wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 16.12.2015

Verkehrsunfall

Haftung für psychische Beschwerden nach einem Verkehrsunfall: BGH verneint grundsätzlich die Zurechnung von psychischen Folgeschäden bei einer Begehrensneurose

Haftung für psychische Beschwerden durch einen Verkehrsunfall

Psychische Erkrankungen nehmen scheinbar in unserer Gesellschaft zu. Daher ist es fast logische Folge, dass psychische Fehlverarbeitungen immer mehr in den Blick der Rechtsprechung geraten.

BGH hat die Zurechnung von psychischen Schäden bisher verneint - Bei einer Begehrungsneurose verneint er diese grundsätzlich

Der BGH hat bisher die Zurechnung von psychischen Schäden verneint, wenn das schädigende Ereignis geringfügig war und nicht gerade auf eine spezielle Schadenslage des Geschädigten traf (BGH NJW 1998, 812, 812; BGH NJW 2000, 862, 863). Bei einer sogenannten Begehrensneurose verneint der BGH eine Zurechnung der psychischen Folgeschäden jedoch grundsätzlich. Nun mehr stellt der BGH jedoch von diesem Grundsatz abweichend klar, dass das Vorliegen einer den Zurechnungszusammenhang unterbrechenden Begehrensneurose nicht erfordert, dass die Begehrenshaltung die einzige Ursache des Beschwerdebilds darstellt. Es reiche aus, wenn diese prägend ist (BGH, Urteil vom 10.07.2012 – VI ZR 127/11).

Geschädigte mit einer Begehrensneurose versuchen die Schwierigkeiten des Erwerbslebens zu umgehen und wollen vom Schädiger eine Rente auf Lebenszeit

Von einer Begehrensneurose spricht man, wenn ein Geschädigter auf Grund eines Unfalles entweder unbewusst oder bewusst versucht, in einem neurotischen Streben nach Versorgung und Sicherheit die Schwierigkeiten des Erwerbslebens zu umgehen. Aus diesem Streben folgt dann die Vorstellung, der Schädiger habe dem Geschädigten eine Rente auf Lebenszeit zu zahlen.

Schädiger muss laut BGH nicht für Folgewirkungen einer neurotischen Fehlverarbeitung haften

Der BGH stellt auf den Grundsatz ab, dass der Schädiger auch für Folgewirkungen haftet, die auf einer psychischen Prädisposition sodann einer neurotischen Fehlverarbeitung beruhen. Sind diese Folgeschäden aber im Wesentlichen zurückzuführen auf eine Begehrenshaltung des Geschädigten (Begehrensneurose), so hat der Schädiger hierfür nicht mehr einzustehen.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1646

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1646
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!