wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Strafrecht | 16.04.2016

§ 103 StGB

Böhmermann und der § 103 StGB: Lehrstück des Rechtsstaats oder politisches Bauernopfer?

Was bedeutet die Ermächtigung zur Strafverfolgung wegen Beleidigung des türkischen Präsidenten?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Stephan Imm

Der Fall Böhmermann polarisiert. Die einen nennen die Ermächtigung der Bundesregierung zur Strafverfolgung gemäß § 103 StGB ein Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit, während die anderen darin den ultimativen Beleg für die Prinzipienlosigkeit der Kanzlerin sehen. Doch was bedeutet § 103 StGB und welche Konsequenzen muss Jan Böhmermann fürchten?

§ 103 StGB stellt die „Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten“ unter Strafe. Wie die „normale“ Beleidigung gemäß § 185 StGB, die gegen jedermann möglich ist, dient § 103 StGB dem Schutz der Ehre, wobei hier das kollektive Rechtsgut der Ehre ausländischer Staaten gemeint ist, die wiederum durch die in § 103 StGB genannten Personen repräsentiert werden – u.a. durch ihre Staatspräsidenten. Teilweise wird in § 103 StGB auch eine Strafvorschrift zum Schutz eines Mindestbestands funktionierender Beziehungen zu ausländischen Staaten gesehen.

Werbung

StGB schützt Ehre hervorgehobener Personen besonders stark

In der derzeitigen Diskussion erscheint § 103 StGB als Relikt der Majestätsbeleidigung aus vergangenen Zeiten. Dabei steht die Vorschrift im geltenden Strafgesetzbuch keineswegs allein, sondern ist eingebettet in mehrere Strafvorschriften zum Schutz der Ehre herausgehobener Personen und Rechtsgüter. In der bereits eingesetzten Diskussion um die Abschaffung des § 103 StGB lohnt es sich deshalb, auch einen Blick auf die Geschwister des § 103 StGB zu werfen.

Ehre des Bundespräsidenten und von Personen des öffentlichen Lebens

So stellt § 90 StGB die Verunglimpfung des Bundespräsidenten unter Strafe. Im Fall der Verunglimpfung entspricht die Strafandrohung derjenigen des § 103 StGB.

§ 188 StGB wiederum stellt die „üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens“ unter Strafe.

§ 103 verschärft Strafrahmen für Beleidigung

Anders als die besonderen Ehrschutzvorschriften der §§ 90 und 188 StGB sieht der im Fall Böhmermann einschlägige § 103 StGB allerdings eine Strafverschärfung im Rahmen einer Beleidigung vor. Wird hingegen der deutsche Bundespräsident beleidigt, so kann dies nur als normale Beleidigung gemäß § 185 StGB bestraft werden.

Bei Wegfall des § 103 StGB ist § 185 StGB einschlägig

Gegenüber § 185 StGB ist § 103 StGB eine Spezialvorschrift. Jede Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts ist zugleich eine Beleidigung gemäß § 185 StGB, der jedoch verdrängt wird, wenn wegen § 103 angeklagt wird. Die bereits erfolgte Strafanzeige Erdogans wegen § 185 StGB kann aber der Absicherung dienen. Sofern nicht wegen § 103 StGB verfolgt werden sollte, kann wiederum ein Strafverfahren wegen § 185 StGB geführt werden. Beide Strafnormen können aber nicht parallel zur Entscheidung gestellt werden.

Werbung

Strafverschärfung bei Beleidigung von Staatsoberhäuptern

§ 103 StGB verschärft den Strafrahmen der Beleidigung nach § 185 StGB auf bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe. Die verleumderische Beleidigung sieht noch deutlich strengere Strafen vor, nämlich eine Freiheitsstrafe von mindestens drei Monaten und höchstens fünf Jahren.

Bundesregierung macht Weg frei für Strafverfahren gegen Böhmermann

Wer Erdogan beleidigt, der beleidigt die Türkei. Nach diesem Muster geht Erdogan schon lange juristisch gegen Kritiker vor. Diesen Weg kann er aufgrund der Ermächtigung der Bundesregierung nunmehr auch in Deutschland gegen Böhmermann beschreiten. Und die Chancen, dass es zu einem Urteil gegen Böhmermann kommt, stehen gar nicht schlecht.

Satire oder schlichte Herabsetzung der Ehre Erdogans?

