wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Eigentumsrecht, Naturschutzrecht und Strafrecht | 09.05.2017

Blumen pflücken im Park

Darf ich Blumen im Stadtpark oder öffentlichen Grün­anlagen pflücken?

Verbraucher-Frage: In vielen Parkanlagen und auf öffentlichen Grün­anlagen sehe ich aktuell schöne Blumen. Angesichts der Blumen­preise frage ich mich, ob es erlaubt ist, Blumen in Grün­anlagen zu pflücken oder aus öffentlichen Parks mitzunehmen?

Werbung

Pflanzen pflücken erlaubt?

Die Verlockung ist groß. Mal schnell hier ein paar Blumen pflücken und dort ein paar Kräuter für die heimische Küche mitnehmen. Aber ist das erlaubt?

Jein, heißt hier die Antwort. Es ist grund­sätzlich verboten, sich an der Natur zu bedienen. Das schreibt das deutsche Artenschutz­recht vor. Im deutschen Artenschutz­recht wird zwischen dem allgemeinen und dem besonderen Artenschutz unterschieden.

Der allgemeine Artenschutz gilt für sämtliche wild lebende, durch künstliche Vermehrung gewonnene sowie tote Pflanzen wild lebender Arten. Der besondere Artenschutz umfasst nur bestimmte, einzeln aufgeführte Arten.

Allgemeiner Artenschutz

Der allgemeine Artenschutz gilt gleich­mäßig für alle Pflanzen­arten, unabhängig von ihrem Schutz­status. Es handelt sich dabei somit um einen Mindest­schutz. Damit ist die Entnahme von Pflanzen grund­sätzlich verboten. Spricht ein Jurist von „grund­sätzlich“, dann gibt es aber auch Ausnahmen vom Grundsatz. Eine wichtige Ausnahme vom Grundsatz ist die Handstraußr­egelung. Danach darf jeder wild lebende Blumen, Gräser, Farne, Moose, Flechten, Früchte, Pilze, Tee- und Heil­kräuter sowie Zweige wild lebender Pflanzen aus der Natur an Stellen, die keinem Betretungs­verbot unterliegen, in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen (vgl. § 39 III BNatSchG).

Aber Achtung: Die Handstrauß­regel gilt nur für Pflanzen, die nicht dem besonderen Artenschutz unterliegen. Für den Laien ist es natürlich schwierig zu wissen, welche Arten dem besonderen Artenschutz unterliegen. Hier ein paar Beispiele: Arnika, Blaustern, Eisenhut, Krokusse, Küchen­schellen, Narzissen, Schach­blumen, Schwertlilien, Tulpen, alle Nelken und Enziane und die meisten Farne gehören zu den besonders geschützten Arten. Auch viele Pilze sind geschützt: Birkenpilze, Brätling, Morcheln, Rotkappen, Steinpilz, Schweinsohr und alle Pfifferlings­arten. Für letztere gibt es allerdings eine Sonderaus­nahme zum Pflücken von geringen Mengen für den persönlichen Bedarf.

Werbung

Dürfen Blumen in Parkanlagen und öffentlichen Grünanlagen gepflückt werden?

Auch wenn auf bestimmte Pflanzen und Blumen die Handstrauß­regel anwendbar wäre, so dürfen Blumen in öffentlichen Parkanlagen gleichwohl nicht gepflückt werden. Die Parkanlage oder die Grün­fläche stehen im Eigentum der Stadt oder der Gemeinde, mithin auch die dortige Bepflanzung.

Die Mitnahme von Blumen aus öffentlichen Parkanlagen ist also nicht erlaubt und wer es gleichwohl tut, muss damit rechnen, dass die Stadt bzw. die Gemeinde Schaden­ersatz verlangt. Zudem stellt die Mitnahme von Blumen eine straf­rechtliche Sachbeschädigung dar, so dass eine Anzeige drohen kann. Viele sehen das Blumenpflücken als Kavaliersdelikt an, was allerdings nicht richtig ist.

Quelle: DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4084

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4084
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!