wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Zivilrecht und Zwangsvollstreckungsrecht | 03.03.2016

Info Pfändungstabelle

Pfändungstabelle: Wie hoch ist der Selbstbehalt bei einer Pfändung?

Informationen zur Pfändungstabelle

Die bundesweit einheitlich geregelte Pfändungstabelle regelt das Existenzminimum, das dem Schuldner im Fall der Pfändung seines Arbeitseinkommens verbleibt. Wir erklären, wie hoch die Pfändungsgrenzen sind und was bei drohender Pfändung zu beachten ist. Eine Pfändungstabelle 2016 gibt es übrigens nicht. Die derzeit aktuelle Pfändungstabelle ist auf refrago.de veröffentlicht. Sie können mit dem Pfändungsrechner auf refrago.de berechnen, wie viel Geld gepfändet werden kann.

Werbung

§ 850 c ZPO (Zivilprozessordnung) ist die Grundlage für die Pfändungstabelle. Darin wird aufgeschlüsselt, welcher Anteil am Arbeitseinkommen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Unterhaltspflichten beim Schuldner der Pfändung verbleibt. Mit steigendem Einkommen erhöhen sich auch die Pfändungsgrenzen. So soll neben der Gewährung des Existenzminimums des Schuldners dieser weiterhin zur Arbeit motiviert werden.

Pfändungsfreigrenze

Nettoeinkommen bis 1.079,99 Euro sind pfändungsfrei. Ab 1.080,00 Euro beginnt die Pfändung mit dem Betrag von 4,28 Euro. Proportional steigend mit dem Einkommen erhöht sich der Pfändungsbetrag, auf den zugegriffen werden kann. Bei einem Nettoeinkommen von 3.292,09 Euro beträgt dieser 1.551,28 Euro. Der Mehrbetrag über 3.292,09 Euro kann vollständig gepfändet werden.

Gesetzliche Unterhaltspflichten

Bei der Pfändung sind stets die vorrangigen gesetzlichen Unterhaltspflichten zu berücksichtigen. Gesetzliche Unterhaltspflichten können u.a. gegenüber Verwandten in gerade Linie (Eltern, Kinder, Enkel) und gegenüber Ehegatten bzw. Lebenspartnern in eingetragener Lebenspartnerschaft bestehen.

Sofern der Schuldner Unterhalt zahlt, vermindert sich der pfändbare Teil seines Einkommens. Freiwillige Unterhaltszahlungen, zu denen keine gesetzliche Verpflichtung besteht, sind unbeachtlich – so z.B. freiwillige Zahlungen an Geschwister oder Schwiegereltern.

Pauschalisierte Unterhaltsbeträge

Da die Pfändungstabelle lediglich pauschale Unterhaltspflichten nach der Anzahl der Personen, für die Unterhalt gezahlt werden muss, beziffert, kann sich eine erhebliche Differenz zwischen dem vom Schuldner tatsächlich gezahlten Unterhalt und der in der Tabelle berücksichtigten Höhe ergeben. Denn die Höhe von Unterhaltszahlungen wird immer im konkreten Einzelfall unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Faktoren berechnet und stimmt nicht unbedingt mit den in den Unterhaltstabellen als Orientierung benannten Beträgen überein. Diese Pauschalisierung im Pfändungsrecht ist aber vom Gesetzgeber gewollt, so dass es bei der pauschalisierten Betrachtungsweise bleibt und der Gläubiger keine höhere Zahlung mit dem Argument, dass ein geringerer Unterhalt gezahlt werde, erwirken kann.

Werbung

Das Pfändungsschutzkonto

Wem als Schuldner die Pfändung droht, der hat die Möglichkeit, ein Pfändungsschutzkonto – das so genannte „P-Konto“ – bei seiner Bank einzurichten. Ein solches Pfändungsschutzkonto gewährt einen Basispfändungsschutz – unabhängig von der Art des Zahlungseingangs – von 1.073,88 Euro. Das Konto ist also vor Zugriffen durch Pfändung bis zu dieser Höhe geschützt – unabhängig davon, ob es sich um Einkünfte aus Arbeitseinkommen, Sozialeinkommen oder sonstige Einkünfte handelt. Bei höherem Pfändungsschutzbedarf hat der Schuldner die Möglichkeit, beim örtlich zuständigen Amtsgericht einen erweiterten Basisschutz für sein Konto zu beantragen.

Das P-Konto hat den Vorteil, dass das Konto nicht mehr gesperrt wird und das Konto trotz eingeleiteter Zwangsvollstreckungsmaßnahmen weiter für den normalen Zahlungsverkehr des Schuldners genutzt werden kann. Der Schuldner braucht nicht mehr gesondert Pfändungsschutz bei Gericht beantragen.

