auf Straßenschäden auf 5 km Länge“ aus. Eine ordnungsgemäße Befahrbarkeit muss gewährleistet sein und kann nicht durch das Aufstellen von Warnschildern umgangen werden.

Werbung

Schlechte Straßen warnen vor sich selbst

Ein schlechter Straßenzustand kann dazu führen, dass die Verkehrsteilnehmer gerade durch diesen Zustand sensibilisiert sind und somit ihre Fahrweise den Straßenverhältnisse anpassen müssen. Ein offenkundig schlechter Fahrbahnzustand warnt also vor sich selbst, so dass sich Verkehrsteilnehmer, an deren Fahrzeugen dennoch Schäden entstehen, ein Mitverschulden anrechnen lassen müssen.

Wie häufig muss der Straßenzustand kontrolliert werden?

Die Straßenbaulastträger sind zu regelmäßigen Kontrollen des Straßenzustands verpflichtet. Auch hier hängt die Häufigkeit der Kontrollen von der Verkehrsbedeutung und Nutzung der Straße ab. So müssen wichtige und hochfrequentierte Autobahnen in der Regel jeden Tag kontrolliert werden, während für innerörtliche Straßen grundsätzlich eine monatliche Kontrolle ausreichend sein kann.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5736

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Fahrverbot

Fahrverbot vermeiden: Spielen Sie auf Zeit

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserer heutigen Ausgabe möchte ich davon berichten, welche Möglichkeiten Sie bezüglich eines drohenden Fahrverbots haben, wenn es eigentlich keine Möglichkeit mehr gibt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Daimler AG: 60.000 Mercedes GLK CDI 220 der Abgasklasse Euro 5 manipuliert?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[17.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Daimler AG steht unter Verdacht, die Software von 60.000 Mercedes GLK CDI 220 der Abgasklasse Euro 5 manipuliert zu haben.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau

Maler­arbeiten und Hausmeister­tätigkeiten: Kann die SOKA-Bau dafür Beiträge verlangen?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[16.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWenn die Sozialkasse klagt, sind die Arbeits­zeiten entscheidend.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Auslands­vermögen

Spaniens Steuer­erklärung zum Auslands­vermögen Modelo 720 - Sitzen Sie auch auf einer Zeitbombe?

RechtsanwaltGerald Freund

[15.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Modelo 720, die 'Declaración sobre bienes y derechos situados en el extranjero', ist eine der umstrittensten steuerlichen Verpflichtungen, die in Spanien residente Personen zu erfüllen haben.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

firmensuche24.net: Firmensuche24 stellt Rechnung für Standard Plus Eintrag

RechtsanwaltRobert Binder

[12.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firmensuche24 stellt wegen eines Standard Plus Eintrags Rechnungen, die mit Gesamtkosten von 984,00 Euro netto verbunden sind.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Abgas­skandal

Viereinhalb Jahre Diesel­skandal im Hause VW und kein Ende in Sicht

RechtsanwaltGuido Lenné

[11.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVor etwa viereinhalb Jahren wurde bekannt, dass der von VW entwickelte Motor „EA189“, der in zahlreichen Fahrzeugen von VW – aber auch bei Audi, Skoda und Seat – verbaut wurde, eine illegale Abschalt­einrichtung enthält.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit durch Unfall

Die Besonderheiten bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit durch einen Unfall

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[10.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp informiere ich Sie über die Besonderheiten bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit durch einen Unfall und die Durch­setzung Ihrer Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Aufklärungsp­flicht

Anlage­beratung: Abgelehnte Prospekt­lektüre entbindet Anlage­berater nicht von Aufklärungsp­flicht

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[09.04.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWährend den Gesprächen über die Anlage mit dem Berater erhalten die meisten Kunden der Banken und Sparkassen die Wertpapier- bzw. Produkt­prospekte. Diese enthalten allen wesentlichen Informationen über das Anlage­produkt, das gekauft werden soll. Dieses Prospekt wird jedoch von den meisten Kunden als reiner Papierkram verstanden und ist ihnen daneben auch zu umfangreich und unverständlich.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5736
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!