wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Baurecht, Vertragsrecht und Werkvertragsrecht | 09.12.2015

Dachziegel

Wer baut, hat Ärger: Nicht ausreichende Sturmsicherung von Dachziegeln stellt wesentlichen Mangel dar

Dachziegel müssen ausreichend gegen Sturmeinwirkungen gesichert werden

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Feick

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden (OLG Dresden) hat ein Dachdecker dann keine abnahmefähige Werkleistung erbracht, wenn die von ihm verlegten Dachziegel nicht ausreichend gegen Sturmeinwirkungen gesichert sind. Die von ihm geltend gemachte Werklohnforderung ist daher nicht zur Zahlung fällig. Die nicht ausreichende Sturmsicherung der Dachziegel stellt einen wesentlichen Mangel dar. Die Klage wurde deshalb - als derzeit unbegründet - abgewiesen (OLG Dresden, Urteil vom 05.02.2015 - 10 U 1244/14).

Bei sicherheitsrelevanten Mängeln, aus denen sich ein nicht unerhebliches Gefahrenpotenzial für die Nutzer ergibt und/oder dem Auftraggeber im Schadensfall droht, als Verkehrssicherungspflichtiger in Anspruch genommen zu werden, soll regelmäßig dessen Interesse an einer möglichst vollständigen Erfüllung der vertragsgerechten Leistung vor Zahlung der Vergütung überwiegen.

Werbung

Erhöhte Anforderungen an die Sturmsicherung von geneigten Dächern

Es kam im vorliegenden Fall nicht darauf an, dass die Kosten für die notwendigen Verklammerungen relativ niedrig waren. Die erhöhten Anforderungen an die Sturmsicherung von geneigten Dächern, welche aus einer Neuauflage der DIN 1055 Teil 4 erwachsen sind, wurden nach dieser Entscheidung mit der neuen Fachinformation „Windlasten auf Dächern mit Dachziegel- und Dachsteineindeckung„ umgesetzt. Diese Fachinformation ist Bestandteil der „Fachregel für Dacheindeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen“ und trat zum 1. März 2011 in Kraft. Auf den Umstand, dass die Dacheindeckung schon mehrere Jahre den aufgetretenen Stürmen standgehalten hat, kam es ebenfalls nicht an.

Nicht ausreichende Sturmsicherung ist nicht lediglich als unwesentlicher Mangel anzusehen

Das Urteil des OLG Dresden geht deutlich über die gängigen Entscheidungen hinaus, bei denen der Werklohn Zug um Zug gegen Beseitigung der - unwesentlichen - Mängel ausgeurteilt wird. Die nicht ausreichende Sturmsicherung stellte aber nicht lediglich einen unwesentlichen Mangel dar.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.6 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1605

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1605
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!