wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht | 11.02.2016

Darlehens­vertäge

„Widerrufs­joker“: Gesetzes­änderung soll „endloses Widerrufs­recht“ bei Darlehens­verträgen beenden

Für Darlehens­nehmer mit Alt­verträgen besteht dringender Handlungs­bedarf

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Sabine Burges

Im Zuge der Umsetzung einer EU-Richtlinie wird das Widerrufs­recht für künftig geschlossene Darlehens­verträge nach einem Jahr und vierzehn Tagen erlöschen - unabhängig davon, ob die Widerrufs­belehrung ordnungs­gemäß erfolgte oder nicht. Auch das „endlose Widerrufs­recht“ für Alt­verträge wird nach Ablauf einer Übergangs­frist erlöschen. Für Darlehens­nehmer mit solchen Alt­verträgen besteht daher dringender Handlungs­bedarf.

Werbung

Darlehensnehmer muss bei vorzeitiger Darlehensauflösung Vorfälligkeitsentschädigung zahlen

In der anhaltenden Tief­zins­phase suchen viele Darlehens­nehmer nach einer Möglichkeit, ihre teure Immobilien­finanzierung zu beenden, um stattdessen ein Darlehen auf aktuellem Zinsniveau abschließen zu können. Allerdings ist während der Zinsbindung nur unter sehr engen Voraus­setzungen eine Kündigung möglich, wie etwa Verkauf der Immobilie, wobei der Darlehens­nehmer den Zinsschaden den die Bank durch die vorzeitige Darlehens­auflösung erleidet, teuer mit einer Vor­fälligkeits­entschädigung bezahlen muss.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen machen Widerruf des Darlehensvertrags auch noch nach Jahren möglich

Aus diesem Grund sehen sich viele Darlehens­nehmer veranlasst, ihre Darlehens­verträge auf eine auch heute noch mögliche Widerrufs­möglichkeit hin überprüfen zu lassen. Soweit es sich bei dem Darlehens­nehmer um einen Verbraucher handelt, ist ihm nach den entsprechenden Vorschriften des BGB ein Widerrufs­recht einzuräumen. Dabei war die Gesetzes­lage seit 2002 so gestaltet, dass die Wider­rufs­frist innerhalb welcher der Widerruf erklärt werden muss, nur dann in Gang gesetzt wurde, wenn der Verbraucher ordnungs­gemäß über sein Widerrufs­recht belehrt worden ist; dies war hingegen nicht der Fall, wenn die Widerrufs­belehrung fehlerhaft war. Anhaltspunkt für Fehler in der Widerrufs­belehrung sind dabei die in der BGB-Info­verordnung vorgegebenen Muster­belehrungen, von denen die Banken jedoch häufig abgewichen sind, so dass sich in zahlreichen Fällen die in den Verträgen verwendeten Belehrungen als fehlerhaft heraus­gestellt haben. In der Konsequenz können Darlehens­nehmer auch nach Jahren noch den Widerruf erklären, wobei es nach diversen gerichtlichen Entscheidungen sogar unschädlich ist, wenn die Darlehen bereits gekündigt und abgelöst sind.

Werbung

Darlehensnehmer kann zusätzlich zum Wegfall der Vorfälligkeitsentschädigung eine Nutzungsentschädigung von der Bank verlangen

Im Rahmen der Rück­abwicklung schuldet der Darlehens­nehmer keine Vor­fälligkeits­entschädigung und muss für die Nutzung des Kapitals nur eine markt­übliche Verzinsung zahlen, die häufig unter dem Vertrags­zins liegt. Zudem kann der Darlehens­nehmer nach der Rechtsprechung des BGH von der Bank auf die von ihm geleisteten Zins- und Tilgungs­raten eine Nutzungs­entschädigung verlangen.

Widerrufsrecht wird künftig nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen

Im Zuge der Umsetzung der EU-Richtlinie für Wohn­immobilien­kredite zum 21. März 2016, erfährt nun auch das Widerrufs­recht eine erneute Änderung. Demnach soll das Widerrufs­recht für künftige Verträge nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen, unabhängig ob die Belehrung ordnungs­gemäß erfolgt ist.