Banken sind dazu verpflichtet, ein solches P-Konto auf Antrag einzurichten. Die Umwandlung hat innerhalb weniger Tage zu erfolgen.

Pfändungstabelle 2016 - Aktuelle Pfändungstabelle

Eine Pfändungstabelle 2016 gibt es nicht!. Hier finden Sie die derzeit aktuelle Pfändungstabelle 2015, die seit dem 1.7.2015 gilt. Eine neue Pfändungstabelle gibt es voraussichtlich erst zum 1.7.2017.

Pfändungsrechner

Sie können mit dem Pfändungsrechner berechnen, wie viel Geld gepfändet werden kann.

Werbung

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Thomas Brunow

Rotlicht­verstoß

OLG Stuttgart: Dashcam-Aufnahmen können grund­sätzlich zur Verfolgung von schwerwiegenden Verkehrs­ordnungs­widrigkeiten verwertet werden

RechtsanwaltThomas Brunow

[30.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Dashcam-Aufnahmen können grund­sätzlich zur Verfolgung von schwerwiegenden Verkehrs­ordnungs­widrigkeiten verwertet werden.“ So hat nun das OLG Stuttgart in seinem Beschluss vom 04.05.2016 entschieden.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Fonds­gesellschaften

Wirtschaftliche Schwierig­keiten der Euro Grundinvest: Anleger am Abgrund

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[30.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Anleger der EGI Euro Grundinvest Fonds nehmen hohe finanzielle Verluste immer konkretere Formen an. Bei den Gesell­schafter­versammlungen in Freising wurde ein düsteres Bild gezeichnet.

Neues Sexual­straf­recht

Neues Sexual­straf­recht: Nie wieder mit Mädels um die Häuser ziehen oder kommt eine „Nur Ja-heißt-Ja-Lösung“?

RechtsanwaltDr. Alexander Stevens

[29.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSex nachts am Strand? Vergessen Sie es! Spontan? Ohne vorher drüber zu sprechen? Gar betrunken? Keinesfalls.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitszeugnis

Unzufrieden mit dem Arbeitszeugnis: Was kann man tun?

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[29.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeitnehmer haben Anspruch auf ein wohlwollend formuliertes, den Tatsachen entsprechendes Arbeitszeugnis. Aber was ist, wenn das Zeugnis nicht den Vorstellungen des Arbeitnehmers entspricht? Wir klären, welche rechtlichen Schritte Betroffene ergreifen können.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: Landgericht Stuttgart verurteilt Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens

RechtsanwaltPeter Hahn

[26.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Stuttgart hat in einem Urteil vom 22. August 2016 (Az. 29 O 266/15) die Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens verurteilt. Der Grund: Die Widerrufs­belehrung des Darlehens­vertrages vom 7. und 14. August 2008 war aus Sicht der Richterin fehlerhaft. Das Gericht hat dem Darlehens­nehmer einen Nutzungs­wertersatz von 2,5 Prozent­punkten auf die erbrachten Leistungs­raten zugesprochen.

Rechtsanwalt Dr. Peter Kennedy MacKenzie

Halber Mit­eigentums­anteil

Grundstück: Hat ein halber Mit­eigentums­anteil wirklich einen Wert von 50 % des Ganzen? Oder anders gefragt: Wer kauft schon einen hälftigen Mit­eigentums­anteil an einem Haus­grundstück?

RechtsanwaltDr. Peter Kennedy MacKenzie

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Pflichtteilsberechtigte ist in mehrerlei Weise benachteiligt, unter anderem hat naturgemäß der Erbe einen erheblichen Informations­vorsprung und der Pflichtteilsberechtigte – also zum Beispiel Kinder des Erblassers, die durch das Testament aus der Erbfolge herausgenommen wurden – wird naturgemäß stets befürchten, dass er rein faktisch durch vielerlei Handlungen lebzeitig des Erblassers schon benachteiligt wurde, ohne dass dies jetzt überhaupt noch aufgeklärt und finanziell ausgeglichen werden könnte.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Betriebskostenabrechnung

Richtige Betriebskostenabrechnung: Worauf Mieter und Vermieter bei der Betriebskostenabrechnung achten müssen

RechtsanwaltStephan Imm

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Betriebskostenabrechnung ist für Vermieter und Mieter ein schwieriges Thema. Der Vermieter ist bedacht darauf, die entstandenen Nebenkosten auf den Mieter umzulegen. Dabei können ihm eine Vielzahl formeller wie inhaltlicher Fehler unterlaufen, die zur Unwirksamkeit einzelner Positionen oder der gesamten Abrechnung führen. Spiegelbildlich lohnt sich für den Mieter der genaue Blick auf die Abrechnung, um solche Fehler aufzudecken und nicht mehr zu bezahlen, als gesetzlich verlangt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitnehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeitnehmer nicht machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2120
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.