wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 19.11.2018

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung: Ohne Lohn keine Arbeit

Arbeit­nehmer kann Zurück­behaltungsrecht gem. § 242 BGB unter Beachtung des Grundsatzes von Treu und Glauben ausüben

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Frank Vormbaum

In unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie über das Zurück­behaltungsrecht an Ihrer Arbeits­kraft informieren. Dieses Thema wird insbesondere dann relevant, wenn der Arbeitgeber den zustehenden Lohn nicht oder verspätet zahlt.

Hierbei verhält es sich so, dass der Arbeit­nehmer seine Arbeits­leistung bereits erbracht hat, der Arbeitgeber sich zumeist in wirtschaftlichen Schwierig­keiten befindet und deshalb den zustehenden Lohn zurück­hält. Der Arbeit­nehmer kann dann den Lohn­zahlungs­anspruch gerichtlich geltend machen, was jedoch zuweilen mit Kosten und Wartezeit verbunden ist.

Werbung

Zurückbehaltungsrecht wegen Lohnrückstand

Viel unmittelbarer wirkt es jedoch, wenn der Arbeit­nehmer nunmehr seinerseits seine Arbeits­kraft aufgrund der unterbliebenen Lohnzahlung zurück­hält und mit dieser Begründung ab sofort nicht mehr zur Arbeit erscheint.

Urteil des BAG aus dem Jahr 1984

Die Rechtslage ist sehr gut in einem Urteil des Bundes­arbeits­gerichts vom 25. Oktober 1984 mit dem Akten­zeichen 2 AZR 417/83 zusammen­gefasst. Nach dem Sachverhalt schuldete die Gemein­schuldnerin dem Kläger am 13.7.1982 Lohn in Höhe von 4.898,70 DM brutto. Damit waren die Voraus­setzungen für das Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung nach § 273 I BGB im Grundsatz erfüllt.

Fälligkeit des Anspruchs ist Voraussetzung für Zurückbehaltungsrecht

Zu Recht haben die Vorinstanzen unberücksichtigt gelassen, dass die Gemein­schuldnerin nur leistungsfähig, nicht aber auch leistungs­willig war. Nach § 273 I BGB muss der Anspruch des Schuldners, zu dessen Sicherung das Zurück­behaltungsrecht ausgeübt wird, fällig sein.

Arbeitgeber kann Wirtschaftsrisiko nicht auf Arbeitnehmer abwälzen

Das Gesetz verlangt nicht, dass der Gläubiger in Verzug geraten ist, die Gegen­leistung also schuldhaft nicht termin­gerecht erbracht hat. Auch insoweit ergibt sich aus der Natur des Arbeits­verhältnisses nichts anderes. Der Arbeitgeber trägt das Wirtschafts­risiko. Er kann es nicht auf den Arbeit­nehmer überwälzen, für den die pünktliche Lohnzahlung in der Regel eine Existenz­frage ist.

Werbung

Arbeitnehmer muss Verhältnismäßigkeit beachten

Das Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung muss gem. § 242 BGB unter Beachtung des Grundsatzes von Treu und Glauben ausgeübt werden. Auch hiervon ist das Berufungsgericht im Grundsatz ausgegangen.

Der Grundsatz von Treu und Glauben verbietet es dem Arbeit­nehmer, seine Arbeits­leistung wegen eines verhältnismäßig gering­fügigen Lohn­anspruchs zurückzuhalten.

Kurzfristige Verzögerung rechtfertigt kein Zurückbehaltungsrecht

Die Ausübung des Zurück­behaltungs­rechts kann ferner rechts­missbräuchlich sein, wenn nur eine kurzfristige Verzögerung der Lohnzahlung zu erwarten ist. Diese Gesichts­punkte hat das Arbeitsgericht, auf dessen Urteil das Berufungsgericht ergänzend Bezug genommen hat, berücksichtigt. Es hat den am 13.7.1982 fälligen Lohn­rückstand, der mit 4.898,70 DM brutto nahezu 1,5 Monats­verdienste umfasste, für erheblich angesehen, nachdem der Arbeit­nehmer in der Regel auf die laufenden Einkünfte aus seiner Berufs­tätigkeit angewiesen ist.

Es hat weiter ausgeführt, der Kläger habe auch nicht lediglich von einer kurz­fristigen Zahlungs­verzögerung ausgehen können. Diese Annahme ist rechtlich nicht zu beanstanden, da der Beklagte in den Vorinstanzen selbst nicht vorgetragen hat, dass der Kläger mit kurz­fristigen Zahlungen rechnen konnte.

