wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 06.07.2015

Flexiblere Elternzeit

Neuregelungen zur Elternzeit ab 1. Juli 2015

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Martina Raidl

Für Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, greifen einige Änderungen der Regelungen zur Elternzeit.

Werbung

Insgesamt soll mit den Neuregelungen die Elternzeit flexibler gestaltet werden können. Insbesondere ist es den Eltern nun möglich, Elternzeit von bis zu 24 Monaten zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes in Anspruch zu nehmen (§ 15 Abs. 2 S. 2 BEEG). Bislang war es nur möglich, einen Anteil von 12 Monaten bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres des Kindes einzubringen.

Hintergrund der Regelung ist auch, dass Eltern beispielsweise dann mehr Elternzeit nehmen können, wenn das Kind eingeschult wird.

Zustimmungserfordernis ist entfallen

Bei der Übertragung der Elternzeit auf einen Zeitraum nach dem 3. Geburtstag musste der Arbeitgeber bislang zustimmen. Dieses Zustimmungserfordernis ist ersatzlos entfallen.

Eine Inanspruchnahme der Elternzeit nach dem 3. Geburtstag des Kindes muss jetzt allerdings spätestens 13 Wochen vor Beginn der Eltern beantragt werden (§ 16 Abs. 1 Nr. 2 BEEG).

Künftig ist es auch möglich, die Elternzeit in 3 Zeitabschnitte pro Kind einzuteilen. Eine Verteilung auf mehr als 3 Abschnitte ist auch künftig nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Beim 3. Abschnitt ist es jedoch dem Arbeitgeber möglich, der Inanspruchnahme innerhalb von 8 Wochen nach Zugang des Antrags aus dringenden betrieblichen Gründen zu widersprechen, sofern dieser Abschnitt nach dem 3. Geburtstag des Kindes liegen soll.

Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen sollten sich gründlich über die Neuregelungen informieren, bevor sie sich hinsichtlich der Beantragung oder Gewährung von Elternzeit festlegen.

Bei weiteren Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#837

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d837
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!