wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 18.10.2018

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

Keine Beitrags­pflicht zur SOKA-Bau, da mehr Arbeits­stunden auf Tätigkeiten des Garten- und Landschafts­baus entfallen als auf Arbeiten, die gemäß VTV Beitrags­pflicht zur SOKA-Bau auslösen.

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Ein Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen. Solche Fehler lassen sich zwar auch später noch klarstellen. Dafür muss man aber unter Umständen vor Gericht ziehen, weil die Sozialkasse selbst erst einmal Beiträge beansprucht und sich von Korrektur­mitteilungen wenig beeinflussen lässt. Das zeigt ein Fall aus dem Landschafts­bau, der vor dem Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg verhandelt wurde.

Ein Einzel­unternehmen befasst sich vornehmlich mit Garten- und Landschafts­bau: mit Rodungs­arbeiten, dem Rekultivieren oder Renaturieren von Flächen, mit dem Beschnitt von Hecken und Bäumen sowie mit Dach­begrünung und dem Anlegen von Rasen­flächen. Außerdem schreddert es Totholz und Grün­schnitt zu Mulch und übernimmt Transport­arbeiten. Dazwischen legt es Gartenwege an und führt Pflaster­arbeiten aus. Es zahlt Beiträge zur EWGaLa, der Einzugs­stelle der Sozialkasse für den Garten- Landschafts- und Sportplatz­bau.

Werbung

Angemeldete aber nicht gegründete GmbH macht SOKA-Bau hellhörig

Doch dann meldet der Inhaber des Einzel­unternehmens bei der SOKA-Bau eine noch zu gründende GmbH an, die sich mit Straßenbau befassen soll. Dieser Geschäfts­plan zerschlägt sich wieder, die GmbH wird nie gegründet, das Einzel­unternehmen ist weiter im Garten- und Landschafts­bau tätig. Doch die SOKA-Bau ist hellhörig geworden.

SOKA-Bau fordert für nicht existierendes Unternehmen Beiträge

Die Sozialkasse will von der voreilig erfolgten Anmeldung nicht wieder abrücken. Sie behauptet, das existierende Einzel­unternehmen führe tatsächlich überwiegend Pflaster­arbeiten und Tiefbau­arbeiten aus. Deshalb fordert sie fast 45.000 Euro an Beitrags­nach­zahlungen für zwei Jahre und verklagt das Unternehmen.

Klage erstinstanzlich erfolgreich

In der ersten Instanz äußert der Betrieb sich inhaltlich nicht zu den Angaben und verweist nur auf Beitrags­zahlungen an die EWGaLa. Das Arbeits­gericht Berlin-Brandenburg gibt der Klage statt und verurteilt den Betrieb zur Beitrags­zahlung an die SOKA-Bau.

Berufung des gegen Urteil erfolgreich

Der Betrieb geht gegen das Urteil der ersten Instanz in Berufung. Vor dem Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg legt er nun Zahlen und Rechnungen vor, die für sich sprechen.

Hauptumsatz durch Garten- und Landschaftsbau erzielt

Im ersten der strittigen Jahre machte er demnach fast 60.000 Euro Umsatz mit Garten- und Landschafts­bau, rund 7.500 Euro Umsatz mit Beratung und etwas über 5.000 Euro Umsatz mit Transport­arbeiten, dagegen weniger als 1.000 Euro mit baulichen Leistungen. Im darauffolgenden Jahr, das ebenfalls Gegenstand des Verfahrens ist, entfallen mehr als 180.000 Euro Umsatz auf Garten- und Landschafts­bau­leistungen, dafür weniger als 8.000 Euro auf bauliche Tätigk­eiten.

Werbung

Vorgelegte Rechnungen belegen auch Arbeitszeiten

Insgesamt beschreibt das Unternehmen 23 Vorhaben aus den beiden Geschäfts­jahren detailliert anhand der Rechnungen. Dagegen macht die SOKA-Bau geltend, dass reine Umsatz­angaben belanglos seien. Doch aus den vorgelegten Rechnungen gehen auch Arbeits­zeiten hervor.

LAG verneint SOKA-Bau-Beiträge nach Rechnungsprüfung

Das Landes­arbeits­gericht prüft die Rechnungen. Es kommt insgesamt zum Ergebnis, dass bei der Gesamt­arbeitszeit Tätigkeiten überwogen haben, die nicht unter den VTV fallen. („VTV“ steht für den Tarif­vertrag über das Sozial­kassen­verfahren im Baugewerbe, der detailliert festlegt, welche Arbeiten SOKA-beitrags­pflichtig sind.) Entscheidend ist, dass in der Gesamt­betrachtung weitaus mehr Arbeits­stunden auf Tätigkeiten des Garten- und Landschafts­baus entfallen als auf Arbeiten, die gemäß VTV Beitrags­pflicht zur SOKA-Bau auslösen.

Kosten des Berufungsverfahrens trotz erfolgreicher Berufung vom Betrieb zu tragen

Allerdings weisen die Richter darauf hin, dass der Garten- und Landschafts­bau­betrieb seine Ausführungen ja schon in der ersten Instanz hätte machen können. Deshalb muss er die Kosten des Berufungs­verfahrens tragen. Doch die Beitrags­forderungen der Sozialkasse hat er erfolgreich abgewehrt.

