wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Familienrecht | 22.09.2017

Impfung

Impfung des Kindes bedarf der Zustimmung beider Elternteile

Zur Rechtslage beim Streit gemeinsam sorge­berechtigter Eltern über Impfung der Kinder

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Frank Baranowski

Bei getrennt lebenden Paaren entbrennt oftmals Streit darüber, ob der Elternteil, bei dem sich das Kind aufhält, allein darüber entscheiden kann, ob das Kind geimpft wird oder nicht. Ist der Elternteil nicht alleine sorge­berechtigt und besteht gemeinsame elterliche Sorge, so haben beide Elternteile einzu­willigen.

Werbung

Kinderarzt muss auf Bestätigung beider Elternteile bestehen

Die Entscheidung darüber, ob und in welchem Umfang ein Kind geimpft werden soll, betrifft keine Angelegenheit des täglichen Lebens im Sinne des § 1687 BGB. Vielmehr handelt es sich um eine Angelegenheit, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist (§ 1628 BGB), weil sie mit der Gefahr von Risiken und Komplikationen verbunden ist (KG FamRZ 2006, 142). Der Kinderarzt muss darauf bestehen, dass ihm vor der Impfung eine Bestätigung beider Elternteile vorliegt. Ist dies nicht der Fall, darf der Arzt die Impfung nicht durchführen.

Ersetzungsbefugnis durch Familiengericht möglich

Im Streitfall und bei fehlender Einigung der Eltern kann das Familien­gericht nach § 1628 BGB zur Herbei­führung der notwendigen Entscheidung einem Elternteil die Entscheidungs­kompetenz übertragen. Maßgeblich für die Entscheidung ist gemäß § 1697 a BGB die Frage, welcher Elternteil am ehesten geeignet ist, eine am Kindeswohl ausgerichtete Entscheidung zu treffen (Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 04.09.2015, Az. 6 UF 150/15).

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) maßgeblich

Der Bundes­gerichts­hof stellte jüngst nochmals ausdrücklich klar, dass es sich um keine alltägliche Angelegenheit handelt, wenn sich gemeinsam sorge­berechtigte Eltern über die Notwendigkeit von Schutz­impfungen für das Kind streiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern miteinander verheiratet sind, getrennt oder in nicht­ehelicher Partnerschaft mit Sorge­erklärung der Kindes­mutter leben. Nach Auffassung des Bundes­gerichts­hofs ist bei der Beurteilung darauf abzustellen, ob die Ständige Impf­kommission (STIKO) am Robert Koch-Institut eine solche Schutz­impfung als alters­entsprechend befürwortet hat (Bundesgerichtshof, Beschluss vom 03.05.2017, Az. XII ZB 157/16).

Werbung

Eltern über Notwendigkeit von Schutzimpfungen uneins

In dem vom Bundes­gerichts­hof am 3. Mai 2017 entschiedenen Fall übten die Kindes­eltern die gemeinsame elterliche Sorge für ihre im Juni 2012 geborene Tochter, die im Haushalt der Kindes­mutter lebt, aus. Da zwischen den Eltern Uneinigkeit über die Notwendigkeit von Schutz­impfungen für ihre Tochter bestand, beantragten sie wechselseitig die Allein­übertragung der Gesundheits­sorge. Während der Vater die Durchführung der von der STIKO empfohlenen alters­entsprechenden Schutz­impfungen befür­wortete, lehnte die Mutter dies wegen möglicher Gesundheits­risiken ab. Das Amtsgericht übertrug dem Vater das Entscheidungs­recht über die Durchführung der Impfungen. Die Beschwerde der Mutter blieb im Wesentlichen ohne Erfolg. Das Oberlandes­gericht schränkte lediglich die Entscheidungs­befugnis des Vaters auf bestimmte Schutz­impfungen ein.

Übertragung einzelner Sorgeentscheidung richtet sich nach Kindeswohl

Der Bundes­gerichts­hof wies die weitere Beschwerde der Mutter zurück. Nach § 1628 Satz 1 BGB dürfe das Familien­gericht, wenn sich die Eltern bei gemeinsamer elterlicher Sorge in einer einzelnen Angelegenheit oder in einer bestimmten Art von Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen könnten, auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung dem Elternteil übertragen. Dabei müsse dem Lösungs­vorschlag gefolgt werden, der dem Wohl des Kindes besser gerecht werde.