Denn es lässt sich durchaus die Meinung vertreten, dass es in dem in Rede stehenden Gedicht vorrangig um die Herabwürdigung Erdogans als Person geht. Die Konzentration auf Ziegenfickereien und andere sexuelle Praktiken stehen in keinerlei Bezug mehr zur politischen Tätigkeit Erdogans.

Andererseits soll mit dem Gedicht u.a. die Medienpolitik in der Türkei kritisiert werden. Wertet das Gericht im Fall der Anklageerhebung deshalb das alles als Satire, ist Böhmermann freizusprechen – was allerdings wenig wahrscheinlich erscheint.

Welche Strafe erwartet Böhmermann?

Eine Freiheitsstrafe, die Böhmermann auch antreten müsste, ist allerdings äußerst unwahrscheinlich. Dafür bedarf es für nicht Vorbestrafte in Deutschland schon eines ganz anderen Kriminalitätskalibers. Wahrscheinlich erscheint eine Geldstrafe.

Was wiederum die politische Entscheidung der Kanzlerin in Frage stellt. Denn Erdogan kann seine Ehre genauso gut auf dem Feld des Beleidigungsschutzes verteidigen, wie es der alle Menschen gleichermaßen schützende § 185 bietet. Wenn die Bundesregierung die Spezialvorschrift des § 103 StGB für antiquiert hält, dessen ungeachtet aber gleichzeitig die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilt, dann spricht sie mit zwei Zungen und belegt, dass es ihr keineswegs um den Rechtsstaat geht, sondern darum, sich Erdogan anzudienen. § 103 StGB wurde unter Vorbehalt der Ermächtigung der Bundesregierung gestellt, um die Strafverfolgung zu Gunsten diktatorischer Staaten ausschließen zu können. Nun ist die Türkei keine Diktatur. Aber wer Menschenrechte und demokratische Grundsätze so sehr missachtet wie Erdogan, muss auch hart kritisiert werden dürfen - vielleicht auch unter der Gürtellinie.

Überdies kann Erdogan auch zivilrechtlich gegen Böhmermann vorgehen und die Unterlassung der getätigten Äußerungen für die Zukunft verlangen. Verweigert Böhmermann eine entsprechende rechtsverbindliche Unterlassungserklärung, kann Erdogan vor dem zuständigen Zivilgericht klagen. Zudem kann eine Zivilklage auf Zahlung von Schmerzensgeld erhoben werden.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.4 (max. 5)  -  10 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Stephan Imm auf ...
Bild von Rechtsanwalt Stephan Imm
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#2364

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Sozialabgaben

Beitrags­forderungen der Sozial­kassen: BAG weist Klage gegen selbständigen Schornstein­feger­meister ohne Arbeit­nehmer ab

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[12.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­arbeits­gericht hat sich wieder einmal mit den Beitrags­forderungen der Sozial­kassen befasst – und eine für Betriebe ohne Beschäftigte (sogenannte Solo-Selbst­ständige) erfreuliche Entscheidung getroffen (Urteil vom 31. Januar 2018 – 10 AZR 279/16).

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Insolvenzverschleppung

Insolvenz der Alno AG: Verdacht auf Insolvenz­verschleppung und mögliche Schadensersatzansprüche der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite des Küchen­herstellers Alno AG entwickelt sich möglicher­weise zum Kriminal­fall. Im Raum steht der Verdacht der Insolvenz­verschleppung, d.h. das Unternehmen war schon vor dem Insolvenz­antrag im Juli 2017 insolvenz­reif.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Online-Glücks­spiel

Glücks­spiel im Internet: Höchst­richterliche Rechtsprechung im Kampf gegen verbotenes Online-Glücks­spiel

RechtsanwaltGuido Lenné

[08.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Presse­berichte in der letzten Zeit haben für bundesweite Aufklärung gesorgt: Online-Glücks­spiel ist in Deutschland verboten, obwohl dafür im Internet sowie auch im Fernsehen nach wie vor intensiv geworben wird.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Garantie­dividende

WCM AG: Beherrschungs­vertrag ins Handels­register eingetragen – Werden „beherrschte“ Aktionäre zu gering beteiligt?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[07.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Beherrschungs­vertrag vereinbarte Garantie­dividende von 0,11 Euro netto erachten außens­tehende Aktionäre und Aktionärs­schützer als nicht angemessen. Mit der Eintragung des Beherrschungs­vertrages in das Handels­register am 23. Januar 2018 ist der Vertrag wirksam geworden. Außens­tehende Aktionäre fordern in einem von der Kanzlei Göddecke Rechts­anwälte einzuleitenden Spruch­verfahren eine höhere Garantie­dividende.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2364
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!