wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 01.07.2015

Hamburger Modell

Wiedereingliederung am Arbeitsplatz nach langer Krankheit: Das Hamburger Modell

Krankenkasse finanziert schrittweise Rückkehr an den Arbeitsplatz

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Wiedereingliederung an den Arbeitsplatz nach langer Arbeitsunfähigkeit: Für gesetzlich Krankenversicherte sieht das Sozialrecht eine schrittweise Wiederaufnahme der Arbeit nach dem „Hamburger Modell“ vor. Bezahlt wird es von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung.

Der Weg zurück in den Job nach längerer krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit ist nicht leicht. Es kann eine hohe Hürde darstellen, nach langer Auszeit direkt wieder mit der vollen Belastung der alten Stelle konfrontiert zu werden. Für eine solche Situation sieht der Gesetzgeber eine stufenweise Wiedereingliederung – das „Hamburger Modell“ – vor.

Dabei handelt es sich um eine in § 74 SGB V vorgesehene Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. In Anspruch genommen werden kann es demnach von Mitgliedern gesetzlicher Krankenkassen, wobei Mitgliedern privater Krankenversicherungen oft ähnliche Wiedereingliederungshilfen angeboten werden.

Werbung

Arzt erstellt Eingliederungsplan

Beim Hamburger Modell erstellt der behandelnde Arzt zusammen mit dem betroffenen Arbeitnehmer einen Eingliederungsplan (Stufenplan). Der Plan sieht üblicherweise zunächst ein Arbeitsvolumen von wenigen Stunden pro Tag vor, das über Wochen oder Monate je nach Belastbarkeit schrittweise gesteigert wird.

Vorteile für Arbeitgeber und -nehmer: Sozialversicherung bezahlt die Maßnahme

Es bedarf allerdings der Zustimmung des Arbeitgebers zu der Maßnahme. Denn er ist arbeitsrechtlich nicht dazu verpflichtet, an ihr mitzuwirken und die Arbeit danach zu organisieren. Die Zustimmung wird aber üblicherweise problemlos erteilt. Der Arbeitgeber hat nichts zu verlieren. Er gewinnt - wenn auch nur nach und nach - die Arbeitskraft seines Arbeitnehmers wieder. Und während die Laufzeit der Eingliederung nach dem Hamburger Modell braucht er nach wie vor keinen Arbeitslohn zu bezahlen. Es besteht weiterhin der Status der Arbeitsunfähigkeit.

Für die Dauer der Wiedereingliederung erhält der Beschäftigte weiterhin Krankengeld von der Krankenkasse bzw. Übergangsgeld von der Rentenversicherung. Da weiterhin Arbeitsunfähigkeit besteht, kann er das Modell jederzeit aus gesundheitlichen Gründen abbrechen.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M. auf ...
Bild von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#832

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d832
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!