Werbung

Durch Arbeitsverweigerung darf kein unverhältnismäßig hoher Schaden entstehen

Der Arbeit­nehmer ist nach Treu und Glauben ferner gehalten, das Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung nicht zur Unzeit auszuüben, damit dem Arbeitgeber kein unverhältnismäßig hoher Schaden droht. Da das Zurück­behaltungsrecht nach § 273 I BGB dazu dient, den Gläubiger wegen des ihm zustehenden Anspruchs zu sichern, kann es nach Treu und Glauben nicht ausgeübt werden, wenn der Anspruch bereits auf andere Weise, etwa durch Grundpfand­rechte, gesichert ist. In diesen vom Bundes­arbeits­gericht aufgezeigten Grenzen macht es absolut Sinn, von dem Zurück­behaltungsrecht an der eigenen Arbeits­kraft Gebrauch zu machen.

Lohnfortzahlung trotz Zurückbehaltungsrecht

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass selbstverständlich nicht nur die Berechtigung besteht, nicht zur Arbeit zu erscheinen, sondern der Arbeitgeber für diese Zeiten trotzdem verpflichtet ist, den Arbeitslohn zu zahlen. Bleibt der Arbeit­nehmer zu Hause, läuft der Lohn­zahlungs­anspruch also an jedem einzelnen Tag weiter.

Oftmals ist es auch so, dass Arbeitgeber auch bei wirtschaftlichen Schwierig­keiten über bestimmte finanzielle Reserven verfügt. Diese wird der Arbeitgeber dann dort einsetzen, wo es ihm ansonsten am meisten weh tut.

Hierbei handelt es sich um die Mitarbeiter, welche von dem Zurück­behaltungsrecht an der eigenen Arbeits­kraft Gebrauch machen.

Für weitere Nachfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern persönlich zur Verfügung.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5982

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Neuerung im Urlaubs­recht

Rechtstipp Arbeits­recht: Urlaub verfällt im bestehenden Arbeits­verhältnis nicht mehr automatisch

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über eine wichtige Neuerung im Urlaubs­recht.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Kündigungs­schutz­klage

Kündigungs­schutz­klage – Ihre Chance gegen die Entlassung

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[13.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAngestellten wegen schlechter Arbeit oder Fehl­verhalten zu kündigen ist extrem schwer und die Erfolgs­aussichten einer Kündigungs­schutz­klage sind entsprechend gut. Es locken meist zumindest hohe Abfindungen.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Klagen ohne Verkehrs­rechtsschutz­versicherung: Prozess­finanzierung für Einzel­klagen im VW Abgas­skandal (EA 189)

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[12.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Düsseldorfer Rechts­anwalts­kanzlei Rogert und Ulbrich, eine der führenden Kanzleien in der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel-Abgas­skandals, teilt mit, dass effizienter Rechts­schutz nun auch denjenigen möglich ist, die zum Zeitpunkt des Fahrzeug­erwerbs über keine Verkehrs­rechtsschutz­versicherung verfügten.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmenscout24.com oder www.infobel24.de: Aus EU Marketing AG wird FirmenScout24 und Infobel24

RechtsanwaltRobert Binder

[11.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie EU Marketing AG, die bereits aus der E&S Marketing AG hervorgegangen ist, tritt ebenfalls unter den Namen FirmenScout24 und Infobel24 auf. Unter beiden Namen verschickt das Unternehmen Rechnungen wegen eines Branchen­buch­eintrags oder eines Google Auffindbarkeits­vertrags.

Rechtsanwalt Michael Winter

VW-Abgas­skandal

Verjährung im VW-Abgas­skandal: VW schummelt nicht nur bei der Software

RechtsanwaltMichael Winter

[10.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜberall liest und hört man, dass Ansprüche geschädigter Diesel-Besitzer der Marken VW, AUDI,SEAT und SKODA Ende 2018 endgültig verjähren – die Frage lautet; “Stimmt das, was von VW behauptet wird?”

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit und Krankentage­geld

Rechtstipp: Wann trotz Eintritts der Berufs­unfähigkeit Krankentage­geld nicht zurück­zuzahlen ist

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zurück­zahlung von Krankentage­geld bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Stilllegung oder Software-Update: Ohne Software-Update droht Diesel-Fahrzeugen die Stilllegung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Druck auf Diesel-Fahrer in Bayern, ein Software-Update aufspielen zu lassen, steigt. Wie das Verwaltungs­gericht München mit Urteilen vom 28. November 2018 entschieden hat, ist es rechtmäßig, die Fahrzeuge still­zulegen, wenn der Halter nicht an der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Nach­rüstung teilnimmt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Über­stunden

Vergütung von Über­stunden: Wie viele Über­stunden sind mit dem Gehalt abgedeckt?

RechtsanwaltGuido Lenné

[05.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Über­stunden handelt es sich um Arbeitszeit, die der Arbeit­nehmer über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus leistet, sei es aufgrund des Arbeits­vertrages, eines Tarif­vertrages oder einer Betriebs­vereinbarung. Es handelt sich somit bei Vollzeit­beschäftigten um Mehrarbeit.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5982
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!