wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 19.06.2018

Renten­versicherungs­prüfung

Unter Verdacht: Renten­versicherungs­prüfung wittert Schein­selbst­ständigkeit

Bei Feststellung von Schein­selbst­ständigkeit drohen hohe Nach­zahlungen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Die Betriebs­prüfer der Renten­versicherung sind verpflichtet, jeden Betrieb alle vier Jahre zu prüfen.

Wenn die Deutsche Renten­versicherung Bund (DRV) eine Betriebs­prüfung durchführt, dann achtet der Betriebs­prüfer dabei ganz besonders darauf, ob

  • alle Arbeit­nehmer angemeldet wurden und
  • für alle Arbeit­nehmer die Sozial­versicherungs­beiträge abgeführt wurden.

Werbung

Selbstständig oder Scheinselbstständig

Ordnet der DRV-Prüfer einen vermeintlich selbstständigen Auftrag­nehmer des Unternehmens als sozial­versicherungs­pflichtigen, aber nicht gemeldeten Arbeit­nehmer ein, werden Sozial­versicherungs­beiträge für die zurück­liegenden Jahre fällig.

Ein solcher Bescheid kann Unternehmen schnell in finanzielle Schieflage bringen. Doch längst nicht immer ist die Einordnung wirklich eindeutig. Deshalb lohnt sich Gegenwehr.

Gegenwehr lohnt sich

Als Rechtsanwalt, der viel mit solchen Fällen befasst ist, erlebt man häufig, dass es gute Argumente gegen die Einschätzung der Renten­versicherungs­prüfung gibt. Nicht selten fehlt den Nachforderungen die sachliche Grundlage. In solchen Fällen gilt es, den Prüfer die eigene Sichtweise ebenso rasch wie fachlich überzeugend zu präsentieren, damit ein Gerichts­verfahren gar nicht erst nötig wird.

Spätestens wenn sich abzeichnet, dass der Betriebs­prüfer der Renten­versicherung Scheinselbstständigkeit vermutet, sollten Sie umgehend einen Rechtsanwalt an Ihre Seite holen. Ideal geeignet ist ein Rechtsanwalt, der das Sozial­versicherungs- und Arbeits­recht genau kennt. Der Anwalt kann bereits während der Prüfung beratend begleiten, vor Erlass eines Bescheids Fragen beantworten, Einwände entkräften und rechtlich Stellung nehmen.

Werbung

Der Anwalt kennt die Gegenargumente

Typischer­weise präsentiert der DRV-Prüfer Indizien, die für eine Schein­selbst­ständigkeit sprechen können – aber nicht müssen. Der Selbstständige, um den es geht, benutze kein eigenes Geschäfts­papier und habe keine Business-Website. Er stimme Urlaub oder Arbeits­zeiten mit dem Auftrag­geber ab. Vielleicht hat er einen Schreib­tisch vor Ort und eine Karte für die Kantine. Möglicher­weise wurden Bezugs­quellen für Material vorgegeben oder der Freelancer hat aktuell nur einen Kunden und keine eigenen Arbeit­nehmer.

Der entscheidende Punkt: Solche Einzel­aspekte sind für sich genommen nie ein schlagender Beweis für Schein­selbständigkeit! Entscheidend ist stets das Gesamtbild, das gelebte Vertrags­verhältnis. Um dem Prüfer den Wind aus den Segeln zu nehmen, muss man jedoch die Rechtslage und die Rechtsprechung zu Schein­selbst­ständigkeit genau kennen.

Risiken und Konsequenzen

Bei Schein­selbständigkeit können Sozial­versicherungs­beiträge für mindestens vier Jahre, maximal für bis zu 30 Jahre nach­gefordert werden. Der Arbeitgeber haftet sowohl für die Arbeitgeber- wie auch für die Arbeit­nehmer­anteile.

Außerdem betrachtet die DRV alle erfolgten Honorar­zahlungen als Nettolohn. Der Gesamt­beitrag zur Sozial­versicherung berechnet sich sozusagen „obendrauf“, aus dem zu kalkulierenden Bruttolohn.

Werbung

Früherer positiver Bescheid gilt nicht für immer

Wenn frühere Renten­versicherungs­prüfung zu einem positiven Prüfungs­bescheid geführt hat, ist das keine Garantie für die Zukunft.

Ein positiver Bescheid bestätigt lediglich, dass die Lohnsteuer und die Sozial­versicherungs­beiträge der geprüften Mitarbeiter vollständig und richtig abgeführt wurden. Er verhindert nicht, dass der nächste Prüfer eine zusätzliche, für das Unternehmen tätige Person überprüft und als sozial­versicherungs­pflichtig einordnet.