Neue Regelung für Altverträge

In diesem Zusammenhang ist allerdings auch eine Regelung für Alt­verträge dahingehend vorgesehen, wonach das „endlose Widerrufs­recht“ nunmehr endgültig erlöschen soll und im Rahmen einer Übergangs­frist der Widerruf nur noch bis zum 20. Juni 2016 als letzt­möglicher Termin möglich sein soll.

Bei Altverträgen besteht dringender Handlungsbedarf

Für alle Darlehens­nehmer die einen Widerruf ihres Darlehens­vertrages in Erwägung ziehen, besteht somit dringender Handlungs­bedarf, um nicht von der Widerrufs­möglichkeit abgeschnitten zu werden.

Gerne prüfen wir für Sie, ob ein Widerruf Ihres Darlehens­vertrages in Betracht kommt.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1984

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Frank Baranowski

Abänderung Unterhalts­titel

Anwalt zur Frage: Kann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag in Deutschland abgeändert werden?

RechtsanwaltFrank Baranowski

[23.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag, mit dem sich der Kindesvater zur Zahlung eines weit über den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle liegenden Unterhaltes verpflichtet hat, nach dem Umzug des Kindes nach Deutschland abgeändert werden?

Kündigung in der Probezeit

Probezeit: Veränderte Kündigungsfrist während der Probezeit nur bei eindeutiger Formulierung in Vertrag zulässig

RechtsanwältinJennifer Jessie

[22.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder kommt es in Praxen vor, dass ein/e Mitarbeiter/in gekündigt werden muss. Auch wenn in vielen Praxen ein Mangel an Personal besteht, so kann das kein Grund sein, den Mitarbeiter um jeden Preis zu halten. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.branchen­auskunft24.eu: BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG in Sachen branchen­auskunft24.eu auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[21.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Hilfe von sogenannten „Cold-Calls“ versucht die BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG (kurz: BSIV) an Kunden für ihr Branchen­verzeichnis zu kommen. Dieses Verzeichnis ist unter www.branchen­auskunft24.eu zu finden.

Schein­selbständigkeit

Schein­selbständigkeit: Welche Parallelen gibt es zwischen einer Pflegefach­kraft und einen Event­manager?

RechtsanwaltThomas Waetke

[20.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWas haben ein Alten­pfleger und ein Veranstalter oder Event­manager gemeinsam? Nun, zumindest juristisch eine ganze Menge, denn die Frage­stellungen mit Blick auf die Schein­selbständigkeit treffen alle Branchen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigenbedarf: BGH stärkt Rechte der Mieter

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[19.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBevor Vermieter Wohnraum wegen Eigenbedarf kündigen, sollten diese ihre Gründe - und solche, die auf Mieterseite dem entgegenstehen - sorgfältig prüfen.

Rechtsanwalt Jürgen Feick

Versorgung mit Lösch- und Trinkwasser

Wer baut, hat Ärger: Erschließung mit Trinkwasser nicht gesichert

RechtsanwaltJürgen Feick

[16.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bau­gesetzbuch (BauGB) verlangt für die bauplanungs­rechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens auch, dass die Erschließung des Vorhabens gesichert ist. Das gilt sowohl für die Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile (§ 34 BauGB) als auch für das Bauen im Außenb­ereich (§ 35 BauGB).

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Scheidung

Unternehmer-Ehevertrag: Welche Formulierungen eines Ehe­vertrages in „Unternehmer­ehe“ sind zulässig?

RechtsanwaltFrank Baranowski

[15.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der Ausgestaltung eines Ehe­vertrages mit Unter­nehmern ist darauf zu achten, dass die Regelungen insgesamt ausgewogen sind und zur keiner einseitigen Benachteiligung eines der Ehegatten führen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­verzeichnis

firmen-kompass.com: Telefon­masche der Ebiz d.o.o. in Sachen Firmen Kompass

RechtsanwaltRobert Binder

[14.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Ebiz d.o.o. ist eines der vielen Unternehmen, das versucht, mit Hilfe eines Telefon­tricks auf Kundenfang für sein Branchen­verzeichnis „Firmen Kompass - Alles Einfach Finden“ zu gehen. Dieses ist unter der Internet­seite www.firmen-kompass.com zu finden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1984
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.