wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Vertragsrecht | 05.01.2016

Online-Handel

Haftungsausschluss und Haftungsbeschränkungen in Online-Shops

Wichtige AGB-Klauseln für Online-Shops – Teil 8

Was für Diskotheken der Rausschmeißer, das ist für AGB der Haftungsausschluss. Wenn etwas schief zu gehen droht, springt er ein und löst das Problem schnell und kompromisslos.

Für den Betreiber von Diskotheken und den Verwender von AGB ist dies verlockend einfach, für den Kunden auf der anderen Seite jedoch unangenehm bis schmerzhaft. Niemand möchte gern abgewiesen werden, auch und schon gar nicht bei Schadensersatzansprüchen.

Werbung

Haftungsausschluss

Haftungsausschlussklauseln haben den Gerichten immer schon beträchtlich Arbeit verursacht, Entscheidungssammlungen sind voll mit Urteilen zu diesem Thema. Nirgendwo stehen sich die finanziellen Interessen von AGB-Verwender und Kunden so klar gegenüber wie bei der Haftung auf Schadensersatz. Und kaum irgendwo anders passieren so viele Fehler bei der AGB-Erstellung.

Es geht um Klauseln wie

„Die Haftung für sämtliche Schäden ist ausgeschlossen.“

oder

„Die Haftung für leicht fahrlässig verursachte Schäden wird nicht anerkannt.“

oder

„Der Schadensersatz für Schäden durch unserer Produkte wird auf 2.500 Euro begrenzt.“

So oder so ähnlich lauten Haftungsregelungen die sich immer wieder in AGB von Online-Shops, Dienstleistern aber auch im stationären Handel finden.

Die Intention, die hinter solchen Klauseln steht, ist natürlicherweise, das Risiko von Schadensersatzverpflichtungen schon bei Vertragsschluss möglichst ganz zu vermeiden. Denn Schadensersatz stellt sich zunächst als eine unkalkulierbare Größe dar. Eine diffuse Furcht vor der „Millionenklage“, die das Geschäft ruiniert, mag der Grund sein, bei der Haftungsfrage allzu sehr zu mauern– und damit über die Grenzen des rechtlich Machbaren zu schießen.

Werbung

Die gesetzliche Regelung

Das Gesetz erlegt der Gestaltungsfreiheit des AGB-Verwenders auch bei der Haftungsfrage jedoch klare Beschränkungen auf. Gerade für besonders schwerwiegende Schäden sind Einschränkungen der Haftung nicht möglich.

Dies gilt für die Verletzung von Leib und Leben und an zweiter Stelle für grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführte Schäden.

Hier geht es um das elementare Interesse des Kunden, dass seine körperliche Unversehrtheit gewahrt wird und elementare Sorgfaltspflichten für Unternehmer. Aber zugleich geht es um die Mindestbedingungen eines funktionierenden Wirtschaftskreislaufes. Nicht auszudenken, wenn ein Verkäufer lebensgefährlicher Artikel sich aus der Haftung frei zeichnen könnte und selbst bei grob fahrlässig oder gar vorsätzlich zugefügten Schäden keinen Haftungsprozess fürchten müsste.

Haftungsbegrenzungen

Das gesetzliche Verbot, von den Mindeststandards abweichende AGB zu verwenden, gilt dabei nicht nur für Vollausschlüsse, sondern auch für partielle Begrenzungen der Haftung. Dies kann eine Begrenzung auf eine feste Summe sein, eine Begrenzung auf eine bestimmte Art von Schäden, oder eine anderweitige Einschränkung.

Andererseits ist jedoch zu erwähnen, dass der BGH eine Haftungsbeschränkung „auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden“ ausdrücklich als zulässig erklärt hat (Urteil vom 17. Juli 2012, Aktenzeichen VIII ZR 337/11).

