wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 02.11.2018

Darlehens­widerruf

Auf­rechnungs­klausel in Darlehen: LG Ravensburg bestätigt Widerruf bei Aufrechnungs­verbot in AGB

Wider­rufs­frist von 14 Tagen beginnt wegen unwirksamer Auf­rechnungs­klausel nicht zu laufen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Philipp Neumann

Das Land­gerichts Ravensburg hat mit seiner Entscheidung vom 21. September 2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungs­verbot den Beginn der Wider­rufs­frist hinausschiebt.

Nachdem der Bundesgerichtshof (Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.03.2018, Az. XI ZR 309/16) bereits entschieden hat, dass die in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen einer Sparkasse enthaltene Bestimmung

„Der Kunde darf Forderungen gegen die Sparkasse nur insoweit aufrechnen, als seine Forderungen unbestritten oder rechts­kräftig fest­gestellt sind.“

unwirksam ist, da sie insbesondere das Widerrufs­recht unzulässig erschwert, hat nun das Landgericht Ravensburg entschieden, dass eine solche Ein­schränkung des Widerrufs­rechtes dazu führt, dass die 14-tägige Frist des Widerrufs­rechtes nicht zu laufen beginnt. Folglich kann ein Darlehens­vertrag auch noch nach Jahren und damit noch heute widerrufen werden.

Werbung

Klauseln mit Aufrechnungsverboten in nahezu allen AGBs enthalten

Vergleichbare Klauseln mit Auf­rechnungs­verboten finden sich in den AGB fast aller Banken. Mit der Rechtsprechung des Land­gerichts Ravensburg sind noch heute z.B. Immobiliar­darlehens­verträge, die nach dem 10. Juni 2010 geschlossen worden sind, widerrufbar.

Keine Vorfälligkeitsentschädigung nach Widerruf

Nach Widerruf schulden Darlehens­nehmer keine Vor­fälligkeits­entschädigung mehr und können zins­günstig umschulden. Daneben schuldet die Bank dem Darlehens­nehmer Nutzungs­ersatz für erhaltene Zahlungen. Ein Widerruf kann daher aus vielen Gründen finanziell vorteilhaft sein.

Entscheidung gilt sowohl für Immobilien- als auch Autofinanzierung

Widerrufbar sind aber nicht nur Immobilien­finanzierungen sondern zum Beispiel auch Autokredite. Wer seinen Autokauf mit Auto­finanzierung rück­gängig machen möchte, zum Beispiel vor dem Hintergrund von Fahr­verboten oder Wert­verlusten durch die Diesel-Thematik, sollte seinen Autokredit prüfen lassen. Nach Erfahrungen der Kanzlei ARES-Rechts­anwälte finden sich in fast allen Verträgen zur Auto­finanzierung noch weitere Belehrungs­fehler, so dass noch heute der Widerruf erklärt werden kann.

Nutzen Sie Ihre rechtlichen Möglichkeiten

Prüfen Sie das „Klein­gedruckte“ Ihres Darlehens­vertrages, ob Sie eine Klausel finden, die ein Aufrechnungs­verbot enthält. Wenn Sie nicht selber suchen möchten oder unsicher über das gefundene Ergebnis sind, prüfen wir für Sie gerne kostenfrei vorab Ihren Vertrag auf Auf­rechnungs­verbote und weitere Widerrufs­möglichkeiten. Regelmäßig finden sich auch weitere Fehler in Widerrufs­belehrungen oder es fehlen Pflicht­angaben, so dass noch heute ein Widerruf des Vertrages möglich ist.

Nehmen Sie zu uns Kontakt auf

Senden Sie uns unverbindlich Ihren Darlehens­vertrag zu. Wir melden uns kurzfristig mit einer Einschätzung Ihrer Möglichkeiten.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5937

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5937
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!