wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Ordnungswidrigkeitsrecht und Verkehrsrecht | 08.02.2016

Geschwindigkeits­überschreitung

Verdecktes Schild bei Überhol­vorgang stellt keinen fahr­lässigen Geschwindigkeits­verstoß dar

Für berechtigten Fahrlässig­keitsvorwurf muss Geschwindigkeits­begrenzung mit Schildern auf beiden Seiten angekündigt werden

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thomas Brunow

Das OLG Dresden hat sich zu der Frage positioniert, ob ein fahr­lässiger Geschwindigkeits­verstoß vorliegt, wenn der Fahrer das entsprechende Verkehrs­zeichen beim Überholen eines LKW passiert und es deshalb nicht wahrnimmt, weil es durch den LKW verdeckt wird.

Werbung

Autofahrer erhält Geldbuße wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes

Vorangegangen war eine amtsgericht­liche Entscheidung, in der gegen den Betroffenen auf des Geschwindigkeits­verstoßes eine Geldbuße von 150 Euro verhängt wurde. Von einem Fahrverbot sah das Amtsgericht jedoch ab. Es war der Ansicht, dass der Betroffene, der außerorts mit 129 km/h gemessen wurde, zwar das 70er Schild aufgrund des Überhol­vorgangs nicht gesehen hat, jedoch war wenige hundert Meter zuvor ein Vorweg­weiser aufgestellt, der auf einen nahenden Kreuzungs­bereich hinwies. Diesen hatte der Betroffene auch nach eigener Angabe wahr­genommen. Das Amtsgericht schluss­folgerte daraus, dass sich dem Betroffenen aufgrund dieses Zeichens hätte aufdrängen müssen, dass die zulässige Höchst­geschwindigkeit vor dem Kreuzungs­bereich verringert werde.

Das OLG Dresden sah dies etwas anders

Es ließ allein die Vorankündigung einer Kreuzung nicht genügen, um eine Verringerung der zulässigen Höchst­geschwindigkeit erwarten zu müssen und von einem fahr­lässigen Geschwindigkeits­verstoß auszugehen. Eine solche Fahrlässig­keit liege in dem Fall vor, wenn die Geschwindigkeits­begrenzung mit Schildern auf beiden Seiten angekündigt werde, wenn sich der Straßen­verlauf sehr kurvenreich darstelle oder eine Baustelle zu erkennen sei. In diesen Fällen geht das Oberlandesgericht davon aus, dass sich eine Verringerung der zulässigen Höchst­geschwindigkeit aufdrängen muss. Dennoch hob das Oberlandesgericht die Entscheidung des AG nicht auf, da die zulässige Höchst­geschwindigkeit von 100 km/h außerorts auch um 29 km/h überschritten wurde und es zudem keinen Zulassungs­grund sah, da die obergericht­liche Rechtsprechung insoweit gefestigt ist und keiner weiteren Klärung bedarf.

Gerne stehen wir Betroffenen jederzeit für eine unverbind­liche erste Beratung zur Verfügung.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Thomas Brunow auf ...
Bild von Rechtsanwalt Thomas Brunow
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1957

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1957
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!