wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht | 11.02.2016

Darlehens­vertäge

„Widerrufs­joker“: Gesetzes­änderung soll „endloses Widerrufs­recht“ bei Darlehens­verträgen beenden

Für Darlehens­nehmer mit Alt­verträgen besteht dringender Handlungs­bedarf

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Sabine Burges

Im Zuge der Umsetzung einer EU-Richtlinie wird das Widerrufs­recht für künftig geschlossene Darlehens­verträge nach einem Jahr und vierzehn Tagen erlöschen - unabhängig davon, ob die Widerrufs­belehrung ordnungs­gemäß erfolgte oder nicht. Auch das „endlose Widerrufs­recht“ für Alt­verträge wird nach Ablauf einer Übergangs­frist erlöschen. Für Darlehens­nehmer mit solchen Alt­verträgen besteht daher dringender Handlungs­bedarf.

Werbung

Darlehensnehmer muss bei vorzeitiger Darlehensauflösung Vorfälligkeitsentschädigung zahlen

In der anhaltenden Tief­zins­phase suchen viele Darlehens­nehmer nach einer Möglichkeit, ihre teure Immobilien­finanzierung zu beenden, um stattdessen ein Darlehen auf aktuellem Zinsniveau abschließen zu können. Allerdings ist während der Zinsbindung nur unter sehr engen Voraus­setzungen eine Kündigung möglich, wie etwa Verkauf der Immobilie, wobei der Darlehens­nehmer den Zinsschaden den die Bank durch die vorzeitige Darlehens­auflösung erleidet, teuer mit einer Vor­fälligkeits­entschädigung bezahlen muss.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen machen Widerruf des Darlehensvertrags auch noch nach Jahren möglich

Aus diesem Grund sehen sich viele Darlehens­nehmer veranlasst, ihre Darlehens­verträge auf eine auch heute noch mögliche Widerrufs­möglichkeit hin überprüfen zu lassen. Soweit es sich bei dem Darlehens­nehmer um einen Verbraucher handelt, ist ihm nach den entsprechenden Vorschriften des BGB ein Widerrufs­recht einzuräumen. Dabei war die Gesetzes­lage seit 2002 so gestaltet, dass die Wider­rufs­frist innerhalb welcher der Widerruf erklärt werden muss, nur dann in Gang gesetzt wurde, wenn der Verbraucher ordnungs­gemäß über sein Widerrufs­recht belehrt worden ist; dies war hingegen nicht der Fall, wenn die Widerrufs­belehrung fehlerhaft war. Anhaltspunkt für Fehler in der Widerrufs­belehrung sind dabei die in der BGB-Info­verordnung vorgegebenen Muster­belehrungen, von denen die Banken jedoch häufig abgewichen sind, so dass sich in zahlreichen Fällen die in den Verträgen verwendeten Belehrungen als fehlerhaft heraus­gestellt haben. In der Konsequenz können Darlehens­nehmer auch nach Jahren noch den Widerruf erklären, wobei es nach diversen gerichtlichen Entscheidungen sogar unschädlich ist, wenn die Darlehen bereits gekündigt und abgelöst sind.

Werbung

Darlehensnehmer kann zusätzlich zum Wegfall der Vorfälligkeitsentschädigung eine Nutzungsentschädigung von der Bank verlangen

Im Rahmen der Rück­abwicklung schuldet der Darlehens­nehmer keine Vor­fälligkeits­entschädigung und muss für die Nutzung des Kapitals nur eine markt­übliche Verzinsung zahlen, die häufig unter dem Vertrags­zins liegt. Zudem kann der Darlehens­nehmer nach der Rechtsprechung des BGH von der Bank auf die von ihm geleisteten Zins- und Tilgungs­raten eine Nutzungs­entschädigung verlangen.

Widerrufsrecht wird künftig nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen

Im Zuge der Umsetzung der EU-Richtlinie für Wohn­immobilien­kredite zum 21. März 2016, erfährt nun auch das Widerrufs­recht eine erneute Änderung. Demnach soll das Widerrufs­recht für künftige Verträge nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen, unabhängig ob die Belehrung ordnungs­gemäß erfolgt ist.

Neue Regelung für Altverträge

In diesem Zusammenhang ist allerdings auch eine Regelung für Alt­verträge dahingehend vorgesehen, wonach das „endlose Widerrufs­recht“ nunmehr endgültig erlöschen soll und im Rahmen einer Übergangs­frist der Widerruf nur noch bis zum 20. Juni 2016 als letzt­möglicher Termin möglich sein soll.

Bei Altverträgen besteht dringender Handlungsbedarf

Für alle Darlehens­nehmer die einen Widerruf ihres Darlehens­vertrages in Erwägung ziehen, besteht somit dringender Handlungs­bedarf, um nicht von der Widerrufs­möglichkeit abgeschnitten zu werden.

Gerne prüfen wir für Sie, ob ein Widerruf Ihres Darlehens­vertrages in Betracht kommt.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1984

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

IWS Interactive Web­marketing Service UG: Mahnung in Sachen branchen­regional24.de

RechtsanwaltRobert Binder

[20.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIWS Interactive Web­marketing Service UG verschickt Mahnungen wegen „Standard Business Eintrags“ auf www.branchen­regional24.de

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz

Kartell­rechts­verstoß: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preis­absprachen Schadens­ersatz geltend machen

RechtsanwaltPeter Hahn

[19.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartell­rechts­verstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekord­bußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Makler­haftung

Berufs­unfähigkeit: Haftung und Schadens­ersatz des Maklers für fehlerhafte Beratung und Vermittlung

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dem heutigen Beitrag informiere ich über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung und Wissens­wertes zu der Frage der Haftung des Maklers.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[17.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Handels­vertreter­vertrag

Die Neben­pflichten aus dem Handels­vertreter­vertrag als Konflikt­feld

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Streitig­keiten zwischen Handels­vertretern und Unter­nehmern ist in letzter Zeit fest­zustellen, dass sich der Fokus der ungeklärten Rechts­fragen zunehmend auf das Gebiet der handels­vertreter­vertraglichen Neben­pflichten verlagert.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Rechtstipp zur Berufs­unfähigkeits­versicherung: Ansprüche durchsetzen bei Burnout und Depressionen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[13.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit einiger Zeit nehmen die Krankheits­bilder Burnout und Depressionen den ersten Platz der Ursachen für Berufs­unfähigkeit ein und das mit großem Abstand.

Rechtsanwalt Robert Binder

Unklare Vertragslaufzeit

www.clever-gefunden.com: deal UP geht mit „clever gefunden“ auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[12.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firma deal UP betreibt im Internet unter dem Slogan „clever gefunden“ ein Branchen­verzeichnis.

Rechtsanwalt Mark Eplinius

Kreis­verkehr

Kreis­verkehr statt Ampel: So funktioniert ein Kreis­verkehr

RechtsanwaltMark Eplinius

[11.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine normale vierarmige Kreuzung hat 32 mögliche Konflikt­punkte, bei einem Kreis­verkehr sind es nur acht.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1984
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!