wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 16.08.2018

Betriebs­rente

Betrieb­liche Alters­vorsorge in Gefahr: Zehn Pensions­kassen mit 130.000 Betroffenen stark gefährdet

Pensions­kassen können ohne neues Kapital Renten­ansprüche der Arbeit­nehmer nicht mehr erfüllen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Guido Lenné

Die Finanz­aufsicht BaFin (Bundes­anstalt für Finanzd­ienstleistungs­aufsicht) warnte bereits im Mai 2016 davor, dass einige Pensions­kassen ohne neues Kapital die Renten­ansprüche der Arbeit­nehmer nicht mehr erfüllen können. Bei zehn Kassen ist die Betriebs­rente inzwischen ernsthaft in Gefahr. Nun führt die BaFin mit 45 Pensions­kassen intensive Gespräche, um eine Kürzung der Betriebs­rente zu verhindern.

Bei der Pensions­kasse handelt es sich um ein klassisches Instrument der betrieblichen Alters­vorsorge. Der Arbeitgeber sagt seinem Arbeit­nehmer Versorgungs­leistungen für das Rentenalter über die Pensions­kasse zu. Träger der Versorgung ist die Pensions­kasse.

Werbung

Zehn Pensionskassen sind betroffen

2,8 Millionen Arbeit­nehmer haben Versorgungs­ansprüche bei diesen Pensions­kassen.

Davon beziehen 300.000 bereits eine Rente.

Besonders gefährdet sind zehn Kassen mit 130.000 Betroffenen – 30.000 davon in Rente.

Die extrem niedrigen Zinsen stellen für die Pensions­kassen ein Problem dar, weil sie, anders als die Lebens­versicherer, verpflichtet sind, lebenslange Renten an die Arbeit­nehmer auszuzahlen. Da die durchschnittliche Lebens­erwartung der Arbeit­nehmer steigt während die Rendite hingegen sinkt, besteht die Gefahr, dass die Pensions­kassen in Zahlungsnot kommen.

Die jeweiligen Unternehmen und Aktionäre sind nun gehalten, neues Kapital in die Pensions­kassen einzuzahlen. Dies geschieht jedoch auf freiwilliger Basis und wird das Defizit auf lange Sicht wohl nicht abdecken.

Leistungskürzungen: Betroffene können sich wehren

Falls Ihnen die Betrieb­liche Rente gekürzt wird, haben Sie einen Ausgleichs­anspruch gegenüber Ihrem Arbeitgeber. Der Grund: Der Arbeitgeber legt das Geld des Arbeit­nehmers an und fungiert damit als Treuhänder des Arbeit­nehmers. Das vom Arbeit­nehmer eingesetzte Gehalt ist gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG durch den Arbeitgeber in eine wertgleiche Anwartschaft auf Versorgungs­leistungen umzuwandeln.

Wenn die Pensions­kasse die Leistungen an den Arbeit­nehmer kürzt, muss der Arbeitgeber in der Folge für die Kürzung haften und den Differenz­betrag erstatten, da er eine Leistung zugesagt, bei der Auswahl der betrieblichen Alters­vorsorge jedoch nicht die richtige Versorgungs­art gewählt hat.

Eine Haftungs­inanspruch­nahme des Arbeit­gebers ist nur dann nicht mehr möglich, wenn der Arbeitgeber nicht mehr existiert.

Wir helfen Ihnen gerne!

Wurde Ihnen die Betriebs­rente bereits gekürzt oder sind Sie der Ansicht, dass Sie zu wenig Betriebs­rente erhalten werden? Dann lassen Sie sich durch uns beraten und vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Erst­beratung.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5694

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5694
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!