Ein wichtiger hier zu nennende Anwendungsfall unzulässiger Haftungsbegrenzungen (§ 309 Nr. 7 BGB) ist die Verkürzung der Verjährung für Gewährleistungsansprüche. Diese ist etwa beim Verkauf gebrauchter Sachen, Reisedienstleistungen und im B2B-Geschäft grundsätzlich möglich. Aber Gewährleistungsansprüche in ihrer Gesamtheit schließen Schadenersatzansprüche ein und diese – wenn man sie auffächert – wiederum umfassen auch solche wegen der Verletzung von Leib und Leben und grobfahrlässig/vorsätzlich zugefügte Schäden. Daher bewegt man sich mit der Verkürzung der Verjährung der Gewährleistung auch im Anwendungsbereich des Haftungsbegrenzungsverbots.

Eine Klausel, die pauschal die Verjährung verkürzt, ist daher nicht machbar.

Bei Fragen zum Thema AGB-Gestaltung kontaktieren Sie uns gern.

Unsere Kontaktdaten und weitere Informationen zum AGB-Recht finden Sie auf unserer Internetseite www.agb-berater.de.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1732

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Hamburg gibt den Startschuss für erstes Diesel-Fahrverbot

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[25.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie in der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel­abgas­skandals führende Düsseldorfer Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich hatte bereits vor mehr als einem Jahr mitgeteilt, dass Fahrverbote für Deutschland kommen werden, da der Gesundheit der Bevölkerung Vorrang vor dem Eigentum Einzelner einzuräumen ist.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Betrugs­verdacht

Staats­anwaltschaft eingeschaltet: Der P&R fehlen 1 Mio. Container

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[24.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie P&R Gesellschaften haben weniger Container im Bestand, als an Anleger verkauft worden sind. Dies haben Ermittlungen der vorläufigen Insolvenz­verwalter ergeben. Danach sind etwa 1,6 Mio. Container an Anleger veräußert worden. Der aktuelle Bestand an Container beträgt jedoch lediglich ca. 0,6 Mio. Stück. Mithin fehlen eine Million Container.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Bürger-Info-Folder „Energie/Gesundheit/Umwelt“: Ottenbacher Verlags GmbH storniert Anzeigen­vertrag

RechtsanwaltRobert Binder

[23.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Ottenbacher Verlags GmbH storniert den Vertrag über eine Werbe­anzeige im Bürger-Info-Folder.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Insolvenz

Verdacht auf Betrug: P&R-Insolvenz wird zum Kriminal­fall

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach der Insolvenz des Container-Vermieters P&R im März steht laut neuesten Erkenntnissen nun auch ein Betrugs­verdacht im Raum.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Manipulation auch bei Audi: Modelle A6 und A7 betroffen

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[18.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach Presse­berichten sind die aktuellen Modelle Audi A 6 und Audi A7 (Abgasnorm EURO 6) ebenso in der Abgas­reinigung manipuliert.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Fürsorgepflicht

Fürsorge­pflicht­verletzung: Mangelnde Fürsorgepflicht des Arbeit­gebers und ihre Konsequenzen

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[17.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDass Arbeitgeber gegenüber Arbeit­nehmern eine Fürsorgepflicht haben, und zwar als juristische und nicht nur als moralische Verpflichtung, war vor kurzem Thema eines Blog­beitrags: „Fürsorge für Arbeit­nehmer ist Arbeitgeber­pflicht“. Doch was passiert, wenn den Arbeitgeber mangelnde Fürsorge trifft? Diese hat schließlich ganz konkrete Auswirkungen. Verstöße haben ebenso konkrete Folgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Kreis-Stadt­informations­karten“: Vorsicht bei Anzeigen­aufträgen der Stadt Media Verlag GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Stadt Media Verlag GmbH vertreibt nach eigenen Angaben „Kreis-Stadt­informations­karten“. Dabei handelt es sich wohl um eine Werbe­broschüre, die an Behörden, Handel und Handwerk ausgeliefert werden soll. Inhalt der „Kreis Stadt­informations­karten“ sollen Anzeigen von Gewerbe­treibenden und Frei­beruflern sein.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobiliar­darlehens­vertrag

Auch Nachbelehrung fehlerhaft: Haspa zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags vom 12.08.2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 23. April 2018 - 318 O 341/17 - die Hamburger Sparkasse AG zur Rück­abwicklung eines Immobiliar­darlehens­vertrages vom 06./12. August 2010 über 175.000 Euro verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1732
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!