Verdacht der Scheinselbstständigkeit

Bei bestimmten Tätigk­eiten steht freie Mitarbeit besonders rasch unter den Verdacht der Schein­selbst­ständigkeit: als Dozent, Coach oder Trainer etwa, bei Heilberufen und Ärzten (Honorar­ärzte), in der Pflege, im Bereich Grafik/Design, Programmierung und IT, im Transport- und Speditions­gewerbe (selbstständige Fahrer, Taxi­betriebe), in der Gebäuder­einigung, im Baugewerbe sowie dem Hotel- und Gaststätten­gewerbe – um nur einige zu nennen.

Generell besonders interessieren wird die Renten­versicherungs­prüfung freie Mitarbeiter oder Sub­unternehmer, hohe Zahlungen für Fremd­leistungen oder Auftrag­nehmer, die bereits einmal Anlass für Nachfragen waren.

Anwaltliche Hilfe ratsam

Wer ohne genaue juristische Kenntnisse mit dem Prüfer diskutiert, kann durch ungünstige oder missverständliche Auskünfte die Weichen schnell in die falsche Richtung stellen. Das Ergebnis ist dann ein Beitrags­bescheid mit hohen Nach­zahlungen.

Dr. Meides ist Fachanwalt für Arbeits­recht. Er kann auf eine lange Reihe von Fällen zurück­blicken, in denen er Unternehmen vor ungerecht­fertigten Beitrags­ansprüchen bewahrt hat. Rechtsanwalt Dr. Meides kennt den Blickwinkel der Deutschen Renten­versicherung und die Entscheidungs­gründe der Sozial­gerichte.

Rufen Sie ihn an, wenn Sie wissen wollen, welche Argumente in Ihrem Fall gegen den Vorwurf der Schein­selbst­ständigkeit sprechen.

Sofort­kontakt: 069-95929790 oder eMail (ffm.@meides.de).

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5506

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Annahmeverzug

Kein Anspruch auf Zahlung des Lohns bei Annahmeverzug in bestimmten Branchen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Wegfall der Verpflichtung zur Lohnzahlung trotz Verzug bei der Annahme der Arbeits­leistung.

Rechtsanwalt Michael Winter

Neuwagen mit Mangel

Anspruch auf Neuwagen bei nicht beseitigtem Mangel

RechtsanwaltMichael Winter

[13.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer BGH hat ein richtungs­weisendes Urteil gefällt, welches meines Erachtens noch Kreise ziehen wird

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Laser-OP

Rechtstipp zur privaten Kranken­versicherung: Kranken­versicherung muss Kosten einer Laser-OP übernehmen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[12.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die neuere Rechtsprechung zur Kosten­über­nahme­verpflichtung der privaten Kranken­kassen bezüglich der Augenlaser­operation LASIK.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung: LG Stuttgart verurteilt Porsche zu Schaden­ersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPorsche muss im Diesel­skandal einem Cayenne-Käufer Schadens­ersatz zahlen. Durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung habe Porsche den Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sich schadens­ersatz­pflichtig gemacht, entschied das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 25. Oktober 2018 (Az.: 6 O 175/17).

Parkplatz

Wer darf in die begehrte Parklücke rein?

RechtsanwaltMark Eplinius

[08.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternParkplätze in Potsdam sind heiß begehrt. Sie entdecken eine Parklücke, warten höflich dass der „Vorgänger“ ausgeparkt hat, da kommt von der anderen Seite ein Auto und schiebt sich in die Lücke. Ist das erlaubt? Oder darf man Parkplätze reservieren?

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Bauarbeiten

Bauarbeiten auf benachbarten Grund­stücken: Anspruch auf Schadens­ersatz bei Bauarbeiten mit Baumschaden

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Artikel informiere ich Sie darüber, wann Ihnen Schadens­ersatz­ansprüche bei Beschädigung Ihrer Pflanzen durch Bauarbeiten auf benachbarten Grund­stücken zustehen.

Rechtsanwalt Michael Winter

Voll­streckungs­befehl

Endlich Ruhe vor der Ahndung von Park­verstößen in Kroatien

RechtsanwaltMichael Winter

[06.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer europäische Gerichtshof entschied, dass die von kroatischen Notaren ausgestellten Voll­streckungs­befehle, die Park­verstöße in Kroatien betreffen, grund­sätzlich nicht als europäische Voll­streckungs­titel bestätigt werden können. Sie werden in anderen Mitglied­staaten der EU nicht als gerichtliche Entscheidungen anerkannt und dürfen somit nicht vollstreckt werden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Malerkasse

Beiträge an die Malerkasse: Malerkasse verlangt eine halbe Million Euro für Korrosions­schutz­arbeiten

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[05.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf fast eine halbe Million Euro verklagte die Malerkasse ein Unternehmen, das ein Geschäfts­mann griechischer Herkunft an der Nordsee­küste gegründet hatte. Er beschäftigte rund 450 ungelernte Arbeits­kräfte aus Griechen­land mit Reinigungs­arbeiten sowie mit der Entrostung und Korrosions­schutz­arbeiten an Industrie­anlagen und Schiffen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5506
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!