wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 13.09.2017

Verkehrs­unfall

Verhalten und Recht bei Unfällen

Wie man sich bei Unfällen richtig verhält

Früher oder später passiert es fast jedem Autofahrer: Ein Unfall entsteht. Unabhängig davon, ob ein Eigen­verschulden besteht oder nicht, ist es wichtig, sich richtig und angemessen zu verhalten. Tut man dies nicht, hat man unter Umständen große Probleme, auch rechtlicher Natur. Dieser Ratgeber hilft, Fallen zu vermeiden und sich im Fall des Falles möglichst intelligent zu verhalten.

Werbung

Nach wie vor gibt es jeden Monat unterschiedlich schwere Verkehrsunfälle, von denen nicht wenige mit Verletzungen oder dem Tod enden. Immer allerdings sind solche Vorkommnisse mit Schäden an den Teilnehmer­fahrzeugen verbunden.

Auffahrunfall. Foto: fotolia.de © Paolese #166969870

Unterlassene Hilfeleistung

Zu den Verhaltens­weisen, die man definitiv unterlassen sollte, gehört das Unterlassen von Hilfe­leistungen gegenüber Verletzten. Dies wird durch § 323c StGB ausdrücklich geregelt:

(1) Wer bei Unglücksf­ällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheits­strafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Das bedeutet: Ist der anderer Verkehrs­teilnehmer verletzt, ist man selbst als Unfall­teilnehmer gesetzlich zur Hilfe­leistung verpflichtet. Unterlässt man die Hilfe, weil man selbst zu schwer verletzt ist oder man sich dadurch selbst in große Gefahr bringen würde, macht man sich allerdings nicht strafbar. Erste Hilfe zu leisten ist in jedem Fall nicht schwer und von einem Unfall­teilnehmer auch dann zu leisten, wenn er sich der Schritte nicht sicher ist. Denn einen Kranken­wagen kann man immer rufen.

Die Schuldfrage

Rettung. Foto: fotolia.de © benjaminnolte #106805560

Natürlich gehört zu den ersten Fragen nach der Absicherung des Unfallortes und der Versorgung der Verletzten die Frage nach der Schuld bei einem Unfall an erster Stelle. Zunächst gilt natürlich die gesetzliche Haftpflicht für Autos. Diese Regelung wurde vor allem dazu eingeführt, um zu verhindern, dass Unfall­teilnehmer, die unschuldig sind, auf ihren Kosten sitzen bleiben. Haftpflicht­versicherungen kommen also für die Schäden auf, die der Unfall­verursacher am Fahrzeug des anderen Verkehrs­teilnehmers ausgelöst hat.

Selbstverständlich springt die Versicherung aber nur dann ein, wenn zweifelsfrei geklärt ist, wer den Schaden überhaupt verursacht. Schließlich sind Versicherungen gewinn­orientierte Unternehmen und freuen sich, wenn sie für Schäden vorerst nicht aufkommen müssen. Ist die Frage nach der Unfall­schuld ungeklärt, kümmern sich die Unternehmen erst einmal um die Klärung der Schuldfrage. Übrigens haben Unfall­beteiligte auch direkt nach dem Unfall das Recht, einen Anwalt hinzu­zuziehen. Dabei ist es finanziell vorteilhaft, eine Kfz-Rechts­schutz­versicherung zu besitzen, besonders, wenn die Haft­pflicht­versicherung nicht zahlen möchte.

Werbung

Unbedingt die Polizei hinzuziehen

Kommt es zum Unfall, sollte unbedingt die Polizei hinzu­gezogen werden. Insbesondere, wenn die andere Seite den Schaden verursacht, wird sie allzu gern darauf verzichten. Aber die Polizei ist natürlich eine staatliche und von den Parteien unabhängige Stelle, die sich ein eigenes Bild von dem Unfall macht und gegebenenfalls wichtige Angaben machen kann. Sicherheit ist hier das oberste Gebot! Zudem dient die Streife eindeutig der Beruhigung der Lage, denn bei vielen Unfällen kann die Lage doch etwas hochkochen.

Auf keinen Fall beleidigend werden!

