wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Vertragsrecht | 05.01.2016

Online-Handel

Haftungsausschluss und Haftungsbeschränkungen in Online-Shops

Wichtige AGB-Klauseln für Online-Shops – Teil 8

Was für Diskotheken der Rausschmeißer, das ist für AGB der Haftungsausschluss. Wenn etwas schief zu gehen droht, springt er ein und löst das Problem schnell und kompromisslos.

Für den Betreiber von Diskotheken und den Verwender von AGB ist dies verlockend einfach, für den Kunden auf der anderen Seite jedoch unangenehm bis schmerzhaft. Niemand möchte gern abgewiesen werden, auch und schon gar nicht bei Schadensersatzansprüchen.

Werbung

Haftungsausschluss

Haftungsausschlussklauseln haben den Gerichten immer schon beträchtlich Arbeit verursacht, Entscheidungssammlungen sind voll mit Urteilen zu diesem Thema. Nirgendwo stehen sich die finanziellen Interessen von AGB-Verwender und Kunden so klar gegenüber wie bei der Haftung auf Schadensersatz. Und kaum irgendwo anders passieren so viele Fehler bei der AGB-Erstellung.

Es geht um Klauseln wie

„Die Haftung für sämtliche Schäden ist ausgeschlossen.“

oder

„Die Haftung für leicht fahrlässig verursachte Schäden wird nicht anerkannt.“

oder

„Der Schadensersatz für Schäden durch unserer Produkte wird auf 2.500 Euro begrenzt.“

So oder so ähnlich lauten Haftungsregelungen die sich immer wieder in AGB von Online-Shops, Dienstleistern aber auch im stationären Handel finden.

Die Intention, die hinter solchen Klauseln steht, ist natürlicherweise, das Risiko von Schadensersatzverpflichtungen schon bei Vertragsschluss möglichst ganz zu vermeiden. Denn Schadensersatz stellt sich zunächst als eine unkalkulierbare Größe dar. Eine diffuse Furcht vor der „Millionenklage“, die das Geschäft ruiniert, mag der Grund sein, bei der Haftungsfrage allzu sehr zu mauern– und damit über die Grenzen des rechtlich Machbaren zu schießen.

Werbung

Die gesetzliche Regelung

Das Gesetz erlegt der Gestaltungsfreiheit des AGB-Verwenders auch bei der Haftungsfrage jedoch klare Beschränkungen auf. Gerade für besonders schwerwiegende Schäden sind Einschränkungen der Haftung nicht möglich.

Dies gilt für die Verletzung von Leib und Leben und an zweiter Stelle für grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführte Schäden.

Hier geht es um das elementare Interesse des Kunden, dass seine körperliche Unversehrtheit gewahrt wird und elementare Sorgfaltspflichten für Unternehmer. Aber zugleich geht es um die Mindestbedingungen eines funktionierenden Wirtschaftskreislaufes. Nicht auszudenken, wenn ein Verkäufer lebensgefährlicher Artikel sich aus der Haftung frei zeichnen könnte und selbst bei grob fahrlässig oder gar vorsätzlich zugefügten Schäden keinen Haftungsprozess fürchten müsste.

Haftungsbegrenzungen

Das gesetzliche Verbot, von den Mindeststandards abweichende AGB zu verwenden, gilt dabei nicht nur für Vollausschlüsse, sondern auch für partielle Begrenzungen der Haftung. Dies kann eine Begrenzung auf eine feste Summe sein, eine Begrenzung auf eine bestimmte Art von Schäden, oder eine anderweitige Einschränkung.

Andererseits ist jedoch zu erwähnen, dass der BGH eine Haftungsbeschränkung „auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden“ ausdrücklich als zulässig erklärt hat (Urteil vom 17. Juli 2012, Aktenzeichen VIII ZR 337/11).

Ein wichtiger hier zu nennende Anwendungsfall unzulässiger Haftungsbegrenzungen (§ 309 Nr. 7 BGB) ist die Verkürzung der Verjährung für Gewährleistungsansprüche. Diese ist etwa beim Verkauf gebrauchter Sachen, Reisedienstleistungen und im B2B-Geschäft grundsätzlich möglich. Aber Gewährleistungsansprüche in ihrer Gesamtheit schließen Schadenersatzansprüche ein und diese – wenn man sie auffächert – wiederum umfassen auch solche wegen der Verletzung von Leib und Leben und grobfahrlässig/vorsätzlich zugefügte Schäden. Daher bewegt man sich mit der Verkürzung der Verjährung der Gewährleistung auch im Anwendungsbereich des Haftungsbegrenzungsverbots.

Eine Klausel, die pauschal die Verjährung verkürzt, ist daher nicht machbar.

Bei Fragen zum Thema AGB-Gestaltung kontaktieren Sie uns gern.

Unsere Kontaktdaten und weitere Informationen zum AGB-Recht finden Sie auf unserer Internetseite www.agb-berater.de.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1732

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Darlehens­widerruf wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) - Verbraucher­eigenschaft des Darlehens­nehmers erforderlich

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[21.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer in Gestalt einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), welche auch Jahre nach Abschluss des Darlehens­vertrages, gestützt auf eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung, den hoch verzinsten Darlehens­vertrag widerrufen wollen, stehen häufig vor dem Dilemma, dass ihnen von der Bank eine Unternehmer­eigenschaft unterstellt wird und der Widerruf deshalb zurück gewiesen wird.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Reha-Begleitperson

Zum Anspruch auf Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme

RechtsanwaltGerd Klier

[20.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme setzt zwingend voraus, dass die Begleit­person tatsächlich in die stationäre Einrichtung mit aufgenommen wird, in welcher die Reha-Maßnahme durch­geführt wird. So ist dies in nach § 11 Abs. 3 SGB V geregelt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Schlechte Karten für Hobby-Stalker: Facebook muss auf Chronik bei Google hinweisen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer früher etwas über eine andere Person heimlich in Erfahrung bringen wollte, der musste manches Mal einen Privat­detektiv einschalten. Dank sozialer Medien geschieht dies heute deutlich einfacher. Wer den Namen kennt, findet Profil­informationen von Facebook über die Person in den Ergebnis­listen von Such­maschinen wie Google. Das Landgericht Berlin hat im Bereich des Internet­rechts Facebook nun verboten, diese Bereit­stellung des Links von Anfang an zu aktivieren.

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Sozialabgaben

Beitrags­forderungen der Sozial­kassen: BAG weist Klage gegen selbständigen Schornstein­feger­meister ohne Arbeit­nehmer ab

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[12.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­arbeits­gericht hat sich wieder einmal mit den Beitrags­forderungen der Sozial­kassen befasst – und eine für Betriebe ohne Beschäftigte (sogenannte Solo-Selbst­ständige) erfreuliche Entscheidung getroffen (Urteil vom 31. Januar 2018 – 10 AZR 279/16).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1732
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!