Werbung

Schutzimpfung keine Angelegenheit des täglichen Lebens

Der Bundes­gerichts­hof bestätigte die Entscheidungen der Unter­instanzen, wonach die Durchführung von Schutz­impfungen keine alltägliche Angelegenheit darstelle. Diese falle nach § 1687 Abs. 1 BGB nicht in die Entscheidungs­befugnis des Elternteils, bei dem sich das Kind aufhalte, sondern sei eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung für das Kind. Die Entscheidung, ob das Kind während der Minder­jährigkeit gegen eine bestimmte Infektions­krankheit geimpft werden soll, falle im Gegensatz zu Angelegenheiten des täglichen Lebens regelmäßig nur einmal an. Sowohl das durch eine Impfung vermeidbare und mit möglichen Komplikationen verbundene Infektions­risiko als auch das Risiko einer Impf­schädigung belegten die erhebliche Bedeutung.

Impfempfehlungen der STIKO sind medizinischer Standard

Das Oberlandes­gericht habe den Vater mit Recht als besser geeignet angesehen, um über die Durchführung der aufgezählten Impfungen des Kindes zu entscheiden. Es habe bei seiner Argumentation in zulässiger Weise darauf abgestellt, dass der Vater seine Haltung an den Empfehlungen der STIKO orientiere. Die Impf­empfehlungen der STIKO seien vom BGH bereits als medizinischer Standard anerkannt worden. Da keine einschlägigen Einzelfall­umstände, wie etwa bei dem Kind bestehende besondere Impfrisiken, vorlägen, habe das OLG auf die Impf­empfehlungen als vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse zurück­greifen dürfen. Die von der Mutter erhobenen Vorbehalte, die aus ihrer Befürchtung einer „unheil­vollen Lobbyarbeit von Pharma­industrie und der Ärzteschaft“ resultierten, böten keinen Anlass für die Einholung eines gesonderten Sachverständigeng­utachtens über allgemeine Impfrisiken.

Anwalt Siegen hilft bei Streit über Impfung des Kindes

Sie üben mit dem anderen Elternteil gemeinsam die elterliche Sorge aus? Weigert sich der mit­sorge­berechtigte Elternteil, einer notwendigen Arzt­behandlung, Operation oder Impfung zuzustimmen? Wir zeigen Ihnen auf, wie rechtssicher vorzugehen ist und welche Maßnahmen ergriffen werden können. Wir setzen Ihre Ansprüche sowohl außer­gerichtlich als auch familien­gerichtlich - in eiligen Fällen auch im Wege des Einst­weiligen Recht­schutzes - erfolgreich durch. Die erfahrenen Anwälte unserer Fachkanzlei für das Familien­recht im Großraum Siegen, Kreuztal, Bad Berleburg und Betzdorf helfen Ihnen effektiv weiter. Sprechen Sie uns an. Bei uns bekommen Sie kurzfristig einen Besprechungs­termin. Nutzen sie die Möglichkeit einer Erst­beratung zum Festpreis.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4610

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Testament

Verfolgungs­wahn im Testament?

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIst der Verstorbene bei Errichtung seines Testaments nicht testierfähig, etwa weil er geistig verwirrt ist, ist sein letzter Wille – auch ohne dass er angefochten wird - ungültig. Wann die Grenze zum krankhaften Wahn erreicht ist konkretisieren die Richter des Ober­landes­gerichts Frankfurt nun in einer neuen Entscheidung.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

IWS Interactive Web­marketing Service UG: Mahnung in Sachen branchen­regional24.de

RechtsanwaltRobert Binder

[20.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIWS Interactive Web­marketing Service UG verschickt Mahnungen wegen „Standard Business Eintrags“ auf www.branchen­regional24.de

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz

Kartell­rechts­verstoß: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preis­absprachen Schadens­ersatz geltend machen

RechtsanwaltPeter Hahn

[19.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartell­rechts­verstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekord­bußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Makler­haftung

Berufs­unfähigkeit: Haftung und Schadens­ersatz des Maklers für fehlerhafte Beratung und Vermittlung

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dem heutigen Beitrag informiere ich über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung und Wissens­wertes zu der Frage der Haftung des Maklers.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[17.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Handels­vertreter­vertrag

Die Neben­pflichten aus dem Handels­vertreter­vertrag als Konflikt­feld

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Streitig­keiten zwischen Handels­vertretern und Unter­nehmern ist in letzter Zeit fest­zustellen, dass sich der Fokus der ungeklärten Rechts­fragen zunehmend auf das Gebiet der handels­vertreter­vertraglichen Neben­pflichten verlagert.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Rechtstipp zur Berufs­unfähigkeits­versicherung: Ansprüche durchsetzen bei Burnout und Depressionen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[13.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit einiger Zeit nehmen die Krankheits­bilder Burnout und Depressionen den ersten Platz der Ursachen für Berufs­unfähigkeit ein und das mit großem Abstand.

Rechtsanwalt Robert Binder

Unklare Vertragslaufzeit

www.clever-gefunden.com: deal UP geht mit „clever gefunden“ auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[12.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firma deal UP betreibt im Internet unter dem Slogan „clever gefunden“ ein Branchen­verzeichnis.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4610
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!