Unfallauto. (DAWR)

Nehmen wir an, dass sich ein Unfall ereignet, an dem man selbst beteiligt ist. Man sollte unbedingt tief durchatmen und sich ein paar Sekunden nehmen, bevor man in die Konfrontation mit dem anderen Verkehrs­teilnehmer geht. Nun kann es trotzdem sein, dass man einem Unfall­beteiligten begegnet, der seinerseits der Überzeugung ist, dass er sich richtig verhalten hat – und man selbst falsch. Selbstverständlich kollidiert diese Meinung regelmäßig mit der, die man selbst vertritt. Beleidigungen und Handgreiflichkeiten sind in diesem Fall nicht selten. Allerdings ist davor zu warnen, sich auf diese Weise zu verteidigen. Tut man es doch, läuft man Gefahr, wegen Beleidigung angezeigt zu werden. Ohne entsprechende Anzeige passiert juristisch zunächst nichts. Sollte man aber den Unfall­gegner beleidigt haben und Zeugen sind zusätzlich zugegen gewesen, kann die einfache Beleidigung schon erheblich wehtun.

Während in der Praxis einfache Beleidigungen noch mit Geldstrafen zwischen zehn und dreißig Tages­sätzen belegt werden, wobei dreißig Tagessätze bereits ein durchschnittliches Nettogehalt bedeuten, ist im Wieder­holungs­fall eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr möglich. Denkbar ist auch ein zeit­weiliges Fahrverbot oder die Verhängung eines zu zahlenden Schmerzens­geldes. Zusätzlich kann im Beleidigungs­fall eine MPU gerichtlich angeordnet werden – all diese Konsequenzen möchte kein Fahrer tragen. Von daher ist strikt davon abzuraten, zu Beleidigungen zu greifen, wenn schon nicht aus Anstand, dann wenigstens aus Respekt vor juristischen Konsequenzen. Liegt ein erheblicher Dissens in den Meinungen zwischen einem selbst und dem Verkehrs­gegner vor, ist es völlig ausreichend, ihm die eigene Meinung deutlich zu schildern und dies dennoch ruhig und auf eine nicht provozierende Art und Weise zu tun. Denn sollte sich der Unfall­gegner entschieden im Ton vergreifen, drohen auch ihm empfindliche Strafen.

Übrigens unter­scheiden sich die verschiedenen Beleidigungen im Strafmaß durchaus voneinander. Zeigt man zum Beispiel einem Verkehrs­teilnehmer den Mittel­finger, kann dies Strafen ab 600 Euro nach sich ziehen. Andere beleidigende Gesten wie das Zeigen eines Vogels können sich durchaus schnell auf 800 Euro belaufen. Die berühmte Scheiben­wischer-Geste schlägt sogar mit 1000 Euro zu Buche. Bisher noch nicht straf­rechtlich verfolgt wurden Gesten wie zum Beispiel das Augen mit den Händen verdecken oder das mit der Hand an die Stirn schlagen. Grund­sätzlich sind diese allerdings bereits als Beleidigungen anzeigbar.

Noch dringender abzuraten als von normalen Beleidigungen ist übrigens die Beleidigung von Beamten. Die Summen für solche Beleidigungen lassen die bereits benannten Kosten als Taschen­gelder dastehen.

Werbung

Besser auf Schuldanerkenntnis verzichten

Eine nach wie vor häufige Praxis im Straßen­verkehr ist beim Unfall das Schuld­ein­geständnis. Meistens glauben Fahrer, dass sie auf der sicheren Seite sind, wenn der Unfall­gegner seine Schuld schriftlich zugibt. Leider ist dies aber meistens überhaupt nicht der Fall, und das Schuld­ein­geständnis schriftlich nicht bindend.

Dabei gibt es zwei Formen der Schuldanerkenntnis:

  • Die abstrakte bzw. konstituive Schuldaner­kenntnis
  • Die kausale bzw. deklaratorische Schuldaner­kenntnis

Liegt der erste Fall vor, handelt es sich um einen schriftlichen Vertrag, durch den die ursprünglichen Umstände des Unfalls als irrelevant angesehen werden können. Leider ist diese Anerkenntnis bindend, und zwar unabhängig von der Schuldfrage. Die Anerkenntnis kann widerrufen werden, in diesem Fall liegt die Beweis­pflicht allerdings beim Schuldner – eine ungünstige Lage, sollte man dies selbst sein und sich bereiterklärt haben.

Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass der Unfall­gegner juristisch gesehen auf eine solche Anerkenntnis gar kein Recht hat. Das ist schon deshalb bedeutsam, weil man selbst womöglich der Überzeugung gewesen sein kann, am Unfall schuld gewesen zu sein, dies jedoch gar nicht den Tatsachen entspricht. Was, wenn der Unfall­gegner die Vorfahrt missachtet oder seine Spur nicht gehalten hat? Durch den immensen Adrenalin­spiegel und den Schock­zustand nach einem Unfall ist die Urteils­fähigkeit bei vielen Betroffenen oft erheblich getrübt – ein denkbar schlechter Zustand, um die Schuldfrage selbst klären zu wollen.

Eine objektive Lage­beurteilung ist hingegen Aufgabe der Polizei, und die Unfall­beteiligten können ihr diese Aufgabe auch auf keinen Fall abnehmen.

Äußerungen, die nicht schriftlich abgegeben worden sind, sondern unmittelbar nach dem Unfall nur verbalisiert wurden, zählen nicht als bindendes Schuldaner­kenntnis – zum Glück! Denn sonst wäre aufgrund der bereits geschilderten Umstände vermutlich der eine oder andere Unfall anders geklärt worden.

Ein besonderes Problem der Schuldaner­kenntnis ist übrigens, dass viele Versicherungen sich nach Abgabe einer solchen weigern, zu zahlen. Denn natürlich haben die Haftpflicht­versicherungen den Anspruch darauf, nur das zu zahlen, was ihr Klient auch wirklich verursacht hat. Dies wird aber mit der Schuldaner­kenntnis unkenntlich, denn wie bereits beschrieben: Der tatsächliche Hergang des Unfalls wird im Moment der Schuldaner­kenntnis bedeutungslos. Insofern dürften sich Autofahrer nach der Abgabe einer solchen Anerkenntnis ärgern. Nachdem sie vermeintlich schon die Schuld eingestanden haben, müssen sie die Schäden auch noch aus eigener Tasche zahlen.

Richtig handeln

Um die Schuldfrage zu klären, sollten die Betroffenen neben dem Hinzuziehen der Polizei unbedingt einen Unfall­bericht anfertigen. Diese Berichte werden auch oft vor Gericht wieder­verwendet. Beide Parteien müssen ihn unterschreiben. Im Regelfall sollten Unfall­bericht und die Beweis­aufnahme durch die Polizei ausreichen. Genügt dies nicht, empfiehlt sich vor dem Gang zum Gericht das Einbinden eines Sachverständigen. Die Unfall­rekonstruktion, die er vornimmt, ergibt am Ende ein Gutachten, das die Schuldfrage klären kann. Ist auch diese Option nicht ausreichend, bleibt nur der Rechtsweg offen.

Quelle: DAWR/om
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4583

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Notruf­infoflyer“: Bürger­information der Druckstudio Streit s.àr.l.

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Druckstudio Streit s.àr.l. tritt als Betreiberin einer Bürger­information namens „Notruf­infoflyer“ auf.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Kündigung Bauspar­vertrag

Rechtskräftige Versäumnis­urteile: Kündigung von Bauspar­verträgen durch die Aachener Bauspar­kasse unwirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[19.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMittlerweile haben fünf weitere Abteilungen des Amts­gerichts Aachen mit rechtskräftigen Versäumnis­urteilen entschieden, dass die Kündigungen der Aachener Bauspar­kasse gemäß §§ 313, 314 BGB wegen einer behaupteten Störung der Geschäfts­grundlage unwirksam sind und die Verträge der von der Kanzlei ARES Rechts­anwälte vertretenen Bausparer trotz der erklärten Kündigungen fort­bestehen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Einbahn­straße Diesel?

Abgas­skandal: Mit dem „Widerrufs-Joker“ raus aus der Sackgasse

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSie sind Diesel-Fahrer? Und fühlen sich von Gesellschaft und Politik im Stich gelassen? Wir können gemeinsam das Blatt wenden. Wenden wir den „Widerrufs-Joker“ an und Sie können sich aus Ihrem Vertrag mitsamt des mangelhaften Fahrzeuges und seiner Finanzierung lösen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: LBBW unterliegt vor dem OLG Stuttgart

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[17.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vergleicht sich auf Vorschlag des OLG Stuttgart (Az.: 6 U 179/17) mit dem Darlehens­nehmer in einer Darlehens­widerrufs­angelegenheit.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4583
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!