wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 22.07.2015

Betäubungsmittelstrafrecht

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) mit Cannabis, Marihuana, Haschisch: Welche Strafen drohen?

Wann eine Bestrafung nach dem Betäubungsmittelgesetz droht, wann eine Strafe gemildert werden oder wann von einer Strafe ganz abgesehen werden kann

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Ralf Kaiser

Im Rahmen des Betäubungsmittelstrafrechts sind Marihuana, Haschisch, d.h. Cannabis eine der häufigsten Drogen, bei welchen man des Handels, Besitzes, Einfuhr etc. von geringen und nicht geringen Mengen von Cannabis beschuldigt werden kann. Welche Strafen drohen?

Werbung

Die Strafen für unerlaubten Besitz / Handel mit Cannabis haben sich in den letzten Jahren verschärft, so dass auch Ersttäter nicht mehr mit einer Verfahrenseinstellung davonkommen dürften wie z.B. bei einer Einfuhr von sogar noch geringen Mengen an Marihuana. Bei Erwerb von geringen Mengen an Cannabis zum Eigenverbrauch ist § 29 V BtMG zu beachten, denn hier kann ggf. von Strafe abgesehen werden. Aussagen von Käufern und Verkäufern können den Täter überführen (§ 31 BtMG), auch können Telefonüberwachung und Hausdurchsuchung Beweismittel sein. Eine Verteidigung ist im Hinblick auf eine mögliche Einstellung des Verfahrens aber dennoch sinnvoll.

Unterscheide: geringe Menge von Cannabis / nicht mehr geringe Menge von Cannabis

Zunächst muss unterschieden werden, was eine geringe und ab wann eine nicht mehr geringe Menge von Cannabis vorliegt, denn das hat wesentliche Auswirkungen auf das Ob und Wie der Bestrafung.

Man braucht ca. 15 mg THC (Tetrahydrocannabinol), um sich beim Rauchen von Cannabis in einen Rauschzustand zu versetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) sagt, dass die Grenze zwischen geringer und nicht geringer Menge bei 500 Konsumeinheiten von 15mg THC = 7,5 g THC liegt. Also alles über 7,5 g THC ist keine geringe Menge mehr. Wenn es knapp drüber ist, kann aber wohl ein minder schwerer Fall vorliegen (siehe weiter unten bei den Strafen!).

Tetrahydrocannabinol, kurz THC, heisst der den Rausch erzeugende Wirkstoff bei Cannabis. Im allgemeinen spricht man von guter Qualität ab 10 % THC-Gehalt. Meistverbreitet ist aber nur ca. 2 - 5 % THC-Gehalt, das Marihuana in Holland hat meist einen THC-Gehalt von 10 - 12 %. Bei Haschischöl liegt der übliche THC-Gehalt wesentlich höher als bei Marihuana, Cannabisharz oder Haschisch. Wie ich schon auf auf meiner anderen Unterseite Betäubungsmittelstrafrecht erläutert habe, liegt nach BGH die Grenze zwischen geringer und nicht geringer Menge bei 7,5 g THC. Wenn man z.B. von ca. 10 % THC-Gehalt ausgeht, wären das dann schon 75 g an Marihuana oder Haschisch, die zu einer Verurteilung führen könnten, eben weil bei diesem Beispiel mit 75 g keine geringe Menge an Cannabis mehr vorliegt. Bei Besitz einer solchen nicht geringen Menge würde das mind. 1 Jahr Freiheitsstrafe (§ 29 a BtMG), bei Einfuhr sogar mind. 2 Jahre Freiheitsstrafe bringen (§ 30 BtMG).

Im Strafverfahren wird von der Staatsanwaltschaft ein Wirkstoffgutachten (Untersuchung z.B. durch Massenspektrometrie) in Auftrag gegeben, so dass man dann letztlich weiß, welchen THC-Gehalt und mithin welche Qualität der Stoff hat.

Nebenbei sei bemerkt, dass auch Samen BtM sind, die zwar noch keinen BtM-Wirkstoff enthalten, aber später zum Rauschgift- konsum verwendet werden können bzw. sollen.

Werbung

Welche Strafen drohen bei unerlaubten Besitz / Handel mit Cannabis?

Die Strafen richten sich danach, ob eine geringe Menge oder ob eine nicht mehr geringe Menge an Cannabis vorliegt.

  • Strafen bei geringen Mengen an Cannabis: Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bei § 29 BtMG, Verfahrenseinstellung wg. Geringfügigkeit bei § 31a BtMG. Bitte lesen !!!
  • Strafen bei nicht geringen Mengen an Cannabis: Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bei § 29a I BtMG, Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 29a II BtMG, Freiheitsstrafe nicht unter 2 Jahren bei § 30 I BtMG, Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 30 II BtMG, Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren bei § 30a I,II BtMG, Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 30a III BtMG. Bitte lesen !!!

§ 35 BtMG (bitte lesen !!!) sieht eine Zurückstellung der Strafvollstreckung vor, wenn ein Drogenkonsument zu einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren verurteilt worden und die Tat aufgrund seiner Betäubungsmittelabhängigkeit begangen hat.

Sowas wird auch als Therapie statt Strafe bezeichnet. Der Betroffene oder ggf. für ihn der Rechtsanwalt kann sich bereits vor der Verurteilung schon um eine Organisation bzw. staatlich anerkannte Einrichtung kümmern, die ihrerseits eine Kostenzusage, z.B. beim Landschaftsverband, beantragt, und dann einen Therapieplatz zusagt. Nach der Verurteilung kann der Verurteilte dann in die Drogentherapie bzw. den Therapieplatz wahrnehmen und die Restfreiheitsstrafe nach erfolgreicher Absolvierung der Therapie vielleicht sogar schon zur Bewährung ausgesetzt bekommen.

