wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 22.11.2016

Lebens­versicherungs­fonds

HSC Optivita VIII UK Exklusiv: Frankfurter Sparkasse erneut wegen Verkauf hoch­riskanter Lebens­versicherungs­fonds verurteilt

Urteil stärkt Position von Zeichnern geschlossener Lebens­versicherungs­fonds

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Marco Albrecht

In einem seitens der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann für einen Anleger des HSC Optivita VIII UK Exklusiv erstrittenen Urteil vom 8. April 2016 hat das Landgericht Frankfurt die Frankfurter Sparkasse erneut zu Schadens­ersatz und Rück­abwicklung verurteilt.

Werbung

Der Sachverhalt:

Der Kläger machte aus abgetretenem Recht Schadens­ersatz­ansprüche gegenüber der Sparkasse Frankfurt geltend. Hintergrund war eine Beteiligung seiner beiden Söhne an dem geschlossenen britischen Lebens­versicherungs­fonds HSC Optivita VIII UK Exklusiv. Die Zeichnung erfolgte im Jahr 2007. Geltend gemacht wurden Schadens­ersatz­ansprüche wegen fehlerhafter Anlage­beratung.

Der Hintergrund: Sparkassen haben vor der Finanzkrise massenhaft hoch­riskante Geschäfte mit gebrauchten Lebens­versicherungen gefördert. Für die Vermittlung dieser Geschäfte flossen Provisionen von bis zu 17 % an die Sparkassen.

Die Entscheidung:

Das Landgericht Frankfurt sah es als erwiesen an, dass die Beklagte keine ordnungs­gemäße Aufklärung über die mit einer Beteiligung an einem geschlossenen britischen Lebens­versicherungs­fonds einhergehenden Risiken und Nachteile erfolgt ist. Folgerichtig hat es die Frankfurter Sparkasse zu Schadens­ersatz verurteilt. Damit ist es erneut gelungen gegen die Frankfurter Sparkasse ein positive Urteil zu erstreiten. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Fazit:

Die Entscheidung des Land­gerichtes stärkt die Stellung geschädigter und fehlerhaft beratener Anleger. Sie zeigt erneut, dass eine erfolgreiche Geltend­machung bestehender Ansprüche gegen Banken und Sparkassen erfolgversprechend ist.

Werbung

Urteil stärkt Position geschädigter Fondsanleger

Das seitens der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittene Urteil stärkt erneut die Position von Zeichnern geschlossener Lebens­versicherungs­fonds. Diese haben nun die Möglichkeit, durch ein Vorgehen gegen die vermittelnden Banken oder Sparkassen eine Rück­abwicklung der riskanten Kapital­anlage durch­zusetzen.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3404

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3404
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!