wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 19.08.2022

Warnung

„This call is from Europol“: So reagieren Sie richtig auf den Fake-Anruf

Weiterhin missbräuchliche Anrufe im Namen im Namen von Polizeibehörden, z.B. „Interpol“ oder „Europol“ !

Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten wieder verstärkt Anrufe im Namen von Europol oder anderen vermeintlichen internationalen Polizeibehörden („Interpol“, „Federal Police“, „FBI“ usw.).

Werbung

Das Telefon klingelt. Nach dem Abheben ist eine Computerstimme zu hören: „This call is from Europol. We would like to inform you, that your identity card number is in misuse. For more information please press 1.“

Wer dann die Zifferntaste auf seinem Telefon betätigt, ist den Betrügern bereits einen Schritt entgegengekommen.

Seien Sie auf der Hut, wenn Sie einen Anruf erhalten, der diesem Schema entspricht:

Bei Annahme des Anrufes ist meist eine Bandansage zu hören.

Der Angerufene wird aufgefordert die Taste „Eins“ zu drücken.

Nach Drücken der Taste erfolgt eine Weiterleitung zu einer Person, die – teils in englischer Sprache - zur Herausgabe persönlicher Daten oder zur Überweisung von Geld auffordert.

Als Absenderkennungen der Anrufe werden deutsche Rufnummern (Mobilfunkrufnummern oder Ortsnetzrufnummern) übertragen. Diese Rufnummern sind nach Erkenntnissen der Bundesnetzagentur manipuliert. Die Anrufe haben ihren Ursprung im Ausland.

Geben Sie unbekannten Anrufern keine persönlichen Daten

Die Bundesnetzagentur warnt davor, den Anrufern persönliche Daten mitzuteilen oder Geldzahlungen zu leisten! Es ist davon auszugehen, dass die Anrufe einen rechtsmissbräuchlichen Hintergrund haben!

So verhalten Sie sich richtig

Tipps für Verbraucherinnen und Verbraucher, die solche Anrufe erhalten:

Beenden Sie den Anruf.

Ignorieren Sie die Aufforderung eine Taste zu drücken.

Stellen Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Quelle: Bundesnetzagentur, DAWR (pt)
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9669