wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht und Erbrecht | 20.11.2018

Vererb­barkeit von Urlaubs­ansprüchen

EuGH zum Urlaubs­anspruch - Nicht genommener Urlaub kann sich noch für den Erben auszahlen

Erben eines verstorbenen Arbeit­nehmers dürfen finanzielle Vergütung geltend machen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nimmt ein Arbeit­nehmer seinen bezahlten Jahres­urlaub nicht wahr, dann können seine Erben von dessen Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich dafür verlangen. Diese Ausgleichs­möglichkeit hat der Europäische Gerichtshof den Erben verstorbener Arbeit­nehmer nun zuerkannt und damit die bisherige Regelung aus dem deutschen Erbrecht und Arbeits­recht für unanwendbar erklärt.

Werbung

Bundesarbeitsgericht bittet um Auslegungshilfe

Zunächst spielte sich die Frage nach einem möglichen finanziellen Ausgleich für nicht genommenen Urlaub eines Arbeit­nehmers vor deutschen Arbeits­gerichten ab. Dort hatten Ehefrauen gegen die Arbeitgeber ihrer verstorbenen Ehemänner auf Ausgleichs­zahlungen für nicht mehr genommen Jahresurlab geklagt. Die Streitig­keiten landeten schließlich bis vor das Bundes­arbeits­gericht (BAG). Dort mussten die Richter in der Schnitt­stelle zwischen deutschen Arbeits­recht und Erbrecht die Bedeutung Europäischer Vorschriften klären und riefen dazu den EuGH zur Rate. Dabei ging es insbesondere um die Frage der Auslegung des EU-Rechtes zum Urlaubs­anspruch.

Urlaubsanspruch vererbbar?

Das BAG verwies insbesondere darauf, dass nach der Rechtsprechung des EuGH der Anspruch auf bezahlten Jahres­urlaub grund­sätzlich nicht mit dem Tod des Arbeit­nehmers untergehe. Eine andere Frage ist es aber, ob dieser Anspruch dann in Form eines finanziellen Ausgleichs­anspruches auch Teil der Erbmasse werden kann. In Deutschland ist nämlich genau dies nicht der Fall. Das deutsche Erbrecht verhindert, dass der Urlaubs­anspruch zu einem finanziellen Anspruch werden kann, der dann Teil des Erbes wird.

Der EuGH hat nun abweichend davon entschieden, dass ein solcher Anspruch sehr wohl Teil der Erbmasse wird. Damit können Erben eines verstorbenen Arbeit­nehmers eine finanzielle Vergütung für den nicht genommenen Jahres­urlaub von dem Arbeitgeber verlangen.

Werbung

Nicht nur Erholung sondern auch finanzielle Vergütung geschuldet

Die Entscheidung des EuGH spiegelt dabei ein anderes Verständnis des Sinn und Zwecks des Urlaubs­anspruches wieder (Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 06.11.2018, Az. C-569/16 und C-570/16). Zwar räumte auch der EuGH ein, dass die mit dem Urlaub bezweckte Erholungs­zeit nach dem Tod des Arbeit­nehmers nicht mehr ihre Wirkung entfalten könne. Dies sei aber jedenfalls eben nur ein Aspekt des Urlaubs­anspruches.

Daneben sei der Urlaubs­anspruch Ausdruck des wesentlichen Grundsatzes des Sozial­rechtes der Union. Eng mit dem Anspruch auf bezahlten Urlaub verbunden sei damit auch der Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für bei Beendigung eines Arbeits­verhältnisses nicht genommenen Jahres­urlaub. Diese Komponente sei damit rein vermögens­rechtlicher Natur, fließe somit in das Vermögen des Erblassers ein und könne damit in der Folge auch Teil der Erbmasse werden. Diese vermögens­rechtliche Position soll nach Ansicht der Richter also gerade nicht mit dem Tod des Arbeit­nehmers entfallen.

Was bedeutet die Entscheidung für das deutsche Erbrecht?

