wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 26.04.2018

Kündigung

Außer­dienstliche Straftaten: Fristlose Kündigung trotz Sprengstoff­vergehen unzulässig

Voraus­setzungen für fristlose Kündigung wegen außer­dienstlichen Verhaltens nicht gegeben

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Arbeitgeber dürfen Arbeit­nehmer unter Umständen auch aus Gründen kündigen, die ihre Ursache im privaten Bereich haben. Dies bedeutet aber nicht, dass die Kündigung ohne weiteres - und schon gar nicht fristlos - ausgesprochen werden darf. Dies selbst dann nicht, wenn die Kündigung mit Gesetzes­verstößen des Arbeit­nehmers begründet wird. Hierauf verweist das Landesarbeitsgericht Düsseldorf in einer jüngeren Entscheidung (Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 12.04.2018, Az. 11 Sa 319/17).

Werbung

Kündigung wegen außerdienstlichen Verhaltens

Der betroffene Arbeit­nehmer, der sich gegen die Kündigung gerichtlich zur Wehr setzte, war im Jahre 2016 wegen des Verdachtes der Begehung eines Sprengstoff­vergehens verurteilt worden. Im Rahmen einer Wohnungs­durch­suchung wurden die Fahnder fündig und beschlagnahmten rund 1,5 kg an gefährlichen Stoff­mischungen sowie rund 1,0 kg Betäubungs­mittel.

Fristlose Kündigung unwirksam

Der Arbeitgeber kündigte, nachdem ihn diese Information erreichte, zuerst fristlos und so dann ordentlich.

Gegen die fristlose Kündigung setzte sich der Arbeit­nehmer gerichtlich erfolgreich zur Wehr. Umfeld, Tat, Schwere und Art des Vergehens reichten dem Gericht nicht, um das Fehl­verhalten des Arbeit­nehmers, welches außer­dienstlich begangen wurde, als Rechtsgrund für eine außer­ordentliche Kündigung genügen zu lassen.

Arbeitsverhältnis bestand seit rund 15 Jahren

Schließlich war der Arbeit­nehmer auch nur in der Qualitäts­sicherung seines Unternehmens und nicht in Herstellung von Chemikalien tätig. Ferner bestand das Arbeits­verhältnis seit rund 15 Jahren.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5336

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5336
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!