wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Medizinrecht und Sozialversicherungsrecht | 02.12.2020

Impfung

Impfen – ja oder nein: Angst vor einen Impfschaden

Für Menschen mit hohen Risiko­merkmalen kann eine Impfung trotz der bestehenden Restrisiken sinnvoll sein

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Gerd Klier

Nicht erst seit Corona besteht Angst vor neuen und alten Impfstoffen und den möglichen Schäden infolge der Impfung.

Je kürzer die Entwicklung, Erprobung und Erfahrung mit neuen Impfstoffen ist, umso ungewisser ist, ob kurz-, mittel- oder langfristig auch negative Wirkungen dieser Impfstoffe bestehen.

Werbung

Impfung trotz Risiken

Auf der anderen Seite kann man sich gegen verschiedene und zugleich schwere Erkrankungen häufig nur durch eine Impfung schützen. Insbesondere für Menschen mit hohen Risiko­merkmalen (Vorerkrankungen, Alter, Kontakt mit Kranken, …) dürfte eine Impfung trotz der bestehenden Restrisiken der Impfstoffe empfehlens­wert sein.

Rechtsstreite beim Impfschaden

Sollte dennoch eine Schädigung durch die Impfung eintreten, dann können u.a. nachfolgende Auseinander­setzungen notwendig werden:

  • Schadens­ersatz gegen den Hersteller
  • Staatliche Impfent­schädigung
  • Anerkennung eines Grades der Behinderung
  • Durch­setzung einer Rente wegen Erwerbs­minderung
  • Kündigungs­schutz­verfahren gegen Arbeitgeber

Rechtsstreit-Kosten

Diese möglichen Auseinander­setzungen vor den Zivil­gerichten und Sozial­gerichten, bei Impf­schäden häufig über mehrere Instanzen, sind mit erheblichen Kosten für die Betroffenen verbunden. Dies in einer Situation, in welcher aufgrund der Schädigung das Einkommen weg­gebrochen ist.

Eintritt der Rechtsschutzversicherung

Rechtschutz­versicherungen treten erst ein, wenn der Versicherungs­vertrag wenigstens drei Monate vor der Schädigung (hier: Tag der Impfung) abgeschlossen wurde. Wer sich nicht nur gegen die Krankheit mit der Impfung schützen möchte, sondern auch für mögliche Auseinander­setzungen infolge von negativen Wirkungen der Impfung absichern möchte, dem ist der rechtzeitige Abschluss einer entsprechenden Rechts­schutz­versicherung empfehlens­wert.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7853

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7853
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!