In Deutschland verhinderte bisher eine Regelung aus dem Bundes­urlaub­gesetzes in Verbindung mit den erbrechtlichen Vorschriften des BGB, dass der Anspruch auf Jahres­urlaub als ein finanzieller Ausgleichs­anspruch Teil des Erbes wird. Im Vordergrund des Urlaubs­anspruches stehe nämlich der Er­holungs­zweck des Arbeit­nehmers, der nach dessen Tod nicht von den Erben ver­wirklicht werden könne.

Der EuGH hat nun klargestellt, dass diese Regelung mit dem Unionsrecht unvereinbar ist und sich Erben daher unmittelbar auf europäisches Recht berufen können. Aber welche Folgen wird diese Entscheidung nun für das deutsche Erbrecht haben?

Der EuGH hat ganz deutlich erklärt, dass die bestehende Regelung nicht mit dem Unionsrecht vereinbar ist. Damit muss nun auch das BAG die deutsche Regelung un­angewendet lassen. In der Folge wird wohl auch der Gesetzgeber auf die Entscheidung reagieren und die erbrechtlichen Regelungen an die europäischen Vorgaben anpassen müssen. Damit wird sich womöglich auch hier die Sichtweise auf den Sinn und Zweck des Urlaubs­anspruches verändern.

Weitere Informationen zum Thema Erbrecht und Arbeits­recht finden Sie auch unter: https://www.rosepartner.de/rechtsberatung/erbrecht-nachfolge.html

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5986

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Firmen­auskunft P.U.R. GmbH beauftragt ETI experts GmbH mit Forderungs­einzug in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[17.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie ETI experts GmbH ist ein Inkasso­büro aus Köln. Es trat früher unter dem Namen EuroT­reuhand Inkasso GmbH auf. Die nunmehrige ETI experts GmbH versucht weiterhin, Forderungen von Branchen­buch­anbietern einzutreiben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Behinderten­ausweis

Behinderten­ausweis: Bestimmung des Grades der Behinderung

RechtsanwaltGerd Klier

[14.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUm einen Behinderten­ausweis zu erhalten, ist ein Grad der Behinderung (GdB) in Höhe von 50 von Hundert erforderlich. Dieser wird umgangssprachlich häufig als GdB 50 % bezeichnet.

Abfindungs­vereinbarung

Abfindung nach Kündigung: Anwalts­kosten nicht auf Entlassungs­entschädigung aufschlagen

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[13.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜbernimmt der Arbeitgeber im Zuge einer Abfindungs­vereinbarung auch die Anwalts­kosten des Arbeit­nehmers, sollten die Parteien dies gesondert regeln.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung

Ist eine Kündigung wegen Krankheit möglich?

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine krankheits­bedingte Kündigung ist eine Kündigung, die der Arbeitgeber wegen erheblicher krankheits­bedingter Vertrags­störungen ausspricht. Das kann der Fall sein, wenn der Arbeit­nehmer aufgrund seiner Erkrankung den Arbeits­vertrag künftig nicht mehr erfüllen kann.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung: Beitrags­erhöhungen können unwirksam sein

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[11.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie private Kranken­versicherung ist ein ganz besonderes Versicherungs­verhältnis, weil dieses für den Versicherer grund­sätzlich ordentlich unkündbar ist und auch der Versicherte faktisch den Versicherungs­vertrag nur sehr schwer beenden kann, weil Beitrags­rück­stellungen für spätere Versicherungs­jahre gebildet worden sind. Beide Seiten sind also relativ stark aneinander gebunden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Technischer Betriebs­leiter

Meister­betrieb ohne Meister - geht das?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMeister­betrieb ohne Meister – und nun?

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

OLG Karlsruhe: Kein Nutzungs­ersatz trotz Neulieferung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder hat VW im Abgas­skandal versucht, durch großz­ügige Angebote verbraucher­freundliche Entscheidungen durch Oberlandes­gerichte zu verhindern. Doch diesmal ging die Taktik nicht auf.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeit­nehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[05.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeits­stätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeit­nehmer nicht machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5986
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!