Werbung

Geltungsbereich des VTV grundsätzlich weit auslegbar

Nicht immer geht es so glimpflich ab. Grund­sätzlich wird in solchen Fällen der Geltungs­bereich des VTV recht weit ausgelegt. So gelten zwar reine Gartenerd­arbeiten und Rasenbau­arbeiten nicht als beitrags­pflichtig zur Sozialkasse der Bau­wirtschaft. Doch das kann beim Wegebau, beim Anlegen von Seiten­befestigung an Straßen oder Fahrrad­wegen sowie bei der Melioration etwa durch Drainierungen schon anders aussehen: Solche Arbeiten können eine SOKA-Beitrags­pflicht begründen. Und zwar unabhängig davon, ob sie „von ihrem Gepräge her“ eher zum Garten- bzw. Landschafts­bau gehören oder ob sie typischer­weise in den Straßenbau bzw. Tiefbau fallen.

Einzelfallprüfung erforderlich

Schon allein deshalb ist es immer eine Frage des Einzelfalls, ob ein bestimmter Betrieb in einem bestimmten Jahr Beiträge zur SOKA-Bau bezahlen muss. Entscheiden lässt sich dies nur mit Blick auf die konkret ausgeführten Bauvorhaben. Außerdem setzt die Antwort genaue Kenntnisse der Rechtslage voraus. Wenn ein Rechtsanwalt allerdings feststellt, dass SOKA-Beitrags­forderungen kaum berechtigt sind, dann lohnt es sich durchaus, der Sozialkasse vor Gericht die Stirn zu bieten.

Fragebogen nicht ohne anwaltliche Hilfe ausfüllen

Die entscheidenden Weichen­stellungen beginnen schon früher: sobald die SOKA-Bau Auskunft verlangt. Es ist gefährlich, gutwillig Erfassungs­bögen auszufüllen und darauf zu vertrauen, die SOKA-Bau werde schon einsehen, dass man nicht baulich sei. Diese Strategie führt oft geradewegs in die Beitrags­pflicht. Deshalb ist es ratsam, auch Selbstaus­künfte nur in Rück­sprache mit dem Anwalt zu erteilen.

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5885

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt & Notar Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

Kündigung

Kündigung unwirksam: Arbeit­geber darf nicht zur Arbeit im Home­of­fice zwingen

Rechtsanwalt & NotarDr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

[15.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWeist ein Arbeitgeber seinen Arbeit­nehmer an, in Zukunft statt im Betrieb vom „Homeoffice“ aus zu arbeiten, so darf der Arbeit­nehmer dies verweigern – es sei denn, der Arbeits­vertrag enthält hierzu eine Regelung. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung wegen „Arbeits­verweigerung“ ist unwirksam. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg entschieden (Urteil vom 10. Oktober 2018, Az. 17 Sa 562/18).

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­zusage

“Haftungs­falle Pensions­kasse”: Muss der Arbeitgeber einspringen, wenn die Pensions­kasse ihre Leistungen kürzt?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Unternehmen haben in der Vergangenheit eine Pensions­zusage für Arbeit­nehmer übernommen und dafür eine Pensions­kasse als Durch­führungs­weg gewählt. Daraus ergeben sich nun in bestimmten Fällen beträchtliche finanzielle Risiken – “Haftungs­falle Pensions­kasse”.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Wider­rufs­informationen

„Kaskadenverweis“ kommt vor den Europäischen Gerichtshof

RechtsanwaltGuido Lenné

[13.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf Initiative des Land­gerichts Saar­brücken kommt der stark kritisierte „Kaskadenverweis“ jetzt vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser Verweis soll es dem Darlehens­nehmer ermöglichen, zu prüfen, welche Pflicht­angaben im Darlehens­vertrag erforderlich sind, um den Beginn der zwei­wöchigen Wider­rufs­frist auszulösen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Widerruf Autokredit

Geld zurück dank Widerruf: Auto­finanzierung bei einer Autobank heute noch widerrufbar

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[12.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Autobanken haben fehlerhafte Kredit- und Leasing­verträge verwendet. Die Folge ist, dass Käufer, die ihr Fahrzeug nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, diesen auch heute noch widerrufen können. Sie können dann das finanzierte Auto zurück­geben und erhalten auch alle von ihnen geleisteten Raten und ihre Anzahlung zurück. Nur die (meist nicht sonderlich hohen) Kredit­zinsen darf die Bank behalten.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Werbe­anzeige in Umgebungs­karte: Rechnung in Sachen Pro City Kommunal

RechtsanwaltRobert Binder

[11.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Slogan „Pro City Kommunal...gemeinsam mit dem Mittelstand“ verschickt die Pro City Consulting UG Rechnungen an Gewerbe­treibende und Frei­berufler.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Erbschaft

Erbausschlagung: Örtliche Zuständigkeit in internationalen Erbfällen

RechtsanwaltGerald Freund

[08.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerstirbt ein Mensch im Ausland, so stellt sich für die potentiellen Erben häufig die Frage, in welcher Weise sie die Erbschaft ausschlagen können.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Rückwirkende Krankschreibung – Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[07.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKrankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit müssen Arbeitnehmer nach spätestens drei Tagen durch ärztliches Attest nachweisen. Ärzte dürfen die Arbeitsunfähigkeit in der Regel erst ab dem Behandlungstag – nicht aber für zurückliegende Zeiträume – bescheinigen. Auch bei längeren Krankheiten dürfen Arbeitnehmer nicht vergessen, ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen regelmäßig und lückenlos aufzufrischen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5885
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!