Werbung

In bestimmten Fällen kann die Strafe gemildert werden oder von einer Strafe abgesehen werden

Nach § 31 BtMG kann die Strafe in den dort genannten Fällen (bitte lesen !!!) gemildert oder sogar von Strafe abgesehen werden, wenn der Täter durch freiwillige Offenbarung seines Wissens wesentlich dazu beiträgt, dass die Tat über seinen Tatbeitrag hinaus aufgedeckt wurde oder freiwillig und rechtzeitig Wissen offenbart, damit Straftaten der dort genannten Fälle, von deren Planung er weiss, noch verhindert werden können. Das nennt man auch Kronzeugenregelung.

Der § 31 BtMG hat für den Täter den Vorteil, dass die freiwillige Offenbarung seines Wissens ggf. darüber entscheidet, ob noch eine Bewährung in der kommenden Hauptverhandlung verhängt werden kann oder nicht. Diese „Lebensbeichte“ soll natürlich der Staatsanwaltschaft helfen, weitere Strafverfahren gegen Drogentäter oder Banden zu gewinnen und vielleicht sogar ganze Banden- strukturen zu zerschlagen. Insbesondere im Gewahrsam der Polizei nach Verhaftung sollte dieses Wissen aber nicht zu früh offenbart werden insbesondere nocht vor Rücksprache mit dem Verteidiger, denn schließlich ist der Polizeibeamte kein Staats- anwalt, mit dem man einen guten Deal, etwa das Inaussichtstellen einer Bewährungsstrafe, Reduzierung der zu erwartenden Freiheitsstrafe oder Ersparen von Untersuchungshaft, machen könnte. Das Wissen sollte also zur rechten Zeit gegenüber der Staatsanwatschaft offenbart werden, am besten über den Verteidiger ! Auch sollte man sich durch die Vernehmungsmethoden der Polizei und erst Recht nicht durch „Drohung“ mit dem Haftrichter, der über U-Haft entscheidet, beeindrucken lassen und vielmehr erstmal schweigen und ggf. die § 31 BtMG-Karte über den Verteidiger ausspielen lassen, wenn es sich anbietet. Der Vollständig- keit halber sei aber bemerkt, dass die Anwendung des § 31 BtMG, also das Offenbaren von Wissen durch Benennen von Käufern und Verkäufern von Drogen durch den Täter nicht immer insgesamt positiv für diesen ausfallen kann....das Ganze kann nämlich auch „nach hinten“ losgehen, aber darüber jetzt Ausführungen zu machen, würde jetzt den Rahmen sprengen.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  34 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#870

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau

Anklage wegen Schwarz­arbeit: Auch SOKA-Bau fordert Beiträge auf den Lohn bei Schwarz­arbeit nach

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[24.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDeckt eine Kontrolle durch den Zoll oder eine Betriebs­prüfung durch die Deutsche Renten­versicherung Schwarz­arbeit auf, wird es bekanntlich teuer. Eine straf­rechtliche Verurteilung bedeutet eine Geldstrafe oder Haftstrafe. Zudem werden die Lohnsteuer und die Sozial­versicherungs­beiträge nach­gefordert.

Rechtsanwalt Florian Max Baumeister

VW-Abgas­skandal

Keine Nutzungs­entschädigung vor Rückruf: Rückgabe manipulierter Autos könnte für VW teuer werden

RechtsanwaltFlorian Max Baumeister

[23.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Nürnberg hat in einem Urteil entschieden, dass Käufer eines manipulierten Diesels fast den gesamten Kaufpreis erstattet bekommen. Erzielen diese gerichtlich die Erstattung ihres manipulierten Fahrzeuges von Volkswagen, musste bisher mit einer Nutzungs­entschädigung von der Erstattungs­summe abgezogen werden. Dem Landgericht Nürnberg scheint es nun langsam zu reichen, denn es plant eine Änderung der Rechtsprechung zu Gunsten der Geschädigten des VW-Abgas­skandals.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Nachrang­darlehen

Kaufangebot für Anleger von Solar Sprint Festzins III

RechtsanwaltMarcel Seifert

[22.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger, die der te Solar Sprint III GmbH & Co. KG Nachrang­darlehen gewährt und in die Kapital­anlage Solar Sprint Festzins III investiert haben, fürchten um ihr Geld. Die Nachrang­darlehen konnten nicht wie geplant Ende 2018 zurück­gezahlt werden. Nun werden den Anlegern Kauf­angebote unterbreitet, die aber ebenfalls mit erheblichen Verlusten verbunden sein können.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Vermietung einer Ferien­immobilie

Ferienhaus-Vermietung durch Agenturen in Andalusien: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

RechtsanwaltGerald Freund

[21.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFerien­häuser oder Ferien­wohnungen werden durch deren Eigentümer oft nur wenige Wochen im Jahr selbst genutzt. Da liegt es nahe, durch eine Vermietung dieser Immobilien an andere Ferien­gäste Einnahmen zu erzielen, um die Unterhalts­kosten zu reduzieren oder sogar Über­schüsse zu realisieren.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.regionaler­telefonbuch­verlag.de: Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

RechtsanwaltRobert Binder

[20.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Culpa Inkasso GmbH mahnt im Auftrag der Goldex Marketing GmbH eine offene Forderung an. Es geht um einen Vertrag über Gewerbeeinträge in Sachen „Regionaler Telefonbuchverlag“.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d870
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!